16. September 2019 / 14:44 Uhr

Knapper Heimsieg für den FSV Admira 2016 (mit Galerie)

Knapper Heimsieg für den FSV Admira 2016 (mit Galerie)

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Nils Grothe (r.) behauptet sich erfolgreich im Kopfballduell gegen die beiden Eintracht-Spieler Gordon Burmeister (l.) und Sebastian Hieger. 
Nils Grothe (r.) behauptet sich erfolgreich im Kopfballduell gegen die beiden Eintracht-Spieler Gordon Burmeister (l.) und Sebastian Hieger. © Oliver Schwandt
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Am vierten Spieltag gewann die Eggert-Elf mit 1:0 gegen den SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II.

Anzeige
Anzeige

Nach dem vierten Spieltag in der Fußball-Kreisoberliga gibt es mit dem SV Blau-Weiß Dahlewitz, dem Ludwigsfelder FC II und dem FSV Eintracht Königs Wusterhausen nur noch drei Teams, die die Maximalpunktausbeute von zwölf Zählern eingefahren haben. Dagegen warten am Tabellenende der BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow II, der Zellendorfer SV und Aufsteiger SV Schönefeld weiterhin auf ihren ersten Punktgewinn.

SV Blau-Weiß Dahlewitz – SV Waßmannsdorf 3:1 (1:1): „Unterm Strich war es ein verdienter Sieg meiner Mannschaft, da wir das Spielgeschehen gegen ersatzgeschwächte Gäste fast über die gesamte Spielzeit kontrolliert haben“, sagte Dahlewitz-Coach Dirk Kasprzak.

Bereits in der vierten Spielminute brachte Pascal Hannemann die Gastgeber vor 78 Zuschauern mit 1:0 in Führung. Noch vor der Halbzeitpause gelang Philipp Göing der Ausgleich (38.). Nach 57 Minuten sah Blau-Weiß-Akteur Tom Kirstein die Rote Karte. „Dafür Rot zu geben verstehe ich nicht. Erst wurde Tom gefoult und beim Fallen trifft er mit seiner Hand seinem Gegner im Gesicht. Das war definitiv kein Platzverweis“, ärgerte sich Kasprzak. Mit einem Spieler weniger auf dem Feld stellten die Hausherren durch Martin Beyendorf (71.) und Hannemann (79.) den 4:1-Endstand her.

FSV Admira 2016 – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II 1:0 (1:0): Den einzigen Treffer der Partie markierte Andreas Briesemeister vor 97 Zuschauern bereits in Minute acht, als er Gästekeeper Alexander Schröder aus acht Metern keine Abwehrmöglichkeit ließ. Schröder hatte in der Folgezeit mit zahlreichen Paraden einen großen Anteil daran, dass es nur bei diesem einen Tor für das Admira-Team blieb.

„Wir haben es leider versäumt, in einem überlegen geführtem Spiel weitere Tore zu erzielen. Der Sieg war hochverdient, obwohl er sehr knapp war“, so Admira-Coach Stefan Eggert. Gästetrainer Dirk Wedemeyer sah es genauso: „Mit Admira hatte das Spiel einen verdienten Sieger, denn wir haben es aus personellen Gründen nicht geschafft, unsere wenige Möglichkeiten in eigene Treffer umzumünzen.“

In Bildern: Der FSV Admira gewinnt gegen den SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II 1:0.

Der FSV Admira (gelb-blaue Trikots) gewinnt gegen den SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II vor 97 Zuschauern mit 1:0 (1:0). Zur Galerie
Der FSV Admira (gelb-blaue Trikots) gewinnt gegen den SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II vor 97 Zuschauern mit 1:0 (1:0). © Oliver Schwandt
Anzeige

SV Schönefeld – FSV Eintracht KW 0:2 (0:1): Aufsteiger Schönefeld ist weiterhin noch nicht in der Kreisoberliga angekommen. Auch im vierten Saisonspiel gelang dem Team von Trainer Bernd Jürgas kein Punktgewinn. Auch auf einen eigenen Torerfolg wartet die SVS-Mannschaft nach wie vor. Wie das Toreschießen geht, bewiesen die Gäste aus Königs Wusterhausen. Erst brachte Christian Semke in Minute zwölf den FSV in Führung, ehe Ralph Zimmermann in Durchgang zwei den Endstand herstellte (70.).

