03. März 2021 / 17:53 Uhr

„Kleiner Knacks“ trübt die Stimmung in Dungelbeck kaum

„Kleiner Knacks“ trübt die Stimmung in Dungelbeck kaum

Peter Konrad
Peiner Allgemeine Zeitung
Tobias Jahns (links) und die Dungelbecker zeigten in der Hinserie gute Spiele.
Tobias Jahns (links) und die Dungelbecker zeigten in der Hinserie gute Spiele. © Ralf Büchler
Anzeige

Daniel Wolff ist skeptisch, dass die Rückrunde in der Fußball-Kreisliga A noch stattfinden wird. Aber wenn, dann hat er ein Ziel mit dem TSV Dungelbeck: Kein Spiel mehr verlieren.

„Das wäre schon schön, wenn wir bald wieder auf den Platz könnten“, sagt Dungelbecks Coach Daniel Wolff mit Blick auf die nunmehr gut viermonatige Pause. Doch allzu optimistisch, dass der Ball in der Fußball-Kreisliga demnächst wieder rollt, „bin ich nicht, denn Corona wird auch in vier, fünf Wochen noch da sein“, erklärt der 43-Jährige, der den TSV nun im dritten Jahr trainiert. Ob er mit dem Abschneiden seiner Mannschaft, die aktuell den vierten Platz in der Staffel A belegt, zufrieden ist, verrät er im Wintercheck der PAZ.

Anzeige

Meine Bilanz der Hinrunde: „Insgesamt gesehen fällt die positiv aus. Nach dem tollen Start mit drei Siegen gab es durch die anschließende Niederlage gegen Oberg zwar einen kleinen Knacks, aber wir haben uns auf jeden Fall gut verkauft. Letztlich wären sogar einige Punkte mehr drin gewesen für uns, denn bei den Niederlagen gegen den SV Bosporus und Vechelde II waren wir jeweils die dominierende Mannschaft. Vor allem gegen Vechelde waren wir die komplette Zeit drückend überlegen, aber leider haben wir uns für den starken Auftritt nicht belohnt.“

Mehr vom PAZ-Wintercheck

Mein Spieler der Hinrunde: „Das ist Kim Goldbach. Er ist gerade erst aus der A-Jugend gekommen, geht aber trotzdem auf und auch außerhalb des Platzes voran. Er ist sehr engagiert, packt immer mit an – für die Mannschaft ist er ein absoluter Gewinn.“

Mein Pechvogel der Hinrunde: „Da muss ich Patrick Knittel nennen. Nach seinen Problemen mit der Leiste hat er sich zwar jedes Mal wieder herangekämpft, aber er wurde auch immer wieder zurückgeworfen, so dass er nur ein Spiel bestritten hat. Das ist sehr ärgerlich – für ihn und auch für das Team.“

Mein Highlight der Hinrunde: „Eindeutig der 7:0-Erfolg in Münstedt. Denn da hat meine Mannschaft richtig stark gespielt, den Gegner ganz klar beherrscht und ihm nicht eine einzige Chance gestattet. Es war eine tolle Leistung von den Jungs.“

Meine Enttäuschung der Hinrunde: „Das war das 3:4 gegen den SV Bosporus, weil wir da die erste Halbzeit komplett verpennt haben. Nach der Pause aber waren wir das bessere Team, machen auch das 3:3 und haben dann sogar noch die Chance auf den Sieg. Doch die haben wir vergeben und kassieren wenig später das 3:4, da wir in dieser Situation erneut geschlafen haben – das war echt ärgerlich.“


Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Ziel ist es, kein Spiel mehr zu verlieren. Das heißt, auch gegen Spitzenreiter Fortuna Oberg wollen wir punkten. Ich bin allerdings skeptisch und glaube, dass die Rückrunde nicht angeht. Schließlich ist die Zeit schon ziemlich weit vorangeschritten, um alles vernünftig über die Bühne bringen zu können. Allein die Vorbereitung muss mindestens drei bis vier Wochen umfassen, da die Spieler seit November nicht mehr gegen den Ball getreten haben.“

Meine persönliche Zukunft: „Vor wenigen Tagen haben mein Co-Trainer Jan Metzler und ich um ein weiteres Jahr verlängert. Ich bin jetzt insgesamt seit elf Jahren beim TSV Dungelbeck, und es macht mir nach wie vor riesigen Spaß hier, weil es sowohl aus sportlicher als auch menschlicher Sicht hervorragend passt. Der Zusammenhalt und die Gemeinschaft sind klasse – und deswegen freue ich mich auch sehr, in Dungelbeck weiterarbeiten zu können.“

Zugänge: „Torwart Niklas Benke ist quasi ein Neuzugang. Er kam zwar schon im Sommer, ist aber erst seit dem 1. November spielberechtigt und hat aufgrund des Lockdowns noch kein Spiel absolviert.“

Abgänge: Keine.