14. Dezember 2020 / 12:18 Uhr

Knaller für RB Leipzig! In der Champions League wartet Jürgen Klopps Liverpool

Knaller für RB Leipzig! In der Champions League wartet Jürgen Klopps Liverpool

Antje Henselin-Rudolph
Leipziger Volkszeitung
Im schweizerischen Nyon wurden die Achtelfinal-Paarungen ausgelost.
Im schweizerischen Nyon wurden die Achtelfinal-Paarungen ausgelost. © dpa / Getty Images
Anzeige

Es ist das erwartet schwere und namhafte Los. Im Achtelfinale der Champions League bekommt es RB Leipzig mit dem FC Liverpool zu tun. Die Messestädter haben im ersten Spiel des KO-Duells Heimrecht.

Anzeige

Nyon. Dieser Gegner hat es wahrlich in sich. RB Leipzig trifft in der Runde der letzten 16 der Champions League auf den FC Liverpool und Jürgen Klopp. Das ergab die Auslosung am Montagmittag im UEFA-Hauptquartier in Nyon. "Verantwortlich" für die Paarung ist ein in Deutschland bestens bekannter Mann. Stéphane Chapuisat, der von 1991 bis 1999 für Borussia Dortmund kickte, stand an den Lostöpfen.

Anzeige

Wiedersehen mit Naby Keita

"Liverpool ist natürlich ein schwieriger Gegner, keine Frage. Sie sind eine sehr gute Mannschaft mit viel Erfahrung. Wir werden alles dafür tun, ins Viertelfinale einzuziehen" kommentierte RB-Sportdirektor Markus Krösche. "Wir haben auch in der vergangenen Champions-League-Saison gezeigt, dass wir große Gegner schlagen können. In der Gruppenphase hatten uns auch nicht so viele auf dem Zettel, dass wir es schaffen, ins Achtelfinale einzuziehen. Das haben wir eindrucksvoll geschafft. Und deshalb werden wir auch gegen Liverpool unsere Art vom Fußball auf den Platz bringen und alles versuchen, um weiterzukommen."

Mehr zum RB

Beim Duell mit dem FC Liverpool kommt es auch zum Wiedersehen mit Naby Keita. Der heute 25-Jährige kam im Sommer 2016 vom FC Salzburg zu RB Leipzig. An der Pleiße entwickelte sich der aus Guinea stammende Kicker zur Stammkraft und lenkte mit seinen Auftritten die Augen internationaler Top-Klubs auf sich. Zum 1. Juli 2018 wechselte Keita schließlich zum Klopp-Team. Der Transfer spülte rund 60 Millionen Euro in die Kasse von RB.

Rückspiel in der Fremde

Dass die Messestädter einen der Großen des europäischen Fußballs erwischen würden, war schon vorab klar gewesen. Da die Nagelsmann-Elf gemäß den UEFA-Regularien weder gegen ein anderes deutsches Team noch gegen eines aus derselben Vorrundengruppe gelost werden durften, kamen von vornherein nur Real Madrid, Manchester City, Juventus Turin, der FC Chelsea und eben Liverpool als Gegner in Frage.

Das Hinspiel steigt am 16. Februar, das Rückspiel am 10. März. Angepfiffen wird jeweils um 21 Uhr. Als ungesetztes Team aus Topf zwei darf RB Leipzig zunächst zu Hause ran, muss im entscheidenden zweiten Duell dann auswärts an der Anfield Road antreten.