18. Oktober 2019 / 22:51 Uhr

Klausdorfs Marc Zeller schnürt einen Dreierpack gegen Heikendorf

Klausdorfs Marc Zeller schnürt einen Dreierpack gegen Heikendorf

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Marc Zeller (grün) gegen Arber Azemi und Torwart Thomas Bohrmann (weiß) im Spiel der Landesliga Holstein zwischen dem TSV Klausdorf (grün) und dem Heikendorfer SV (weiß).
Marc Zeller (grün) gegen Arber Azemi und Torwart Thomas Bohrmann (weiß) im Spiel der Landesliga Holstein zwischen dem TSV Klausdorf (grün) und dem Heikendorfer SV (weiß). © Sönke Ehlers
Anzeige

„Derbysieg, Derbysieg! Hey! Hey!“ Der TSV Klausdorf feierte den 5:2-Heimerfolg gegen den Heikendorfer SV leidenschaftlich. Nach einem vor 200 Zuschauern intensiv geführten Spiel behielt der Gastgeber aufgrund der guten Chancenverwertung verdient die Oberhand und rückt in der Landesliga Holstein auf Platz fünf vor. Die Heikendorfer verpassten dagegen den Sprung auf Rang zwei und verharren auf dem dritten Platz.

Anzeige
Anzeige

„Keine Frage: Der Sieg ist verdient. Aber nach dem Ausfall unseres Spielmachers Kevin Kirchner waren wir 30 Minuten zu passiv. Das lag sicher auch daran, dass uns die Partie viel Kraft gekostet hat“, resümierte Klausdorfs Trainer Dennis Trociewicz. HSV-Coach David Lehwald gab die Schuld an der Niederlage zwei individuellen Fehlern; „Beim dritten und fünften Tor haben wir einfach schlecht verteidigt. Insgesamt sind wir nicht an unser Maximum heran gekommen.“

Heikendorf kann die Dominanz nicht nutzen

Klausdorf ging durch zwei grenzwertige Foulelfmeter, die Marc Zeller sicher verwandelte (17., 43.), mit einer 2:0-Führung in die Pause. Als Jonas Hillmer nach einem flachen Freistoß von Marvin Schäfer auf 3:0 erhöht hatte, schien das Spiel zugunsten der Hausherren gelaufen (54.). Doch die Gastgeber ließen eine halbe Stunde lang konstruktive Angriffe vermissen, während Heikendorf aufkam und nach dem 1:3 durch Timo Martens Morgenluft witterte (62.). Der Anschluss gelang trotz großer Dominanz aber nicht. Dagegen nutzte Klausdorf einen der wenigen Konterangriffe konsequent und sorgte durch Nils Drauschke für die Entscheidung (4:1, 82.). Daran änderte auch der zweite Treffer der Heikendorfer nichts (88.). Der überragende Marc Zeller, der nicht nur seinen dritten Treffer erzielte (89.), sondern immer wieder in der Abwehr aushalf, stellte schließlich den 5:2-Endstand her (89.).

Tore: 1:0, 2:0 Zeller (17./FE, 43./FE), 3:0 Hillmer (54.), 3:1 Martens (62.), 4:1 Drauschke (82.), 4:2 Martens (88.), 5:2 Zeller (89.).

Mehr Fußball aus der Region

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Sven Boy trug zwar auch das Trikot von Eintracht Braunschweig, Greuther Fürth und Arminia Bielefeld, aber die mit Abstand längste Amtszeit verbrachte der Verteidiger bei Holstein Kiel. Zwischen 2004 und 2010 bestritt Boy für die Störche 146 Spiele und erzielte sechs Tore. Zur Galerie
Sven Boy trug zwar auch das Trikot von Eintracht Braunschweig, Greuther Fürth und Arminia Bielefeld, aber die mit Abstand längste Amtszeit verbrachte der Verteidiger bei Holstein Kiel. Zwischen 2004 und 2010 bestritt Boy für die Störche 146 Spiele und erzielte sechs Tore. ©
Anzeige
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN