07. Oktober 2020 / 23:03 Uhr

Kompakt: Camavinga jüngster Frankreich-Torschütze seit 106 Jahren – Italien zerlegt Moldawien

Kompakt: Camavinga jüngster Frankreich-Torschütze seit 106 Jahren – Italien zerlegt Moldawien

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Eduardo Camavinga traf für Frankreich. Auch Italien konnte jubeln.
Eduardo Camavinga traf für Frankreich. Auch Italien konnte jubeln. © imago images/PanoramiC
Anzeige

Italien, Holland, Frankreich, Portugal, Spanien - sie alle waren parallel zur deutschen Nationalmannschaft ebenfalls in Testspielen im Einsatz. Wie die Topteams Europas sich schlugen, zeigt der SPORTBUZZER im großen Überblick.

Am Mittwochabend legte nicht nur die deutsche Nationalmannschaft beim 3:3 (1:0) gegen die Türkei mit dem anspruchsvollen Programm der Länderspiel-Phase los - auch viele andere große Nationen absolvierten ihre ersten Partien seit dem vorigen Monat. Unter anderem waren Weltmeister Frankreich, Europameister Portugal und die Niederlande mit dem neuen Bondscoach Frank de Boer in teilweise hochkarätigen Testspielen gefordert. Der SPORTBUZZER gibt einen kompakten Überblick.

Anzeige

Auch dank eines historischen Treffers von Wunderkind Eduardo Camavinga ist Frankreich mit einem deutlichen Erfolg in die Länderspiel-Phase gestartet. Der Weltmeister besiegte den nächsten deutschen Gegner Ukraine in Saint-Denis klar mit 7:1 (4:0) und zeigt sich vor den Nations-League-Duellen mit Europameister und EM-Gruppengegner Portugal am Sonntag und Vizeweltmeister Kroatien am kommenden Mittwoch in starker Frühform. Rennes-Juwel Camavinga erzielte gegen ersatzgeschwächte Ukrainer bereits in der neunten Minute das 1:0 und machte sich mit 17 Jahren und elf Monaten zum jüngsten Torschützen der Equipe Tricolore seit 1914 - damals war Maurice Gastiger noch sechs Monate jünger. Die weiteren Treffer für deutlich überlegene Franzosen erzielten Olivier Giroud (24., 34.) vom FC Chelsea und Kiew-Talent Vitaly Mykolenko (39.) mit einem Eigentor. Dessen Klub-Kollege Viktor Tsygankov (53.) verkürzte zunächst, ehe Bayern-Star Corentin Tolisso (65.) sowie die eingewechselten Kylian Mbappé (82.) und Antoine Griezmann (89.) das Ergebnis in die Höhe schraubten.

Mehr vom SPORTBUZZER

Noch klarer setzte sich Italien durch. Die Mannschaft von Roberto Mancini hatte gegen Underdog Moldawien keinerlei Probleme und setzte sich souverän mit 6:0 (5:0) durch. Schon in der ersten Hälfte wurde es ein Spiel auf ein Tor: Bryan Cristante (18.) von der AS Rom, der 33-jährige Debütant Francesco Caputo (23.) von US Sassuolo, Stephan El Shaarawy (30., 45.) von Shanghai Shenhua mit einem Doppelschlag und Tiraspols Veaceslav Posmac (37.) per Eigentor machten schon im ersten Durchgang alles klar für die Squadra Azzurra. Nach Wiederanpfiff verwalteten die Italiener das Ergebnis, sparten Kräfte. Sassuolos Domenico Berardi (72.) schoss noch das sechste Tor.

Hattrick: Grosicki springt für Lewandowski in die Bresche

In Danzig holte sich auch Polen einen klaren Sieg - in Abwesenheit des geschonten Bayern-Superstars Robert Lewandowski sprangen gegen Finnland beim 5:1 (3:0) andere in die Bresche. Allen voran der alles überragende Kamil Grosicki von Premier-League-Aufsteiger West Bromwich Albion, dem mit Treffern in der neunten, 18. und 38. Minute ein lupenreiner Hattrick innerhalb von 29 Minuten gelang. Hertha-Star Krzysztof Piatek (53.) erhöhte nach der Pause mit dem vierten Treffer der klar besseren Polen, die in der Nations League am Sonntag gegen Italien und am nächsten Mittwoch gegen Bosnien-Herzegowina spielen. Niskanen (68.) verkürzte noch. Arkadiusz Milik (87.) besorgte den Endstand.

Das Debüt des neuen Bondscoachs Frank de Boer ging dagegen schief. Die Niederlande verloren im ersten Spiel des Nachfolgers von Ronald Koeman, der vor der Saison zum FC Barcelona gewechselt war, mit 0:1 (0:0) gegen Mexiko. Den Treffer für die Mittelamerikaner schoss Raul Jimenez von den Wolverhampton Wanderers vom Elfmeterpunkt (60.). Möglicherweise muss de Boer allerdings nicht allzu lange auf seinen ersten Sieg warten, die Niederländer sind am Sonntag gegen Bosnien-Herzegowina und am Mittwoch gegen Italien ebenfalls in der Nations League gefordert.

Mit neun Bundesliga-Profis in der Startelf gewann Österreich mit Auswahltrainer Franco Foda nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1 (0:0) gegen den früheren Europameister Griechenland. Adrian Grbic (77.) und der eingewechselte Hoffenheimer Christoph Baumgartner (80.) trafen in Klagenfurt. Konstantinos Fortounis hatte die Gäste in Führung gebracht (63.).


Nullnummer zwischen Portugal und Spanien

Vizeweltmeister Kroatien kam beim dritten deutschen Gegner Schweiz, der vor dem Anpfiff vom positiven Corona-Fall von BVB-Profi Manuel Akanji erschüttert wurde, zu einem 2:1 (1:1)-Sieg nach Rückstand. Der kroatischstämmige Mario Gavranovic, der noch dazu in Zagreb spielt, hatte die Eidgenossen zur Führung geschossen, der Wolfsburger Josip Brekalo (45.) glich allerdings mit dem Pausenpfiff aus. Mario Pasalic (66.) von Atalanta Bergamo drehte die Partie schließlich. Im Duell der beiden iberischen Schwergewichte Portugal und Spanien gab es indes ein 0:0 - Cristiano Ronaldo stand in der Startelf der Portugiesen, wurde aber in der Schlussphase ausgewechselt.