27. Juni 2021 / 14:21 Uhr

Kommentar zu Italien: Deshalb ist die "Squadra Azzurra" dem DFB-Team einen Schritt voraus

Kommentar zu Italien: Deshalb ist die "Squadra Azzurra" dem DFB-Team einen Schritt voraus

Heiko Ostendorp
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Italien hat der deutschen Mannschaft bei der EM einiges voraus, meint RND-Sportchef Heiko Ostendorp.
Italien hat der deutschen Mannschaft bei der EM einiges voraus, meint RND-Sportchef Heiko Ostendorp. © Getty Images/IMAGO/Sven Simon (Montage)
Anzeige

Von allen Favoriten ist Italien bei der EM bisher am souveränsten durch das Turnier gekommen. Auch der deutschen Mannschaft ist die "Squadra Azzurra" einen Schritt voraus, meint RND-Sportchef Heiko Ostendorp – unter anderem, weil sie die Fans geschlossen im Rücken weiß.

Immerhin weiß man seit Freitagabend, dass auch das italienische Tor nicht komplett verriegelt ist. Nach sage und schreibe 1169 Minuten kassierte die "Squadra Azzura" ihren ersten Gegentreffer – Österreichs Sasa Kalajdzic beendete die unfassbare Serie, mit der zuvor ein Uraltrekord von Legende Dino Zoff geknackt wurde.

Anzeige

Inzwischen ist die Mannschaft von Roberto Mancini seit 31 Spielen ohne Niederlage und zählt seit dem überzeugenden 3:0 im Auftaktspiel gegen die Türkei zu den Topfavoriten auf den EM-Titel. Wer nach dem holprigen und sogar etwas glücklichen 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen Außenseiter Österreich nun zurückrudert, liegt falsch. Im Gegenteil, das "Knackspiel", das eigentlich jeden Titelträger während großer Turniere ereilte, liegt jetzt hinter den Italienern - sie haben es unbeschadet überstanden. Und auch, wenn der nächste Gegner Belgien oder Portugal heißt, führt in diesem Sommer kein Weg an den wiedererstarkten Azzurri vorbei.

Ohne ihren großen Anführer Giorgio Chiellini, mit zwei Jokertoren von Chiesa und Pessina wurde die Achtelfinalhürde genommen. Dieser Sieg zeigte einmal mehr, wie sehr die Mannschaft vom tollen Teamgeist zehrt, wie gut man auch in der Breite besetzt ist. Es greift ein Rädchen ins andere. "Man hat den Eindruck, dass die Italiener gerade auf dem Weg sind, ein Gefühl der Unbesiegbarkeit zu bekommen", fasste ZDF-Experte Christoph Kramer mal wieder treffend zusammen.

Italien und Dänemark werden von den Fans getragen – anders als das DFB-Team

Mancini schrieb vor der EM einen offenen Brief an die Nation und bat um maximale Unterstützung. Die Stars formierten sich für ein Foto in Herzform und sangen nach der Rückkehr ins Teamquartier Arm in Arm. Und die Anhänger in der Heimat stehen bedingungslos hinter ihrem Team. Das ist vielleicht der größte Unterschied zu Deutschland: Italien – wie übrigens auch die sensationellen Dänen – strotzen voller Stolz und Selbstvertrauen und werden von ihren Fans getragen, während bei uns täglich Auf- und Einstellung, Taktik und Trainer diskutiert und hinterfragt werden. Deshalb ist uns Italien mindestens einen Schritt voraus.