30. Juni 2018 / 19:06 Uhr

Klub bestätigt: Schalke-Star Harit verursacht tödlichen Unfall in Marokko

Klub bestätigt: Schalke-Star Harit verursacht tödlichen Unfall in Marokko

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schalke-Star Amine Harit hat nach Angeben seines Klubs einen schweren Unfall verursacht.
Schalke-Star Amine Harit hat nach Angeben seines Klubs einen schweren Unfall verursacht. © imago/DeFodi
Anzeige

Schock für den FC Schalke 04 und seinen Star Amine Harit: Der Marokkaner hat in seiner Heimat während des WM-Urlaubs einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Ein Mann ist gestorben. Harit saß nach Angaben seines Klubs am Steuer.

Anzeige
Anzeige

Schrecklicher Unfall in Marrakesch: Amine Harit hat einen schweren Unfall in der marokkanischen Großstadt Marrakesch verursacht. Nach Angaben seines Bundesliga-Klubs FC Schalke 04 habe der 21-Jährige in der Nacht zu Samstag einen Menschen mit seinem Auto tödlich verletzt. Wie der Spieler dem Klub berichtete, hatte er keine Möglichkeit gehabt, den tragischen Unfall zu verhindern. Er steht unter Schock.

Heidel: „Stehen in ständigem Kontakt zu Amine“

Bereits am Samstagmorgen hatte es Berichte gegeben, dass Harit in einen Unfall verwickelt worden sein soll. In einem Bericht des Portals Arabika24 war allerdings von einem illegalen Straßenrennen die Rede. Am Steuer sollte nach Angaben der Medien Harits 14-jähriger Bruder gesessen haben. Auch ein weiterer, namentlich nicht genannter, marokkanischer Nationalspieler soll im Auto mitgefahren sein. Am Nachmittag äußerte sich dann die Polizei in Marrakesch: Demzufolge sei Harit selbst gefahren, es soll kein Rennen gewesen und auch kein Alkohol im Spiel gewesen sein.

Die Polizei habe den Unfall aufgenommen. Nach Aufnahme seiner Aussage konnte Harit laut Schalke-Pressemitteilung die Polizeistation verlassen. Derzeit halte sich der 21-Jährige bei seiner Familie in Marokko auf und werde psychologisch betreut. „Zuallererst gilt Amines tiefes Mitgefühl ebenso wie das von uns allen beim FC Schalke 04 den Hinterbliebenen des Opfers“, wird Schalke-Manager Christian Heidel zitiert. „Wir stehen jetzt in ständigem Kontakt zu Amine.“ Was der Unfall für seine Karriere beim Champions-League-Teilnehmer bedeutet, ist nicht bekannt.

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt