18. Januar 2021 / 13:58 Uhr

Kommentar zur Hinrunde des FC Hansa: In Reichweite

Kommentar zur Hinrunde des FC Hansa: In Reichweite

Christian Lüsch
Ostsee-Zeitung
Christian Lüsch kommentiert die Situation beim FC Hansa Rostock
Christian Lüsch kommentiert die Situation beim FC Hansa Rostock © . OZ-Montage Juliane Schulz
Anzeige

In der Saison der 3. Fußball-Liga ist für den FC Hansa Rostock fast Halbzeit. Das Team liegt gut und besser als im Vorjahr im Rennen. Das Ziel, der Aufstieg in die 2. Liga, liegt in Reichweite. Es wäre sportlich und wirtschaftlich von großer Bedeutung, kommentiert OZ-Reporter Christian Lüsch.

Anzeige

Der FC Hansa Rostock hat zwar durch den Spielausfall in Lübeck die erste Halbserie noch nicht komplett beendet. Eine Zwischenbilanz ist trotzdem zulässig: Die Mannschaft von Trainer Jens Härtel liegt nach knapp der Hälfte aller Spiele aussichtsreich im Rennen. Sie steht als Tabellen-Sechster viel besser da als in der Vorsaison. Das Team hat vier Punkte mehr als im vergangenen Jahr auf dem Konto, sieben Tore mehr geschossen als kassiert.

Anzeige

Das Wichtigste ist: Anders als im Winter 2020 liegen für Hansa die Aufstiegsplätze in Reichweite. Natürlich ist das ein Zwischenstand. Seriöse Vorhersagen für die noch ausstehenden 20 Drittliga-Spiele lassen sich nicht treffen.

So lange haben die Hansa-Spieler noch Vertrag:

<b>Tor - Markus Kolke:</b> Hat noch Vertrag bis zum <b>30. Juni 2023.</b> Zur Galerie
Tor - Markus Kolke: Hat noch Vertrag bis zum 30. Juni 2023. ©

Die Vorzeichen lassen aber Gutes erwarten. Der Klub hat eine leistungsfähige Mannschaft. Mit der Verpflichtung von Simon Rhein und Lion Lauberbach wurde auf den Ausfall verletzter Profis und auf Formtiefs anderer reagiert. Das neue Duo macht einen ordentlichen Eindruck.

Sorge bereitet der lange Corona-Lockdown. Zuschauereinnahmen werden noch lange ausbleiben. Umso wichtiger ist sportlicher Erfolg. Der Aufstieg in die 2. Liga ist Millionen wert. Er würde Lücken schließen.