02. Oktober 2021 / 15:55 Uhr

Kommentar zum Havelse-Debakel: Ein Rückschlag zum falschen Zeitpunkt

Kommentar zum Havelse-Debakel: Ein Rückschlag zum falschen Zeitpunkt

Alexander Flohr
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Bedient: Havelses Trainer Rüdiger Ziehl.
Bedient: Havelses Trainer Rüdiger Ziehl. © IMAGO / Kirchner-Media
Anzeige

Vom neuen Selbstvertrauen des TSV Havelse war gegen den 1. FC Kaiserslautern wenig zu sehen. Das Team von Rüdiger Ziehl verlor mit 0:6 und musste damit einen Rückschlag zum falschen Zeitpunkt hinnehmen. Kommt der TSV nicht auf 100 Prozent, haben sie in dieser Liga keine Chance, meint SPORTBUZZER-Redakteur Alexander Flohr.

Vor dem Spiel gegen Kaiserslautern war der TSV Havelse auf der Euphoriewelle. Drei gute Spiele, sieben Punkte, das Selbstbewusstsein war endlich da. Durch das 0:6-Debakel kassiert das Team von Trainer Rüdiger Ziehl einen herben Rückschlag zum schlechtmöglichsten Zeitpunkt. 

Anzeige

Jetzt gibt es erst mal zwei Wochen Länderspielpause. Was bis zum nächsten Spiel am 18. Oktober in Verl bleibt, ist erst einmal wieder die Ernüchterung nach einer ganz verdienten Niederlage. Die Spieler sollten jetzt erst mal schnell auf andere Gedanken kommen. Dass das schlechteste Spiel und die höchste Saisonniederlage ausgerechnet nach der besten Phase kommt, kam etwas überraschend.

Bilder vom Spiel der 3. Liga zwischen dem TSV Havelse und 1. FC Kaiserslautern

Havelses Florian Riedel (links) kämpft mit Kaiserslauterns Daniel Hanslik um den Ball. Zur Galerie
Havelses Florian Riedel (links) kämpft mit Kaiserslauterns Daniel Hanslik um den Ball. ©

So hat Havelse in dieser Liga keine Chance

Umso wichtiger wird es sein, dass Trainer Ziehl seinen Spielern immer wieder die Fehler aufzeigt, die sie machen - und davon gab es vor allem in der Defensive zuletzt einige. Nie war es klarer als nach dem 0:6: Kommt Havelse nicht auf 100 Prozent, haben sie in dieser Liga keine Chance. Das muss jedem klar sein - spätestens am 18. Oktober in Verl.