14. September 2020 / 15:16 Uhr

Klassenerhalt zum Einstand: Auf Höhenleitner und seine Young Grizzlys wartet ein Feuerwerk

Klassenerhalt zum Einstand: Auf Höhenleitner und seine Young Grizzlys wartet ein Feuerwerk

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Young Grizzlys Wolfsburg 
Erfolgreiches Wochenende: Das U17-Team der Young Grizzlys Wolfsburg schaffte mit Neu-Coach Christoph Höhenleitner den Klassenerhalt. © Foto: Young Grizzlys
Anzeige

Dank zweier starker Auftritte in der Qualifikationsrunde in Dresden schaffte das U17-Eishockey-Team der Young Grizzlys Wolfsburg den Klassenerhalt in der Divison I Nord. Ex-Profi Christoph Höhenleitner feierte damit ein erfolgreiches Trainer-Debüt.

Anzeige

Besser geht's nicht

Besser hätte es für den Eishockey-Nachwuchs der Young Grizzlys Wolfsburg kaum laufen können: Mit zwei deutlichen Siegen in der Qualifikationsrunde in Dresden machte das U17-Team den Klassenerhalt in der Division I Nord klar - sehr zur Freude von Neu-Coach Christoph Höhenleitner.

Der Ex-Profi feierte sein Debüt als Trainer des Nachwuchs-Teams, hatte seine Karriere zuvor nach der abgelaufenen DEL-Saison beendet. Nach dem 7:2 (2:1, 2:0, 3:1) gegen den ETC Crimmitschau am Freitag und dem 10:2 (4:1, 4:1, 2:0) war "Höhi" voll des Lobes für seine Schützlinge: "Das haben sie von Anfang an super gemacht. Sie waren motiviert, haben zusammengehalten und haben versucht das umzusetzen, was wir ihnen mit auf den Weg gegeben haben. Das hat gut geklappt."

Mehr über die Grizzlys

Das Team von Höhenleitner und Co-Trainer Oliver Ciganovic stellte bereits mit dem deutlichen Sieg im ersten Spiel gegen Crimmitschau die Weichen auf Klassenerhalt. "Man weiß nie, was im Nachwuchs-Eishockey noch passiert, aber wenn man ehrlich ist, standen wir schon nach dem ersten Spiel mit mindestens einem Dreiviertel-Bein in der Division I", so Höhenleitner. Durch das gute Torverhältnis wäre ein Abrutschen auf den dritten Platz unwahrscheinlich gewesen.

Sicherheit gab's am Samstag: Wolfsburg war spielfrei, sah sich Weißwassers Duell mit Crimmitschau an. Dabei setzten sich die Lausitzer mit 5:4 durch, den Young Grizzlys waren Platz zwei und der Klassenerhalt nicht mehr zu nehmen. Damit nicht genug: Der Sieg gegen Weißwasser am Sonntag fiel noch deutlicher aus als der gegen Crimmitschau. Das Team "hat im ersten Spiel gesehen, dass es mit breiterer Brust rausgehen kann. Das hat es prima gemacht", freute sich Höhenleitner. "Und es hat sich ausgezahlt, dass wir fitter waren als die anderen Teams."

Stark: Wolfsburg hatte gleich sechs Spieler im Aufgebot, die fünf oder mehr Skorerpunkte buchen konnten: Maximus Ristok, Paul Gänsslen (je drei Tore und drei Assists), Richard Samigullin (zwei Tore, vier Assists) sowie Jan-Felix Faupel (ein Tor, fünf Assists) trugen sich jeweils sechsmal in die Skorer-Liste ein, Daniel Seibel (drei Tore, zwei Assists) und Jan Juchniewiecz (zwei Tore, drei Assists) schafften es fünfmal.

Nach dem Erfolg gegen Weißwasser ging es am Sonntag zurück nach Wolfsburg, wo das Team an der Eis-Arena feierlich von den Eltern in Empfang genommen wurde - Feuerwerk inklusive. "Das war schön für die Mannschaft, in dem Alter hat man das ja nicht oft", so Höhenleitner. "Eine schöne Idee von den Eltern."

Die Spieler der U17 kommen nach dem erfolgreichen Wochenende in Dresden an der Eisarena an und werden entsprechend begrüßt... 😉

Gepostet von YOUNG GRIZZLYS - Eishockeynachwuchs in Wolfsburg am Sonntag, 13. September 2020

"Die Mannschaft hat es mir leicht gemacht"

Der Neu-Coach zog ein positives Fazit über sein ersten Spiele hinter der Bank. "Es hat großen Spaß gemacht. Die Mannschaft hat es mir aber auch leicht gemacht", so der 37-Jährige, der in 686 DEL-Partien für die Grizzlys auf dem Eis gestanden hatte.