07. Januar 2022 / 17:51 Uhr

Köln-Trainer Baumgart gibt Schwäbe vorerst Vorzug vor Horn – Langfristige Torwart-Entscheidung vertagt

Köln-Trainer Baumgart gibt Schwäbe vorerst Vorzug vor Horn – Langfristige Torwart-Entscheidung vertagt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marvin Schwäbe (l.) steht in den nächsten drei Bundesliga-Spielen im Tor des 1. FC Köln.
Marvin Schwäbe (l.) steht in den nächsten drei Bundesliga-Spielen im Tor des 1. FC Köln. © IMAGO/Revierfoto/Sven Simon/Jan Huebner (Montage)
Anzeige

Timo Horn wird trotz seiner Rückkehr vorerst nicht ins Tor des 1. FC Köln zurückkehren. Wie Trainer Steffen Baumgart am Freitag erklärte, wird Marvin Schwäbe in den kommenden drei Bundesliga-Spielen zwischen den Pfosten stehen.

Torwart Marvin Schwäbe soll beim 1. FC Köln trotz der Rückkehr des langjährigen Stammkeepers Timo Horn zumindest in den nächsten drei Bundesliga-Spielen die Nummer eins bleiben. Darauf hat sich FC-Coach Steffen Baumgart vor dem Rückrundenstart am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) bei Hertha BSC festgelegt, eine langfristige Entscheidung in der Torwartfrage aber vertagt. "Schwäbe wird die kommenden drei Ligaspiele machen. Im DFB-Pokal soll Timo Horn zum Einsatz kommen. Nach dem Spiel gegen Bochum werde ich mich für die Saison festlegen, wer dann die Nummer eins ist", erklärte Baumgart am Freitag die von ihm getroffene Regelung.

Anzeige

Horn, der seit dem Aufstieg 2019 insgesamt 80 Bundesliga-Spiele für die Kölner absolvierte, hatte sich im vergangenen November eine Knieverletzung zugezogen und fiel mehrere Wochen aus. In dieser Zeit konnte der 26 Jahre alte Schwäbe überzeugen. Baumgart ist von beiden Keepern überzeugt und will Horn auch aufgrund seiner Verdienste für den Klub die Chance zur Rückkehr geben: "Timo war hier zehn Jahre lang die klare Nummer eins. Er hat es verdient, sich im Training wieder reinzuarbeiten."

Schwäbe erhielt somit die Stammplatzgarantie für die Partien bei der Hertha, gegen Bayern München (15. Januar) und beim VfL Bochum (22. Januar). Horn soll am 18. Januar im Pokal-Achtelfinale gegen den Hamburger SV auflaufen. Baumgart freut sich über den neu entfachten Konkurrenzkampf. "Beide bringen im Training jetzt schon sehr gute Leistungen. Ich bin gespannt, wie dann meine Entscheidung aussieht", meinte der Coach. Vor dem Match in Berlin plant Baumgart nicht mit dem erkrankten Verteidiger Jorge Meré. Fraglich ist der Einsatz von Angreifer Sebastian Andersson, der eine Grippe auskurieren musste.