08. Juni 2021 / 20:26 Uhr

Ein Quartett folgt Butigan: Kaniski, Knezevic-Brüder und Okic wechseln nach Koldingen

Ein Quartett folgt Butigan: Kaniski, Knezevic-Brüder und Okic wechseln nach Koldingen

Tobias Kurz
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Nikola Butigan (von links, oben nach unten) arbeitet auch weiterhin mit Kristijan Kaniski, Josip und Nikola Knezevic sowie Denis Okic zusammen.
Nikola Butigan (von links, oben nach unten) arbeitet auch weiterhin mit Kristijan Kaniski, Josip und Nikola Knezevic sowie Denis Okic zusammen. © Jörg Zehrfeld/privat
Anzeige

Der Koldinger SV vermeldet weitere Neuzugänge für die neue Saison: Kristijan Kaniski, die Brüder Josip und Nikola Knezevic sowie Denis Okic folgen ihrem Trainer vom SV Croatia zu dessen neuem Klub. "Alle waren Stammspieler und werden uns weiterhelfen", sagt Nikola Butigan. Zudem kommt Gerardo Muto.

Alles neu beim Koldinger SV: Die Frischzellenkur beim Bezirksligisten geht weiter. Am Montag präsentierte der KSV seine Neuzugänge sieben bis elf. Mit Kristijan Kaniski, den Brüdern Josip und Nikola Knezevic sowie Denis Okic hat der neue Trainer Nikola Butigan gleich vier Spieler von seinem Ex-Verein SV Croatia Hannover nach Koldingen geholt.

Anzeige

„Alle waren bei Croatia Stammspieler und werden uns weiterhelfen“, freut sich Butigan, dem wichtig zu betonen ist, dass er das Quartett nicht abgeworben habe. „Die Spieler sind auf mich zugekommen. Ich habe auch aus Prinzip gesagt, dass ich keinen von Croatia mitnehmen werde. Nun ist es aber anders gekommen, die Jungs wollten weg“, sagt er.

Mehr Berichte aus der Region

In seiner Zeit beim Anderter Klub seien auch „gute Freundschaften entstanden“. Das gute Verhältnis zu ihrem scheidenden Coach hat Okic und Co. offenbar zum Tapetenwechsel bewegt. Dennoch ist Butigan bewusst, „dass das einen faden Beigeschmack hat“.

Auch Gerardo Muto ist neu in Koldingen

Gewehrt haben sich die Koldinger gegen den bezirksligaerfahrenen Zuwachs selbstverständlich trotzdem nicht. Spartenleiter Ulf Schneemann ist von den Qualitäten des Quartetts überzeugt: „Alle vier sind echte Teamplayer, technisch sehr versiert und Spieler, die auch in Punkto Kampfgeist und Leidenschaft für ihr Team alles auf den Platz bringen.“

Neben dem Croatia-Quartett verstärkt sich der KSV mit dem 22-jährigen Gerardo Muto. Der dribbelstarke Offensivspieler war in der Jugend unter anderem für Hannover 96 und Arminia Hannover am Ball. Aus beruflichen Gründen rückte der Fußball zuletzt in den Hintergrund, seine letzte Station war US Figli D’Italia (4. Kreisklasse).

Schneemann ist dennoch überzeugt, dass der technisch versierte Muto sich schnell einfindet. „Er ist fit. Wir hoffen, dass er schnell Bezirksligaform hat. Das ist nach der langen Pause ja sowieso bei allen etwas ungewiss“, betont er. Weitere Verstärkungen sind nicht ausgeschlossen, aktuell laufen noch Gespräche mit weiteren Spielern. „Wir haben weiterhin Handlungsmöglichkeiten“, sagt Schneemann.


Mehr Berichte aus der Region

Der Umbruch beim KSV ist gewaltig, die Mannschaft wird in der neuen Saison nicht nur auf der Trainerbank ein vollständig neues Gesicht haben. Die jahrelange Achse des Teams ist nahezu vollständig weggebrochen. Nach Filmon Negasi (zum 1. FC Sarstedt), Martin Pietrucha und Raoul Reiche (beide zur SV Arnum) stehen auch Abwehrturm Pascal Jarzyna und Defensivallrounder Jaaub Fakih vor dem Abschied. Jarzyna zieht es dem Vernehmen nach zum HSC Hannover II, Fakih zum SC Hemmingen-Westerfeld. „Beide sind aber noch nicht abgemeldet“, sagt Schneemann.

Der Spartenleiter gibt zu, dass es „schade ist, dass uns einige Spieler nach langer Zeit hier verlassen“. Doch einen Qualitätsverlust in der Mannschaft sieht er nicht. „Ich denke, wir sind sehr gut aufgestellt“, meint er.

Am Freitag soll es unter dem neuen Coach dann endlich losgehen. „Wir wollen locker kicken und uns ein bisschen kennenlernen“, sagt Butigan. „Es sind ja doch einige Neue dabei.“ In die richtige Vorbereitung auf die Saison will er Anfang Juli starten. Mit dabei ist dann auch ein neuer Athletiktrainer, der sich vor allem um die individuelle Förderung der Spieler kümmern soll. Den Namen wollten die Koldinger allerdings noch nicht preisgeben.