HSV Fortuna – SV Teupitz/Groß Köris 1:1 (1:1): Nach einer durchwachsenen Anfangsphase, in der beide Teams ihre Möglichkeiten hatten, war es für die Hausherren Jonathan Wodrich, der nach einer Viertelstunde die Führung für den HSV Fortuna markierte. 180 Sekunden vor der Halbzeitpause gelang Marcel Kranz der 1:1-Ausgleich. Nach einer Notbremse wurde SV-Akteur David Scholz zurecht von Referee Marcel Grünheid mit Rot vorzeitig zum Duschen geschickt. 

„Es war nicht unser bestes Spiel, deshalb kann ich mit dem einen Zähler gut leben. In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein sehr zerfahrenes Spiel, das durch sehr viele Verletzungsunterbrechungen geprägt war“, sagte Gästetrainer Dennis Stiehl.

SV Grün-Weiß Großbeeren – Ruhlsdorfer BC 2:1 (1:0): Beide Mannschaften taten sich in der Offensive schwer, da die Abwehrreihen lange Zeit kompakt agierten. Nach einem geschickten Pass in die Tiefe konnte John Marx freigespielt werden, der anschließend mit einem Flachschuss ins lange Eck die 1:0-Führung für die Grün-Weißen erzielte. In der zweiten Halbzeit bot sich den 30 Zuschauern vorerst dasselbe Bild. Für die Gäste war es in Minute 61 Paul Stein, der eine der wenigen Chancen zum Ausgleich nutzte. Die anschließende Drangperiode der Heimelf wurde dann noch durch einen Distanzschuss von Nico Hornat mit dem Siegtreffer belohnt (68.).

„Es war ein zähes Spiel. Gerade deshalb können wir über das Ergebnis froh sein, das uns den ersten Heimsieg dieser Saison bescherte“, freute sich Großbeeren-Trainer Ronald Schäfer.

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. © SPORTBUZZER-Grafik

Zellendorfer SV – SV Rangsdorf 0:3 (0:1): „Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis und über die Art und Weise, wie wir heute Fußball gespielt haben. Rangsdorf war sicherlich nicht die Übermannschaft in einem höhepunktarmen Match. Wir stehen vor einer echt harten Saison, wenn wir gegen Gegner, die auf Augenhöhe agieren, keine Punkte einfahren können“, resümierte ZSV-Trainer Marcell Geyer.

Mit einem direkt verwandelten Freistoß brachte Dennis Bothe die Gäste vor 85 Zuschauern mit 1:0 in Führung. Neun Minuten vor dem Spielende gelang Niclas Tinkl sein zweiter Treffer in der Begegnung.

BSC Preußen 07 II – Ludwigsfelder FC II 0:3 (0:1): „Ich war etwas unzufrieden mit der Leistung meines Teams, weil wir mit der Art Fußball zu spielen Preußen stark gemacht haben. Wir konnten uns bei Innenverteidiger Tom Jacobs mit seiner Umsicht bedanken, dass der BSC keinen Treffer erzielte“, konstatierte LFC-Trainer Christian Breitkopf. Vor 20 Zuschauern trugen sich Julian Bosnjak (22., 68.) und Leonard Mattern (81.) für Ludwigsfelde in die Torschützenliste ein.

SG Schulzendorf – SV Siethen 4:0 (3:0): „Wir haben endlich mal das auf den Rasen gebracht, was wir uns Woche für Woche erarbeiten. Der Sieg gegen Großbeeren im Pokal hat den Mut zurückgeholt und wir haben heute eine wirklich tolle Mannschaftsleistung im Spiel gegen den Aufsteiger abgerufen“, sagte SGS-Coach Max Glawe, „ich möchte Robert Kochale aus einer geschlossenen Teamleistung herausheben, der im Mittelfeld eine überragende Leistung abgeliefert hat. Wir müssen uns in den kommenden Partien dennoch steigern, denn wir hatten auch heute wieder Chancen für drei Spiele, die wir so nicht liegen lassen dürfen.“ Überragender Akteur auf dem Feld war Angreifer Bennet Wengler, der alle vier Tore erzielte (20., 38., 45., 62.).

ANZEIGE: 50% auf dein Winter-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt