05. Juni 2020 / 16:26 Uhr

Kommentar zum Werner-Abgang Richtung Chelsea: "Ein Wechsel wie gemalt"

Kommentar zum Werner-Abgang Richtung Chelsea: "Ein Wechsel wie gemalt"

Guido Schäfer
Leipziger Volkszeitung
Timo Werners Abschied aus Leipzig ist einer im Guten.
Timo Werners Abschied aus Leipzig ist einer im Guten. © Getty Images
Anzeige

Wie oft gibt es das schon im Profifußball: Gewinner auf beiden Seiten? Im Fall des Wechsels von Timo Werner von RB Leipzig zum FC Chelsea trifft genau das zu, meint SPORTBUZZER-Reporter Guido Schäfer.

Leipzig. Wenn sich nach einem Geschäft alle freuen, spricht der Engländer von einer Win-Win-Situation. Timo Werner geht zum FC Chelsea nach Londonund alle können mit der neuen Situation wunderbar leben, weil alle gewinnen, keiner leidet.

Anzeige

Der Spieler gewinnt: Werner geht hinaus in die große, weite und noch besser als in Leipzig dotierte Fußball-Welt. Er zieht mit seiner Freundin nach London, nicht nur für Fußballspieler ein Sehnsuchtsort. Der Nationalstürmer ist beim FC Chelsea gesetzt, kann nach glorreicher Zeit bei den Blues immer noch zu Real, Barca oder Liverpool wechseln.

DURCHKLICKEN: So kommentiert die Presse

Daily Telegraph (England): Seit Monaten gab es jede Woche ein neues Gerücht, zu welchem Club er gehen könnte oder wer im Rennen die Nase vorn hat. Trotz dessen ist dieser unbarmherzige 24-Jährige fokussiert geblieben, um zu unterstreichen, dass er einer der gefürchtetsten Angreifer in Europa ist. (…) Bei den Toren pro Minute rangiert Werner derzeit höher als Lionel Messi, Mohamed Salah and Neymar. Zur Galerie
Daily Telegraph (England): "Seit Monaten gab es jede Woche ein neues Gerücht, zu welchem Club er gehen könnte oder wer im Rennen die Nase vorn hat. Trotz dessen ist dieser unbarmherzige 24-Jährige fokussiert geblieben, um zu unterstreichen, dass er einer der gefürchtetsten Angreifer in Europa ist. (…) Bei den Toren pro Minute rangiert Werner derzeit höher als Lionel Messi, Mohamed Salah and Neymar." ©

Chelsea und RB Leipzig gewinnen bei Werner-Wechsel

Der FC Chelsea gewinnt: Die Blues waren hinter Werner her wie der Teufel hinter der armen Seele, haben auf dem Weg zurück zu einstiger Geltung einen Topstürmer für vergleichsweise wenig Geld bekommen. Wenn die Bayern für einen Abwehrspieler 80 Millionen Euro ausgeben (Hernandez), erscheinen die 50 Millionen für Werner als Schnäppchen.

Mehr zum Werner-Wechsel

RB Leipzig gewinnt ebenfalls: Werner kam 2016 für runde zehn Millionen Euro plus X nach Leipzig, hat bei RB immer geliefert und den Klub ins Rampenlicht geschossen. Jetzt geht er für 50 Millionen und hinterlässt viel Geld und jede Menge Freunde, die ihm den Wechsel von Herzen gönnen.

Anzeige

Werner verhilft Leipzig zu einer Ablöse

Auch der Fairplay-Gedanke gewinnt: Werner hätte im Sommer 2020 ablösefrei wechseln können, verlängerte seinen Vertrag mit Leipzig aber im Spätsommer 2019 bis 2023 und brachte RB damit in den Genuss einer Ablöse.

Ein Abschiedsgeschenk, das nicht hoch genug einzuschätzen ist. Ein Wechsel wie gemalt.

Good luck, Mister Werner!

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis