11. Februar 2020 / 12:41 Uhr

Klarer Heimerfolg für die SG Prieros/KW

Klarer Heimerfolg für die SG Prieros/KW

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
SG Prieros/KW
Die SG Prieros/KW gewann ihr Heimspiel gegen Rotation Prenzlauer Berg mit 3:0-Sätzen. © Oliver Schwandt
Anzeige

Volleyball-Regionalliga: Dahmeländer bezwingen Rotation Prenzlauer Berg mit 3:0-Sätzen.

Anzeige

Volleyball-Regionalligist SG Prieros/KW konnte seine positive Bilanz in der Rückrunde weiter ausbauen. Mit dem 3:0-Sieg gegen die SG Rotation Prenzlauer Berg erreichte das Team um Kapitän Björn Heimer bereits den fünften Erfolg in der zweiten Saisonhälfte. Mit 35 Punkten rangiert die Mannschaft auf dem 3. Platz der Tabelle. Zwei Zähler vor Verfolger USC Magdeburg, der beim SV Schulzendorf/Netzhoppers mit 0:3 verloren hatte.

Der Beginn des Spiels gestaltete sich sehr ausgeglichen, ehe sich die Prieroser auf 18:13 absetzen konnten. Nach einer Auszeit kamen die Gäste allerdings wieder bis auf einen Punkt heran, ehe die SG-Volleyballer mit 25:23 den glücklicheren Satzausgang für sich verbuchen konnten. Durchgang zwei war dann nichts für schwache Nerven. Die Berliner spielten sich in einen Lauf und lagen bereits mit 22:14 vorne.

SG Prieros/KW wehrt sechs Satzbälle ab

PKW-Trainer Jonathan Sommerfeld wechselte daraufhin Heimer auf der Zuspiel-Position und Florian Fieder im Mittelblock ein, um dem Spiel noch einmal neue Impulse zu geben. Nach und nach konnte sich sein Team an die Gäste herankämpfen, die dann beim Stand von 18:24 jedoch sechs Satzbälle hatten.

„In dieser Situation hast du nur eine Chance, wenn du Punkt für Punkt denkst und nicht auf die Anzeigetafel schaust. Und du brauchst unheimlich viel Willenskraft, Durchhaltevermögen und etwas Glück. In der letzten Saison haben wir mal einen ähnlichen Vorsprung gegen Halle abgegeben – nur dieses Mal waren wir in der anderen Position und konnten den Satz noch für uns entscheiden. Das war große Klasse von meinen Jungs“, analysierte Sommerfeld nach Spielende. Seine Mannschaft konnte alle Satzbälle abwehren und entschied den zweiten Spielabschnitt mit 27:25 für sich.

 Im dritten Durchgang setzte ein starker Block den Schlusspunkt unter die Partie (25:22). Zuvor hatten die Berliner die Dahmeländer noch einmal ein bisschen in die Bredouille gebracht und waren nach 9:17-Rückstand noch einmal auf 22:22 herangekommen. „Das Spiel heute war auf jeden Fall nichts für schwache Nerven.“, so Sommerfeld weiter. „Ich bin froh, dass wir die wichtigen drei Punkte geholt haben, jetzt warten ein paar schwere Brocken auf uns.“ Gemeint ist damit unter anderem die Auswärtspartie gegen die Dessau Volleys (23. Februar, 15 Uhr), die derzeit vor der SG Prieros/KW auf Platz zwei liegen. „Wir haben noch eine kleine Rechnung wegen dem verlorenen Hinspiel offen.“