13. Juni 2021 / 18:10 Uhr

Klassenerhalt gesichert! Recken schlagen den HC Erlangen knapp mit 27:26

Klassenerhalt gesichert! Recken schlagen den HC Erlangen knapp mit 27:26

Simon Lange
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Endlich wieder Stimmung in der Arena: Die Recken feiern den Sieg über Erlangen zusammen mit ihren Fans.
Endlich wieder Stimmung in der Arena: Die Recken feiern den Sieg über Erlangen zusammen mit ihren Fans. © Florian Petrow
Anzeige

Die Rückkehr der Zuschauer in die ZAG-Arena ist für die TSV Hannover-Burgdorf gerade noch einmal gut gegangen. Gegen den HC Erlangen konnten sich die Recken knapp mit 27:26 (14:16) durchsetzen. Damit ist dem Team von Carlos Ortega der Bundesliga-Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen.

Anzeige

Trainer Carlos Ortega legte sich fest: „Das Beste heute waren die Fans.“ Das schmeichelte den zurückgekehrten Anhängern, nicht unbedingt seinem Team. Spielerisch konnten die Handball-Recken auch am Sonntag nicht überzeugen, aber mit Kampfeswille, Glück und den Zuschauern im Rücken gelang ihnen ein ganz wichtiger Sieg: Die TSV Hannover-Burgdorf schlug den HC Erlangen mit 27:26. Die Recken feierten diesen Erfolg euphorisch mit Tänzchen, Humba und ganz viel Täterä.

Anzeige

„So schön, dass wir den Sieg hier vor den Fans holen konnten“, freute sich Hannes Feise. 1653 Zuschauer, darunter auch Arena-Eigner Günter Papenburg, waren dabei. Sie verwandelten die Ränge vorm Spiel in ein Lichtermeer, als sie ihre Handylampen zum Einlauf der Profis anmachten.

Die Recken dürfen endlich wieder vor ihren Fans einlaufen

Rot für Brozovic in wilder Phase der Partie

Es dauerte jedoch, bis auch den Spielern ein Licht aufging. Die Fans, die traditionell bis zum ersten Treffer ihrer TSV stehen bleiben, mussten sich gedulden. Erlangen ging mit 2:0 in Führung. Erst Vincent Büchner konnte Ex-Reckentorwart Martin Ziemer nach zweieinhalb Minuten überwinden. Der 3:0-Lauf zum 3:2 hatte allerdings keine Nachhaltigkeit. Selbst eine doppelte Überzahl konnten die Recken nicht entscheidend nutzen. Auch, weil sie selber eine Strafzeit kassierten.

Cehte sticht heraus

Die Partie wurde wild. Schuld daran hatten auch die Schiedsrichter, die beim Stand von 7:9 Ilija Brozovic Rot zeigten (18.), für ein Foul, das maximal einer Strafe von zwei Minuten würdig gewesen ist. Als dann auch noch Evgeni Pevnov eine Strafe kassierte, standen die Recken in doppelter Unterzahl da. In dieser unübersichtlichen Phase stach bei Hannover lediglich Nejc Cehte heraus, der Slowene hielt mit seinen Toren (sechs in der ersten Hälfte) sein Team im Spiel. In die Pause ging es mit einem 14:16. Die Fans gaben alles, aber noch spiegelte sich ihr Engagement nicht im Ergebnis wider.

Fans pushen, doch Recken ziehen Entscheidung bis zum Ende hinaus

Nach dem Wechsel heizten sie ihrem Team weiter ein – jetzt mit zählbarem Erfolg. Den Recken gelang der schnelle Ausgleich zum 16:16. Büchner war es, der mit dem 19:18 die Recken nach langer Zeit wieder in Führung warf. Und als dann Erlangen im Gegenzug an Domenico Ebner scheiterte, waren die Fans am ersten Stimmungs-Siedepunkt angelangt. Das emotionale Hoch blieb konstant, weil die Recken in Wechselwirkung mit den Fans jetzt immer besser zu Werke gingen. Ivan Martinovic stellte eine Viertelstunde vor dem Ende auf 22:19. Da die inkonstanten Recken aber meist nur Krimi können, zog sich die Entscheidung hin.

Als Ebner bei 24:23 einen Erlanger Siebenmeter parierte und im Gegenzug Martinovic per Strafwurf zum 25:23 traf, verzichteten die Fans auf ihre Sitzplätze. Als wäre es nicht schon spannend genug, verdarb Ziemer kurz darauf den Recken den Spaß, als er den nächsten Martinovic-Siebenmeter 75 Sekunden vor Schluss beim Stand für 26:25 für Hannover parierte. Martinovic legte aus dem Feld zum 27:25 nach. Das war 35 Sekunden vor dem Ende aber immer noch nicht die Entscheidung, weil Pevnov nach dem 26:27 der Erlanger mangels Anspielmöglichkeiten beim Anwurf den Ball unglücklich ins Seitenaus manövrierte. Noch ein Freiwurf für Erlangen – jedoch am Tor vorbei. Die Recken hatten den Zittersieg in der Tasche.

Bilder zum Spiel der Handball-Bundesliga zwischen der TSV Hannover-Burgdorf und dem HC Erlangen:

Szene der Partie TSV Hannover-Burgdorf gegen den HC Erlangen Zur Galerie
Szene der Partie TSV Hannover-Burgdorf gegen den HC Erlangen ©

Lösung um Ortega deutet sich an

Mit den zwei Punkten sind die Abstiegssorgen vorbei. Die Recken sind in Sicherheit. „Zwar noch nicht mathematisch“, betonte Ortega, aber auch er glaubt nicht, dass sein Team nun noch in Gefahr geraten kann. Zeit, das Trainer-Thema zu einem Ende zu führen. Seit rund einem Monat steht Ortega vor einem Wechsel zum FC Barcelona. Die Recken bestanden darauf, dass das nur ginge, wenn sie einen Nachfolger finden würden.

„Es deutet sich eine baldige Lösung an“, sagte Recken-Sportchef Sven-Sören Christophersen gestern. Klarer Favorit ist der Wunschkandidat aller Recken-Verantwortlichen: Ex-Bundestrainer Christian Prokop.