20. Januar 2021 / 22:25 Uhr

Kompakt: FC Bayern schlägt Augsburg dank Lewandowski und Elfmeter-Dusel – Leipzig bleibt dran

Kompakt: FC Bayern schlägt Augsburg dank Lewandowski und Elfmeter-Dusel – Leipzig bleibt dran

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Der FC Bayern kann sich auch in Augsburg auf Robert Lewandowski verpassen. Leipzig schoss der Schwede Emil Forsberg (kl. Foto) zum Sieg,.
Der FC Bayern kann sich auch in Augsburg auf Robert Lewandowski verpassen. Leipzig schoss der Schwede Emil Forsberg (kl. Foto) zum Sieg,. © imago images/Getty
Anzeige

Der FC Bayern München beendet die Hinrunde als souveräner Tabellenführer - hat dafür allerdings auch Dusel bei einem Elfmeter der Augsburger. RB Leipzig bleibt erster Verfolger der Münchner nach dem ersten Sieg gegen ein Top-8-Team der Liga. Bielefeld feiert einen überzeugenden Sieg im Duell der Aufsteiger, Freiburg stoppt Frankfurts Siegesserie.

Anzeige

FC Augsburg - FC Bayern München 0:1 (0:1)

Der FC Bayern München hat seine Mini-Krise endgültig überwunden und bleibt nach dem 1:0 (1:0)-Sieg beim FC Augsburg das Maß der Dinge in der Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick konnte sich einmal mehr auf Torjäger Robert Lewandowski verlassen, der den FCB mit seinem 22. Saisontor einen Hinrunden-Rekord ausbaute und per Foulelfmeter (13. Minute) frühzeitig das 1:0 erzielte, nachdem Lucas Hernandez von Rani Khedira gefoult worden war. Die in der Folge drückend überlegenen Bayern verpassten es in der Folge trotz Chancen im Minutentakt, aus ihrer Dominanz Kapital zu schlagen, Lewandowski etwa traf den Pfosten (43.).

Anzeige

Der FCA trat nach Wiederanpfiff mutiger auf, während die Gäste den angeschlagenen Lewandowski auswechseln mussten und teilweise defensiv anfällig präsentierten. Die Münchner hatten das nötige Matchglück auf ihrer Seite: Nach einem Handspiel von Benjamin Pavard setzte der Minuten zuvor eingewechselte Alfred Finnbogason den fälligen Elfmeter an den Pfosten (76.) - seine vorherigen neun Strafstöße hatte er sicher verwandelt. Für Augsburg war es die dritte Niederlage in Folge, während die Münchner im zwölften Versuch (!) mal wieder ohne Liga-Gegentor blieben.

Mehr vom SPORTBUZZER

RB Leipzig - 1. FC Union Berlin 1:0 (0:0)

RB Leipzig hat den Bann gebrochen und mit dem 1:0 (0:0) gegen den 1. FC Union Berlin zum ersten Mal in dieser Saison einen Sieg gegen ein Top-8-Team der Liga verbucht. Gegen extrem disziplinierte und zuletzt sechs Spiele ungeschlagene Gäste tat sich RB enorm schwer. Trotz großer Dominanz und einem überragenden Ballbesitzanteil blieben die Sachsen im Abschluss zu unpräzise. Eine Riesen-Chance vergab Christopher Nkunku, der nach einem Blitz-Konter allein vor Union-Keeper Andreas Luthe stand, allerdings deutlich über den Berliner Kasten schoss (38.). Ähnliches Bild nach der Pause: Nkunku zwang Luthe zu einer Parade (66.), Marcel Sabitzer schoss knapp am Union-Tor vorbei (67.). Besser machte es nach Super-Kombination mit Dani Olmo schoss der eingewechselte Emil Forsberg (70.) die Gastgeber in Front.

SC Freiburg - Eintracht Frankfurt 2:2 (1:1)

Auch ohne einen weiteren Treffer seines Rückkehrers Luka Jovic bleibt Eintracht Frankfurt nach dem 2:2 (1:1) im direkten Duell in der Tabelle vor dem SC Freiburg. Die SGE, die zuletzt vier Liga-Spiele in Serie gewonnen hatte, erwischte zunächst einen regelrechten Blitzstart. Mit der ersten Aktion des Spiels markierte Amin Younes die Führung für die Gäste (6.), nachdem der Ex-Nationalspieler sich nach Zuspiel von Djibril Sow stark gegen Manuel Gulde durchgesetzt hatte. Frankfurts Trainer Adi Hütter hatte Jovic nach dessen erfolgreichem Debüt am Wochenende gegen Schalke (3:1) erneut auf der Bank gelassen, der Serbe wurde in der zweiten Halbzeit eingewechselt.


Die Partie blieb offen: Frankfurt hatte mehr vom Spiel und hatten durch Aymen Barkok das 2:0 auf dem Fuß (30.), musste jedoch den Ausgleich hinnehmen: Roland Sallai überwand SGE-Keeper Kevin Trapp per Heber - 1:1 (32.). Nach Wiederanpfiff drehten die Gastgeber durch Nils Petersen, der nach einem Standard per Direktabnahme traf (63.), sogar das Spiel - der erfolgreichste Joker der Bundesliga-Geschichte (29. Treffer) traf nur vier Minuten nach seiner Einwechslung. Dem Freiburger Keven Schlotterbeck unterlief in der Schlussphase mit dem Hintern ein unglückliches Eigentor zum 2:2 (75.).

Arminia Bielefeld - VfB Stuttgart 3:0 (1:0)

Ganz wichtiger Sieg von Arminia Bielefeld: Nach den Niederlagen der Verfolger Mainz und Schalke konnten sich die Ostwestfalen mit einem deutlichen 3:0 (1:0) gegen den VfB Stuttgart auf zehn Punkte von den direkten Abstiegsplätzen absetzen. Im Duell der Aufsteiger erwischten die Stuttgarter einen besseren Start, hatten in der Schüco-Arena deutlich mehr Spielanteile. Jubeln durfte allerdings der Gastgeber: Kapitän Fabian Klos schoss nach Vorarbeit über Reinhold Yabo und Jacob Laursen sein erstes Heim-Tor in der Bundesliga - und sein drittes Saisontor insgesamt (27.). In der Folge verwaltete die Arminia den Vorsprung, direkt nach Wiederanpfiff köpfte VfB-Abwehrchef Marc-Oliver Kempf eine Flanke von Ritsu Doan ins eigene Tor (47.). Ein Wirkungstreffer. Doan machte mit einem eigenen Treffer alles klar (86.).