04. November 2021 / 14:01 Uhr

Kommentar zum BVB-Desaster gegen Ajax Amsterdam: Klappe halten, weiterkommen! 

Kommentar zum BVB-Desaster gegen Ajax Amsterdam: Klappe halten, weiterkommen! 

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
RND-Sportchef Heiko Ostendorp bewertet den BVB-Auftritt in der Champions League.
RND-Sportchef Heiko Ostendorp bewertet den BVB-Auftritt in der Champions League. © IMAGO/Jan Huebner (Montage)
Anzeige

Beim Versuch, sich für das 0:4 in Amsterdam zu revanchieren, bleibt Borussia Dortmund erfolglos. In der Champions League droht bereits das Aus in der Gruppenphase. Die Bilanz gegen Ajax ist ein Desaster, meint RND-Sportchef Heiko Ostendorp. Der BVB müsse auf die eigenen Fehler beschränken.

Nach dem 1:3 von Borussia Dortmund am 4. Spieltag der Champions League gegen Ajax Amsterdam hatten die BVB-Stars und Verantwortlichen mächtig Schaum vorm Mund. Unbestritten völlig zurecht klagten sie lauthals über die krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters beim frühen Platzverweis gegen Mats Hummels (29. Minute). Warum der VAR nicht einschritt und diese korrigierte, bleibt ein Rätsel und aus schwarzgelber Sicht ein Ärgernis.

Anzeige

Julian Brandt ging sogar so weit, dass er sagte: "Zu elft hätten wir gewonnen." Eine mutige Aussage in Anbetracht der Tatsache, dass es zum Zeitpunkt der roten Karte 0:0 stand und der BVB im Hinspiel vor zwei Wochen noch mit 0:4 untergegangen war.

1:7 lautete die Bilanz aus den beiden Duellen gegen den holländischen Meister am Ende, ein Desaster. Dennoch suchte man in Dortmund die Schuld vor allem beim Schiedsrichter. Dabei sollte man eigentlich aus der jüngeren Vergangenheit gelernt haben, dass es hilfreicher ist, sich auf die eigenen Fehler zu beschränken, statt unnötig Energie auf Nebenkriegsschauplätzen zu verschwenden.


In einer überschaubar schweren Champions-League-Gruppe droht dem BVB nun sogar das Aus vor der K.o.-Phase, womit das erste Saisonziel bereits verpasst wäre. Von daher sollte vor dem entscheidenden Spiel bei Sporting Lissabon einzig folgendes Motto gelten: Klappe halten, weiterkommen!