11. Oktober 2020 / 08:41 Uhr

Knapp aber verdient verliert der VfL Bückeburg beim SC Hemmingen-Westerfeld

Knapp aber verdient verliert der VfL Bückeburg beim SC Hemmingen-Westerfeld

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Symbolbild.
Symbolbild © Sportbuzzer
Anzeige

In der Fußball-Landesliga war für die Spieler des VfL Bückeburg nichts zu holen. Beim SC Hemmingen-Westerfeld gab es eine knappe Niederlage.

Anzeige

Es gibt Niederlagen, die können durch noch so viel Analysen nicht relativiert werden. Das 1:2 des VfL Bückeburg vom Sonnabend gehörte dazu. Der SC Hemmingen-Westenfeld war auf seinem heimischen Kunstrasen schlichtweg die bessere Mannschaft, hielt die Gäste mit seinem Spiel 90 Minuten lang auf Trapp, gewann deshalb knapp, aber verdient.

Anzeige

„Wir schafften es zu selten, aus dem Spiel heraus Chancen zu entwickeln“, erklärte Bückeburgs verletzte Offensivkraft Marcel Buchholz. „Hemmingen-Weserfeld hatte zwar auch nur wenige Tormöglichkeiten, aber selbst ein Punkt für uns wäre nicht verdient gewesen.“ Bereits in der ersten Halbzeit stachen die Machtverhältnisse ins Auge. Der SC Hemmingen-Westerfeld hatte mehr Spielanteile, mehr Ballbesitz, mehr Kontrolle. Kurios war, dass beide Tore des ersten Durchgangs durch zweifelhafte Elfmeter fielen, ein dritter, ein eindeutiger, aber für den VfL Bückeburg nach einem Foul an Christian Paul Schwier nicht gegeben wurde. „Vielleicht wäre es mit einer 2:1-Pausenführung für uns anders gelaufen“, meinte Buchholz.

Mehr zum Schaumburger Sport

Das 1:0 des VfL Bückeburg hatte Alexander Bremer in der 21. Minute mit einem Elfmeter erzielt, als einem Gästeverteidiger der Ball aus kurzer Entfernung an den Arm geschossen wurde. Drei Minuten später entschied Schiedsrichter Felix Göbel auf der Gegenseite auf Strafstoß, als zwei Spieler ineinander liefen - wahrscheinlich eine Konzessionsentscheidung. Aljoscha-Lartey Hyde verwandelte zum 1:1-Pausenstand.

In der zweiten Hälfte änderte sich am optischen Erscheinungsbild der Begegnung wenig. Der SC Hemmingen-Westerfeld bespielte den VfL Bückeburg so intensiv, dass der nicht dazu kam, sich selbst Torchancen zu erarbeiten. Der 2:1-Siegtreffer von Yannik Kranz, der sich in der 65. Minute nach einem langen Ball durchsetzte und mit links verwandelte, war deshalb absolut verdient. Selbst als der SC Hemmingen-Westerfeld ab der 88. Minute das Spiel wegen Gelb-Rot für Michael Gerlach mit zehn Mann über die Bühne bringen musste, konnte der VfL Bückeburg den Erfolg der Platzherren nicht mehr gefährden.

VfL Bückeburg: Werner, Landfester (65. Julian Steierberg), Christian Paul Schwier, Bremer, Schmidt, Othmer (71. Perczyk), Jan-Malte Schwier, Bastian Könemann (78. Schneckener), Kühn, Schröder, Fischer.