14. März 2019 / 16:17 Uhr

Kommentar: Der FC Bayern ist eine Nummer zu groß für Trainer Niko Kovac

Kommentar: Der FC Bayern ist eine Nummer zu groß für Trainer Niko Kovac

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
SPORTBUZZER-Mitarbeiter Patrick Strasser zweifelt an einer langfristigen Zukunft von Trainer Niko Kovac beim FC Bayern.
SPORTBUZZER-Mitarbeiter Patrick Strasser zweifelt an einer langfristigen Zukunft von Trainer Niko Kovac beim FC Bayern. © imago
Anzeige

Die Champions-League-Duelle mit dem FC Liverpool waren auch eine Bewährungsprobe für Bayern-Trainer Niko Kovac. Nach dem Aus der Münchner glaubt SPORTBUZZER Patrick Strasser, dass auch der Coach Teil des Umbruchs werden könnte.

Anzeige
Anzeige

Die zweifach aufflammende Herbst-Krise hat Niko Kovac überstanden, ging gestärkt daraus hervor, schaffte das Neun-Punkte-Überholmanöver gegenüber Borussia Dortmund und wurde für seine Catenaccio-Taktik beim 0:0 in Liverpool gelobt. Und nun, nach dem Champions-League-Aus?

Rückblende: Nachdem die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge sich bei Thomas Tuchel zu zögerlich verhalten und damit verzockt hatten, war der smarte, immer charmante Kovac der größte gemeinsame Nenner als Nachfolger von Carlo Ancelotti und SOS-Coach Jupp Heynckes, der letzte Saison für acht Monate verborgene Lebensgeister im Kader geweckt hatte. Kovac, ein solider Pragmatiker, wurde auserkoren, die nächste Stufe des Umbruchs abzuwickeln, dem Team wie bei Eintracht Frankfurt Disziplin, Fitness und mehr Robustheit verleihen.

Niko Kovac: Bilder seiner Karriere

Niko Kovac ist seit Sommer 2018 Trainer des FC Bayern München. Der <b>SPORT</b>BUZZER wirft einen Blick zurück auf die Karriere des Kroaten, der in Berlin geboren wurde und in seiner aktiven Laufbahn schon für die Münchner spielte. Zur Galerie
Niko Kovac ist seit Sommer 2018 Trainer des FC Bayern München. Der SPORTBUZZER wirft einen Blick zurück auf die Karriere des Kroaten, der in Berlin geboren wurde und in seiner aktiven Laufbahn schon für die Münchner spielte. ©
Anzeige

Doch der 47-Jährige ist ein Trainer für Underdog-Teams, aus denen er mehr rausholt als man ihnen zutraut. Ein Superstar-Kader wie den der Bayern zu lenken, erfordert mehr. Ebenso fehlt ihm die Idee vom offensiven Spiel, vom dominanten Fußball, der Fehler erzwingt und die Fähigkeit, auf Spielsituationen taktisch und personell zu reagieren. Hat Kovac noch den Rückhalt seiner Mannschaft? Nicht mehr von allen – was deutlich wird, wenn man den Subtext der Ausführungen von Mats Hummels, Robert Lewandowski oder Manuel Neuer analysiert. Die Vorwürfe: Zu defensiv gespielt! Zu wenig Risikobereitschaft!

Bekommt Kovac beim FC Bayern noch eine zweite Saison?

Wen trifft es also beim anstehenden Umbruch? Folgt eine massive Kader-Umwälzung oder muss der Trainer gehen? Dieses Rückspiel gegen Liverpool war die entscheidende Prüfung, ob Kovac höheren Aufgaben gewachsen ist. Vielleicht aber hat er am Ende das Glück, dass erneut kein Coach von Weltformat zu bekommen ist. Dann, und nur dann, erhält er kommende Saison eine zweite Chance.

Ist Niko Kovac gut genug für die Bayern? Hier abstimmen!

Mehr anzeigen

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt