27. Januar 2020 / 00:02 Uhr

Kommentar zum Tod von Kobe Bryant: Der Sport hat eine globale Ikone verloren

Kommentar zum Tod von Kobe Bryant: Der Sport hat eine globale Ikone verloren

Tom Vaagt
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kobe Bryant ist tot - und die Sportwelt nicht mehr die selbe. <b>SPORT</b>BUZZER-Redaktionsleiter Tom Vaagt erinnert an einen der größten Sportler seiner Generation.
Kobe Bryant ist tot - und die Sportwelt nicht mehr die selbe. SPORTBUZZER-Redaktionsleiter Tom Vaagt erinnert an einen der größten Sportler seiner Generation. © imago images/ZUMA Press
Anzeige

Der Tod von Kobe Bryant versetzt die Sportwelt in einen Schockzustand. Der einstige NBA-Profi war nicht nur ein Basketball-Star, er war eine globale Ikone. Ein Kommentar von SPORTBUZZER-Redaktionsleiter Tom Vaagt.

Anzeige

Kobe Bryant ist tot, der Sport steht unter Schock. Als sich die Nachricht vom Helikopter-Absturz des fünfmaligen NBA-Champions am Sonntagabend deutscher Zeit verbreitete, überkam nicht nur eingefleischte Basketball-Fans tiefe Trauer. Der Tod des 41-Jährigen sorgte weltweit für Erschütterung. TV-Sender unterbrachen ihr Programm, ESPN verließ vorübergehend die Live-Übertragung vom alljährlichen Pro Bowl, bei dem sich die besten Spieler der NFL gegenüberstehen. Fassungslosigkeit allerorten. Der Sport hat eine globale Ikone verloren.

Mehr zum Tod von Kobe Bryant

Trotz körperlicher Probleme in den letzten Jahren seiner aktiven Kariere war Bryant bis zu seinem NBA-Abschied 2016 einer der besten Profis aller Zeiten - und auch danach viel mehr als das. Er ist für unzählige Spieler auch posthum ein Vorbild. Wegen seines unglaublichen Könnens, das ihm neben vielen anderen Trophäen und Auszeichnungen zweimal Olympia-Gold bescherte.

Wegen seiner zuweilen nicht unumstrittenen, aber immer von unbändigem Ehrgeiz geprägten Spielweise. Und auch wegen seines daraus resultierenden Images, das Marken abseits des Spielfeldes prägen konnte.

Kobe Bryant: Die Karriere der Basketball-Legende in Bildern

Der am 26. Januar 2020 bei einem Helikopter-Absturz im Alter von nur 41 Jahren verstorbene Kobe Bryant gehört zu den größten Basketball-Stars der Geschichte. Der Shooting Guard spielte von 1996 bis zu seinem Karriereende 2016 für die Los Angeles Lakers, gewann fünf Mal den NBA-Titel und wurde 2008 als MVP der Liga ausgezeichnet. Seine große Karriere in Bildern. Zur Galerie
Der am 26. Januar 2020 bei einem Helikopter-Absturz im Alter von nur 41 Jahren verstorbene Kobe Bryant gehört zu den größten Basketball-Stars der Geschichte. Der Shooting Guard spielte von 1996 bis zu seinem Karriereende 2016 für die Los Angeles Lakers, gewann fünf Mal den NBA-Titel und wurde 2008 als MVP der Liga ausgezeichnet. Seine große Karriere in Bildern. ©

Kobe Bryant blickte über den Tellerrand des Sports hinaus

Für Bryant, der in seiner 20-jährigen Karriere stets das Gesicht der Los Angeles Lakers war, gab es mehr als zwei Körbe und einen Ball. Er verbrachte einen Teil seiner Kindheit in Italien, wo sein Vater zum Ende der eigenen Laufbahn als Basketball-Profi spielte, und blickte auch aufgrund dieser frühen kosmopolitischen Erfahrungen stets über den Tellerrand des Sports hinaus.

Bester Beleg: Nachdem er seinen letzten NBA-Korb geworfen hatte, widmete sich Bryant schnell neuen Herausforderungen. Er setzte sich mit Medien und neuen Technologien auseinander. Der vierfache Familienvater widmete sich auch der Filmbranche und schrieb dort seine Erfolgsgeschichte fort. Für den Kurzfilm "Dear Basketball" erhielten sein Team und er einen Oscar und einen Emmy. Nicht nur die Sportwelt ist seit Sonntag ärmer.