21. August 2020 / 13:48 Uhr

"Klassenprimus" auf Auswärtsfahrt: BSG Chemie Leipzig muss bei Aufsteiger TeBe ran

"Klassenprimus" auf Auswärtsfahrt: BSG Chemie Leipzig muss bei Aufsteiger TeBe ran

Britt Schlehahn
Leipziger Volkszeitung
Selbstzufriedenheit bei der BSG Chemie? Nicht mit Miroslav Jagatic.
Selbstzufriedenheit bei der BSG Chemie? Nicht mit Miroslav Jagatic. © Christian Donner
Anzeige

Die BSG Chemie Leipzig grüßt von der Tabellenspitze der Regionalliga Nordost und möchte so schnell wie möglich so viele Punkte wie möglich sammeln. Die nächste Chance dazu gibt es am Samstag bei Aufsteiger Tennis Borussia Berlin.

Anzeige

Leipzig. "Die Kirche im Dorf lassen" - Chemie Leipzigs Trainer Miroslav Jagatic wiederholte den Satz am vergangenen Samstag nach dem Auftaktsieg gegen den BFC Dynamo immer wieder. Stattdessen verwies er darauf, dass laut Plan noch 37 Spieltage anstehen. Ein klarer Tritt auf die Euphoriebremse.

Anzeige

Aufsteiger zum Ligaauftakt stark

Und zwar vollkommen berechtigt, zumindest aus Sicht des Trainers. Der hatte trotz des 3:1-Erfolgs und der damit verbundenen Tabellenführung einige Baustellen im Spiel seiner Mannschaft gesehen, die es zu beheben gilt. Denn trotz Anfangshoch gilt bei der BSG: Saisonziel ist der Klassenerhalt.

Mehr zur BSG

So formulierte es auch TeBe-Trainer Markus Ziesche für sein Team. Der 38-Jährige übernahm die Mannschaft in dieser Saison. Vor dem ersten Spieltag sah er Carl-Zeiss Jena, Energie Cottbus, Lok Leipzig und die VSG Altglienicke als Aufstiegskandidaten. Gegen Letztere trat seine Elf am vergangenen Sonntag auswärts im Jahnsportpark an. Die VSG hatte zuvor den BFC haushoch aus dem Pokal geschossen. Aber gegen den Aufsteiger aus der Oberliga hatte die Mannschaft von Karsten Heine einige Probleme - oder anders formuliert: TeBe war gut eingestellt. Sieben Neuzugänge standen in der Startelf und der Trainer leistete mit seiner Performance an der Linie einen sehr lebendigen Support.

Mit zwei Treffern von Neuzugang Rudolf Ndualu ging der Aufsteiger jeweils in Führung. Zur Halbzeit stand es 2:2. Nach einem Foul des TeBe-Torwarts führte der gegebene Elfmeter in der vierten Minute der Nachspielzeit zum Endresultat von 3:2 für Altglienicke, denn der Schiedsrichter beendete direkt danach die Partie.

TeBe-Fans laden zum Fahrrad-Corso

Um auf die Baustellen von Chemie aus der Trainerperspektive zurückzukommen: Jagatic möchte eine bessere Passquote. Auf die Spieleingewöhnungszeit seiner Jungs nach der Pause würde der Coach dagegen gern verzichten. Denn die bot dem BFC in der Vorwoche einige Chancen, um die aus Chemiesicht sehr komfortable 2:0-Führung ins Wackeln zu bringen. Insgesamt stimmten gegen den BFC Defensive und Offensive. Die Verwertung klarer Torchancen dürfte unter der Woche dagegen auf dem Trainingsplan gestanden haben.

DURCHKLICKEN: Bilder zum 3:1 der BSG gegen den BFC

Toller Erfolg zum Saisonauftakt: Die BSG Chemie Leipzig gewann gegen den BFC Dynamo hochverdient mit 3:1. Zur Galerie
Toller Erfolg zum Saisonauftakt: Die BSG Chemie Leipzig gewann gegen den BFC Dynamo hochverdient mit 3:1. ©

Die Partie im Berliner Mommsenstadion wird übrigens vor Publikum angepfiffen. 850 Karten wurden verkauft. Die TeBe-Fans wollen das erste Regionalliga-Heimspiel seit zehn Jahren mit einem Vorab-Fahrradkorso quer durch die Stadt feiern. Er beginnt um 10.30 Uhr am Rosa-Luxemburg-Platz und führt über Hermannplatz sowie das Rathaus Schöneberg bis zum Stadion. Der Wetterbericht prognostiziert etwas Gewitter und Regen sowie angenehme 26 Grad - fast so wie vergangenen Samstag im Alfred-Kunze-Sportpark.

Für alle Daheimgebliebenen: Beim MDR wird das Spiel live gestreamt.