09. September 2020 / 20:22 Uhr

Kommentar: Waspo 98 und der Wasserball gewinnen

Kommentar: Waspo 98 und der Wasserball gewinnen

Stefan Dinse
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Drei Mann in einem Pool: Bernd Seidensticker (von links), Karsten Seehafer und Predrag Jokic.
Drei Mann in einem Pool: Bernd Seidensticker (von links), Karsten Seehafer und Predrag Jokic. © Florian Petrow
Anzeige

Die Corona-Krise, sie ist an Waspo 98 abgeperlt. Die lange Pause haben die Trainer genutzt, ein Team zu formen. Kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Stefan Dinse nach Waspos Gewinn der deutschen Meisterschaft.

Anzeige

Eine heftige Rückkopplung hat es gegeben bei der Siegesfeier, das ist der einzige Misston geblieben bei Waspos Meisterstück. Das Team von Trainer Karsten Seehafer hat den Titel geholt. Und eine Mannschaft ist Waspo inzwischen, starke Individualisten hin oder her.

Hannover ist noch stärker geworden

Die Corona-Krise, sie ist an Waspo abgeperlt. Die lange Pause haben die Trainer genutzt, ein Team zu formen. Seit dem letzten Titelgewinn von 2018 im Stadionbad hat Coach Karsten Seehafer auch mithilfe von Co-Trainer Predrag Jokic gezielt neue Profis gesucht und Stars der Szene geholt. Hannover ist noch stärker und greift Ende des Monats bei der Pokalendrunde erneut nach dem Triple.

Die Bilder vom vierten Play-off-Spiel um die deutsche Meisterschaft zwischen Waspo 98 und Spandau 04.

Die Bilder vom vierten Play-off-Spiel um die deutsche Meisterschaft zwischen Waspo 98 und Spandau 04. Zur Galerie
Die Bilder vom vierten Play-off-Spiel um die deutsche Meisterschaft zwischen Waspo 98 und Spandau 04. ©

Gewonnen hat jedoch auch der Wasserball. Noch vor einem Monat waren nicht nur die Waspo-Verantwortlichen mehr als skeptisch, dass in diesem Jahr überhaupt noch gespielt werden könnte. Wegen Corona zu riskant, das Hygienekonzept zu umfangreich und damit zu teuer.

Der DSV ist eingesprungen, hat die Voraussetzungen geschaffen und die Saison gerettet. Und nicht nur das: Die Wasserballer und ihr Dachverband haben gezeigt, wie es in der Pandemie geht.

Sie küren den ersten deutschen Meister einer Ballsportart mit Zuschauern. Das hat Signalwirkung über die nächste Spielzeit hinaus. Der Wasserball hat Auftrieb bekommen und ist interessanter geworden. Und das ist es, was dieser Sport dringend braucht.