08. Mai 2022 / 17:32 Uhr

"Waren nicht im Komasaufen": FC-Bayern-Trainer Julian Nagelsmann verteidigt Ibiza-Trip

"Waren nicht im Komasaufen": FC-Bayern-Trainer Julian Nagelsmann verteidigt Ibiza-Trip

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Julian Nagelsmann kommentiert den Ibiza-Trip seiner Stars.
Julian Nagelsmann kommentiert den Ibiza-Trip seiner Stars. © IMAGO/Eibner (Montage)
Anzeige

Der Ibiza-Trip einiger Stars des bereits feststehenden deutschen Meisters FC Bayern München vor dem Ablauf der Saison hatte zuletzt bei einigen Bundesliga-Teams für Unmut gesorgt. Bayern-Trainer Julian Nagelsmann verteidigte seine Schützlinge nun und verwies auf eine gute Trainingswoche.

Der zehnte deutsche Meistertitel ist dem FC Bayern München bereits seit dem 23. April und dem Erfolg gegen Bundesliga-Rivale Borussia Dortmund (3:1) nicht mehr zu nehmen. Eine Woche darauf enttäuschten die Münchener beim 1:3 gegen Mainz 05, einige Stars des Ensembles von Trainer Julian Nagelsmann sorgten im Anschluss an den lahmen Auftritt mit einem umstrittenen Trip nach Ibiza für Aufsehen. Rückendeckung erhielten die Bayern-Profis von ihrem Coach: "Sie waren alle nicht im Komasaufen", betonte Nagelsmann am Sonntag bei DAZN und verteidigte die Reise seiner Schützlinge: "Sie haben sich da gut situiert verhalten, zusammengesessen und ein paar schöne Stunden gehabt."

Anzeige

Den Vorwurf, dass sich die FCB-Profis schon vor Ablauf der Spielzeit auf ihren Lorbeeren ausruhen würden, wollte Nagelsmann nicht auf sich sitzen lassen. "Ibiza und Mallorca wird immer gleichgesetzt mit drei Promille pro Tag. Es gibt auch Menschen, die nicht nur Alkohol trinken, wenn sie da sind", erklärte der 34-Jährige und verwies auf gute Leistungen in den Einheiten unter der Woche: "Ich habe geguckt, wie die Trainingswoche war. Die war gut, die Spannung war gut, wir haben gut trainiert".

Nach dem Flug der FCB-Stars auf die Balearen hatte es von einigen Seiten Kritik gegeben. "Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge hätten die Truppe nach einem 1:3 in Mainz niemals zwei Tage wegfliegen lassen", schrieb etwa Rekordnationalspieler Lothar Matthäus in seiner Sky-Kolumne mit Bezug auf die beiden früheren Münchner Bosse: "Eine Teambuilding-Maßnahme hätte es nach der Pleite in Bochum gebraucht, um sich dann nochmal so richtig zusammenzureißen und eine wirklich gute Saison zu spielen. Aber so hat das einen mehr als faden Beigeschmack."

Bayern-Vorstandschef Oliver Kahn widersprach seinem einstigen Teamkollegen am Sonntag vehement: "Grundsätzlich finde ich sowas immer positiv", kommentierte der ehemalige Weltklasse-Keeper den Ibiza-Ausflug: "Wenn sie die zwei freien Tage nutzen und gemeinsam eine Reise organisieren, finde ich das alles andere als negativ, zumal sie am Dienstag wieder zurückgekommen sind." So hätten die Akteure noch fünf Tage Zeit gehabt, um sich auf das folgende Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart am Sonntag vorzubereiten.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.