11. März 2022 / 20:18 Uhr

Kleiner Kasten, große Wirkung: Kreissportbund schafft Geräte zur Bewegungs-Förderung an

Kleiner Kasten, große Wirkung: Kreissportbund schafft Geräte zur Bewegungs-Förderung an

Matthias Preß
Peiner Allgemeine Zeitung
Stefan Honrath (Volksbank Brawo), Wolfgang Kiesswetter und Lars Ohlsen von den Lions sowie Ralf Werner (Kreissportbund, von links) präsentieren drei der neuen Geräte.
Präsentation Sportstation 2 © Matthias Press
Anzeige

Die Sportstation 2 ist so klein wie ein Beamer, hat aber eine große Wirkung. Sie funktioniert wie ein Computerspiel, nur dass man den ganzen Körper bewegen muss, statt nur einen Finger. Der Kreissportbund hat sechs davon gekauft, die zum Beispiel an Vereine oder Schulen kostenlos verliehen werden sollen.

Das ist ja ein dolles Ding: Der Kreissportbund Peine hat mit Unterstützung des Lions-Clubs und der Volksbank Brawo sechs ungewöhnliche Geräte gekauft. Kleiner Kasten, große Wirkung – die Apparate in der Größe eines Beamers heißen „Sportstation 2“ und dienen dazu, Kindern und Jugendlichen wieder mehr Spaß an Sport und Bewegung zu vermitteln. Genauso können sie aber auch für Ältere eingesetzt werden.

Anzeige

Das Gerät hat an drei Seiten Kameras, die Bewegungen registrieren. Übungen sind programmiert, die als Video vorher zur Erklärung gezeigt werden können. Teilnehmer bekommen ein Armband mit Chip, mit dem sie sich am Gerät anmelden – und dann geht’s los.

Mehr vom Kreissportbund Peine

Bei den Übungen geht es nicht vorrangig um Tempo, Schnelligkeit und Muskelkraft. Programmiert sind auch Geschicklichkeits- und Koordinationsübungen. „Genau joggen“ heißt zum Beispiel eine, bei der es nicht darum geht, am schnellsten zu sein, sondern die Zeit gut einzuschätzen, die man für eine bestimmte Strecke braucht.

Es funktioniert wie ein Computerspiel: Wer zum Beispiel die vorgegebene Zeit bei einem Parcours am genauesten trifft, bekommt die meisten Sterne. Wer viele Sterne hat, erreicht das nächste Level. Programmiert ist ein elektronisches Belohnungssystem wie bei der Playstation – nur dass man sich selbst bewegt. Und über eine App lassen sich die Resultate ablesen, vergleichen und spielerische Wettbewerbe abwickeln.

Anzeige

Wolfgang Alexander Paes hat das Gerät entwickelt, nachdem er seinen Sohn beobachtet hat. Der war talentierter Tennisspieler, verbrachte die Zeit aber lieber mit Computerspielen. Paes erkannte, dass viele Kinder und Jugendliche einen anderen Zugang zu Sport und Bewegung brauchen.

Vorteil der Sportstation 2 ist, dass sich auch Kinder und Jugendliche verschiedener Altersstufen miteinander vergleichen können. Bei der Anmeldung wird das Geburtsjahr festgehalten und das Gerät zieht sich die Vorgaben für die entsprechende Altersgruppe. Weil zudem – je nach Übung – nicht muskuläre oder motorische Vorteile zählen, sondern das Einschätzvermögen, haben auch nicht so sportliche Kinder und Jugendliche die gleichen Voraussetzungen – und erfahren Spaß an der Bewegung statt Frustration.

In Schulen schon im Einsatz

In vielen Schulen wird die Sportstation 2 bereits im Sportunterricht oder bei Spiel-Veranstaltungen eingesetzt. „Mir haben Lehrkräfte erstaunt berichtet, dass mit der Sportstation alle Schüler in Bewegung waren“, sagte Paes bei der Vorstellung des Geräts in den Räumen des Kreissportbundes Peine.

„Kinder investieren heute weniger Zeit als früher, sich zu bewegen“, stellte der Kreissportbund-Vorsitzende Ralf Werner fest. „Die Sportstation soll Kinder über die Technik dazu motivieren.“

„Wir freuen uns, dass wir einen kleinen Beitrag dazu leisten können, die Jugend wieder in Bewegung zu bringen – umso schöner, wenn das auch bei Älteren gelingt“, sagte der Peiner Lions-Präsident Lars Ohlsen. Und Stefan Honrath stellte fest: „Vereine müssen sich auf geänderte Vorlieben einrichten. Junge Menschen wollen nicht mehr nur die traditionelle Form des Vereinslebens.“ Auch neue Anreize seien gefragt, sagte der Leiter der Peiner Direktion der Volksbank Brawo, die die Anschaffung der sechs Geräte mit 5840 Euro aus dem Gewinnsparen gefördert hat. Dieselbe Summe steuerten die Lions bei, den Rest der insgesamt 17500 Euro zahlt der Kreissportbund (KSB).

Der will voraussichtlich noch diesen Monat mit der Schulung von Übungsleitern, Trainern, Lehrkräften sowie weiterer Interessierter beginnen. „Die Geräte können in Kindertagesstätten, Schulen, Vereinen und Verbänden ebenso eingesetzt werden wie beispielsweise bei Gesundheitstagen, Seniorentagen, Erlebnissporttagen, Ferienfreizeiten oder Aus- und Fortbildungen“, erläuterte Werner. Der KSB verleihe sie kostenfrei.

Interessierte können sich an KSB-Sportreferent Ralf Klemm wenden, der die Koordination übernimmt (05171/ 2979202, rklemm@ksb-peine.de). Im Internet sind Videos über die Verwendung der Sportstation 2 zu finden, wenn man den Begriff googelt.

Von Matthias Press

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.