22. September 2021 / 09:03 Uhr

Köln-Keeper Timo Horn vergleicht Ex-Trainer Peter Stöger mit Steffen Baumgart: Das lief auch damals so

Köln-Keeper Timo Horn vergleicht Ex-Trainer Peter Stöger mit Steffen Baumgart: Das lief auch damals so

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Köln-Torhüter Timo Horn (links) sieht Parallelen zwischen den Trainern Peter Stöger (Mitte) und Steffen Baumgart (rechts).
Köln-Torhüter Timo Horn (links) sieht Parallelen zwischen den Trainern Peter Stöger (Mitte) und Steffen Baumgart (rechts). © Getty Images (Montage)
Anzeige

Der 1. FC Köln ist nach einer Zittersaison mit dem Fast-Abstieg auf dem Weg zurück nach Europa. Torwart Timo Horn erinnert die aktuelle Spielzeit mit Coach Steffen Baumgart an eine Saison unter Ex-Trainer Peter Stöger.

Torhüter Timo Horn erkennt beim 1. FC Köln zumindest von der Atmosphäre her derzeit Ähnlichkeiten zur erfolgreichen Zeit unter Ex-Trainer Peter Stöger. Die Herangehensweise des aktuellen Trainers Steffen Baumgart unterscheide sich zwar vom defensiv orientierten Ansatz Stögers, aber "emotional" lasse sich das miteinander vergleichen. "Auch damals haben wir viele Spiele über den Mut und den Teamspirit gewonnen. Es wäre großartig, wenn wir eine neue Erfolgsgeschichte schreiben könnten", sagte Horn in einem Interview der Sport Bild.

Anzeige

Zu den Europapokalträumen der Fans sagte der 28 Jahre alte Profi: "Euphorie kann einen tragen. Ich denke, dass wir den Glauben der Fans aufsaugen und daraus Stärke ziehen sollten." Unter Stöger hatte sich Köln in der Saison 2016/17 als Fünfter für die Europa League qualifiziert.

In der Bundesliga steht der FC nach fünf Spieltagen auf Rang sieben. Trainer Baumgart wurde zuletzt auch auf die Ambitionen der Kölner angesprochen. Als er als möglicher "Jürgen Klopp des FC" bezeichnet wurde, hellte sich Baumgarts oft so grimmig scheinende Miene auf. "Das wäre doch ein schönes Ziel", sagte er der Bild: "Wenn man nach und nach eine Mannschaft entwickeln kann. Dortmund war im ersten Jahr mit Jürgen Klopp auch Zwölfter."

Nun wollte Baumgart sicher auch nicht indirekt auf einen baldigen Meistertitel des FC spekulieren, wie es Klopp in Dortmund in der dritten Saison schaffte. Doch seine Nichts-ist-unmöglich-Attitüde hat er in das zutiefst verunsicherte Kölner Umfeld in Rekordzeit implantiert. "Es ist unglaublich, was in Köln in den letzten drei Monaten passiert ist", staunte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als Sky-Experte: "Sie spielen mit Leidenschaft, attraktiv, sie spielen nach vorne. Vorher haben sie nur nach hinten gespielt." Und so bedankte sich Matthäus "für einen schönen Fußball-Abend mit 90 Minuten Power-Fußball. Es hätte auch 5:5 ausgehen können." Und das nicht nur wegen der insgesamt vier aberkannten Abseitstore.