05. Mai 2022 / 17:34 Uhr

"Andere Vorstellung von Kommunikation": 96-Coach Dabrowski kritisiert Umgang mit Trainerfrage

"Andere Vorstellung von Kommunikation": 96-Coach Dabrowski kritisiert Umgang mit Trainerfrage

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Christoph Dabrowski wird Hannover 96 am Saisonende verlassen.
Christoph Dabrowski wird Hannover 96 am Saisonende verlassen. © IMAGO/Joachim Sielski (Montage)
Anzeige

Die Wege von Christoph Dabrowski und Hannover 96 werden sich am Saisonende trennen. Der 43-Jährige, der bis zuletzt auf eine Weiterbeschäftigung bei den Niedersachsen gehofft hatte, kritisierte den Klub nun für die Herangehensweise an die Trainerfrage. Sauer stieß ihm dabei insbesondere die Kommunikation auf.

Noch-Hannover-Trainer Christoph Dabrowski hat sich bei der Pressekonferenz vor dem Spiel beim Hamburger SV am Samstag enttäuscht vom Umgang des Vereins mit ihm in den vergangenen Tagen gezeigt und deutliche Kritik an der Vorgehensweise der Niedersachsen geübt. "Es steht außer Frage, dass ich mir letzte Woche die Frage gestellt habe, ob wir uns vor so einem wichtigen Spiel über eine Trainerdiskussion unterhalten müssen. Da habe ich eine andere Vorstellung von Kommunikation", sagte Dabrowski.

Anzeige

In der vergangenen Woche war kurz vor dem Spiel gegen den Karlsruher SC durchgesickert, dass Dabrowski in Hannover keine Zukunft hat. Er selbst hatte trotz einer vorherigen Interessensbekundung von Mehrheitsgesellschafter Martin Kind an Fürth-Coach Stefan Leitl vor der Partie zugegeben, "keine Informationen über irgendwelche Trainerkandidaten oder ob ich Trainer bin oder nicht" zu haben. Trotz der Unklarheiten im Vorfeld siegte 96 gegen den KSC mit 2:0 und sicherte die Klasse. Ob Dabrowski bereits Angebote von anderen Klubs habe, wollte der Ex-Profi nicht sagen. "Dazu werde ich mich jetzt nicht äußern", sagte Dabrowski.

Dabrowski war seit 2013 als Trainer in der 96-Akademie tätig. In dieser Saison hatte er das Zweitliga-Team in prekärer Situation von Jan Zimmermann übernommen. Zwei Spieltage vor Schluss haben die 96er den Klassenerhalt sicher.

Dennoch setzt der Klub in der kommenden Saison auf einen neuen Trainer, der sehr wahrscheinlich Stefan Leitl heißen wird. Noch immer steht eine Einigung mit dem bisherigen Trainer von Erstliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth zumindest offiziell aber aus.

Klar ist indes: Dabrowski wird Hannover nach dieser Saison verlassen. Nachdem der Zweitligist dem 43 Jahre alten Trainer mitgeteilt hatte, dass er in der 2. Liga nicht mehr mit ihm plant, wird schloss er auch eine Rückkehr in den Nachwuchsbereich der Niedersachsen aus. "Meine nächsten Schritte werden im Profifußball sein. Das ist der Weg, den ich weitergehen möchte", wurde Dabrowski am Donnerstag in einer Klubmitteilung zitiert.