14. April 2021 / 07:24 Uhr

Kommentar nach Aussagen zum Bundestrainer-Job: Das war Flicks Abschiedsrede

Kommentar nach Aussagen zum Bundestrainer-Job: Das war Flicks Abschiedsrede

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
RND-Sportchef Heiko Ostendorp kommentiert die Aussagen von Bayern-Trainer Hansi Flick nach dem Champions-League-Aus in Paris.
RND-Sportchef Heiko Ostendorp kommentiert die Aussagen von Bayern-Trainer Hansi Flick nach dem Champions-League-Aus in Paris. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Hansi Flick hat in einem langen Monolog unmittelbar nach dem Viertelfinal-Aus des FC Bayern München in der Champions League seine Zukunft offen gelassen, sich aber überraschend auch zu den Debatten um den Bundestrainer-Posten geäußert. Man kann nur zu einem Fazit kommen, meint RND-Sportchef Heiko Ostendorp.

Anzeige

Lange hatte er sich zusammengerissen und oft viel "schauspielern" müssen, wie Hans-Dieter Flick, alias Hansi, am Dienstag selbst noch mal zugab. Als er nach dem 1:0-Sieg des FC Bayern bei Paris St. Germain, der gleichzeitig das Aus im Viertelfinale der Champions League bedeutete, bei Sky Rede und Antwort stand, platzte es aber plötzlich aus "Nächste-Frage-Hansi" heraus.

Anzeige

Exakt 4:30 Minuten dauerte der Monolog des (Noch)-Bayern-Trainers vor Moderator Sebastian Hellmann und Lothar Matthäus, der seinem langjährigen Mitspieler Flick zuvor gewünscht hatte, dass er "die richtige Entscheidung für sich und seine Familie" treffen möge. Und auch wenn der liebe Hansi sich erneut bemühte, nichts zu verkünden, kann man bei genauem Hinhören nur zu einem Fazit kommen: Das war Flicks Abschiedsrede vom FC Bayern!

Auszüge gefällig?

"Ob das jetzt hier alles wunderbar läuft oder was auch immer – man macht sich immer Gedanken."

"Und wenn es um meine Familie geht: Egal was ich machen würde, die würden mich immer unterstützen, immer hinter mir stehen. Ob ich jetzt beim DFB bin vielleicht, da einen anderen Rhythmus hätte – das ist für sie vollkommen egal."

"Natürlich hat man immer Druck, aber ich bin das gewohnt von meiner Karriere als Spieler bei Bayern, dass man Erfolgsdruck hat. Aber auch beim DFB oder bei Bayern München jetzt als Trainer – das ist eine Sache, die ganz normal ist im Leben eines Trainers."

Noch Fragen?

Dass Matthäus, der noch gute Drähte zu seinem Ex-Klub hat, zudem behauptete, es habe bereits Gespräche zwischen Flick und dem DFB und zwischen Julian Nagelsmann und dem FC Bayern gegeben, befeuerte die Sache zusätzlich.

Auch wenn Flick von einem angeblichen Termin beim künftigen Vorstandsboss Oliver Kahn nichts wissen wollte, muss und wird es in den nächsten Tagen einige intensive Gespräche geben, die man beim DFB relativ entspannt abwarten kann. Denn möglicherweise weiß auch Oliver Bierhoff von seinem alten Weggefährten Flick schon längst, dass dieser im Sommer Joachim Löw als Bundestrainer beerben will und das den Bayern demnächst mitteilen wird. Alles andere wäre inzwischen eine faustdicke Überraschung.