21. November 2020 / 17:28 Uhr

Kompakt: Werder Bremen luchst FC Bayern dank Eggestein Punkt ab – Schalke jetzt 24 Spiele sieglos

Kompakt: Werder Bremen luchst FC Bayern dank Eggestein Punkt ab – Schalke jetzt 24 Spiele sieglos

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Während Werder einen Punkt aus München entführt hat, setzte es für Schalke die nächste Niederlage. 
Während Werder einen Punkt aus München entführt hat, setzte es für Schalke die nächste Niederlage.  © Getty Images/imago images/Poolfoto (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern hat in der Bundesliga erstmals in dieser Saison die Punkte geteilt: Werder Bremen erkämpfte in der Allianz-Arena ein 1:1. Unterdessen setzte sich die Sieglos-Serie des FC Schalke 04 auch gegen Wolfsburg fort. Während Bayern-Verfolger Bayer Leverkusen kurz vor Schluss den Siegtreffer gegen Arminia Bielefeld erzielte, patzte Gladbach gegen Augsburg. Hoffenheim und Stuttgart lieferten sich ein Spektakel.

Anzeige

FC Bayern München – Werder Bremen 1:1 (0:1)

Werder Bremen hat Rekordmeister FC Bayern beim 1:1 (0:1) in der Allianz-Arena überraschend einen Punkt abgetrotzt. Wenig erfreulich war aus Münchner Sicht insbesondere die erste Halbzeit: Früh musste FCB-Trainer Hansi Flick nämlich verletzungsbedingt reagieren und Linksverteidiger Lucas Hernandez auswechseln (19.). Für ihn kam Leon Goretzka, der eigentlich geschont werden sollte. Die Bremer zeigten sich gegen übermächtige Bayern keineswegs verängstigt, lieferten dem Triple-Sieger einen harten Kampf. Bedanken mussten sich die Münchner bei Manuel Neuer. Der Nationalkeeper, der am Dienstag beim DFB-Debakel in Spanien erstmals in seiner Profi-Karriere sechs Gegentore kassiert hatte, parierte stark gegen Josh Sargent und Ludwig Augustinsson (16.), Leo Bittencourt traf wenig später nur das Außennetz (24.).

Anzeige

Die Münchner kamen erst nach einer halben Stunde auf Touren, fanden aber keinen Weg durch die dicht gestaffelte SVW-Defensive. Jubeln durften überraschend dann doch die Bremer: Sargent legte den Ball von der rechten Seite in die Mitte, wo Maximilian Eggestein Neuer mit einem platzierten Schuss ins linke untere Eck überwand (45.) – die Pausenführung. Kurz nach Wiederanpfiff hatte Milot Rashica (47.) das 2:0 auf dem Fuß, Douglas Costa (52.) traf aus Bayern-Sicht die Latte. Kingsley Coman machte es wenig später besser, er köpfte nach einer langen Goretzka-Flanke am langen Pfosten ein (62.). Werder-Keeper Jiri Pavlenka sah bei dem Ausgleichstreffer nicht gut aus. Die Bayern drangen nun auf die Führung, Choupo-Moting (84.) versemmelte aus bester Position, Neuer musste aber noch stark gegen Sargent parieren (87).

FC Bayern in Noten: Die Einzelkritik gegen Werder Bremen

Der FC Bayern in der Einzelkritik gegen Werder Bremen. Zur Galerie
Der FC Bayern in der Einzelkritik gegen Werder Bremen. ©

Borussia Mönchengladbach – FC Augsburg 1:1 (1:0)

Borussia Mönchengladbach bleibt nach dem 1:1 (1:0) gegen den FC Augsburg im Verfolgerfeld der Tabelle. Trainer Marco Rose konnte schon in der fünften Minute jubeln, als Nationalspieler Florian Neuhaus aus einer unzureichenden Abwehr von Augsburg-Keeper Rafal Gikiewicz Kapital schlagen und den Führungstreffer erzielen konnte. Auf der anderen Seite war Alfred Finnbogason schon nach 20 Sekunden an Gladbach-Keeper Yann Sommer gescheitert.

Breel Embolo hatte nach einer Stunde das 2:0 auf dem Fuß, er scheiterte jedoch frei vor dem Augsburger Tor am diesmal herausragend parierenden Gikiewicz, der den Ball noch an den Pfosten lenkte. Die Mission Punktgewinn erschwerte der FCA sich selbst: Raphael Framberger sah innerhalb von vier Minuten zwei Gelbe Karten – Platzverweis nach 66 Minuten! In Überzahl kam Gladbach dann doch noch unter Druck – weil man mehrfach den Ball nicht klären konnte, kam Daniel Caligiuri an den Ball, der Sommer mit einem wuchtigen Schuss überwand (88.).

Arminia Bielefeld – Bayer 04 Leverkusen 1:2 (0:1)

Die Aufsteiger aus Ostwestfalen bleiben in der Ergebniskrise. Arminia Bielefeld konnte beim 1:2 (0:1) gegen Bayer 04 Leverkusen auch im sechsten Spiel in Folge nicht punkten. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus präsentierte sich in der Abwehrarbeit zwar deutlich disziplinierter als noch beim 0:5 gegen Union Berlin, blieb allerdings offensiv harmlos und hatte beim eigenen Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleichstor viel Glück. Die Werkself indes bleibt ungeschlagen Zweiter und konnte den Rückstand auf Tabellenführer Bayern auf einen Punkt verkürzen.

Leverkusen hatte zunächst besser agiert. Leon Bailey überwand Arminias Torwart Stefan Ortega nach schönem Zusammenspiel mit Florian Wirtz zum 1:0 (27.). Augenblicke später wollten die Gastgeber einen Elfmeter haben, nachdem Ritsu Doan von Daley Sinkgraven gelegt worden war – Schiedsrichter Felix Brych gab den Strafstoß jedoch nicht (29.). Die Pausenführung der Leverkusener war verdient – währte darüber hinaus wegen eines irren Eigentors aber nicht lange. Nach einem Sinkgraven-Rückpass legte sich Lukas Hradecky den Ball ins eigene Netz – wohl, weil der Ball wegen eines Platzfehlers vor dem Abschlag noch mal abhob – das sehr kuriose 1:1 (47.). Nationalspieler Jonathan Tah hatte wenig später Glück, dass er nach einem harten Einsteigen an Bielefelds Kapitän Fabian Klos nicht Rot sah. Klos musste ausgewechselt werden. Beim Unentschieden blieb es jedoch nicht: Der eingewechselte Aleksandar Dragovic schoss nach einem Standard das spielentscheidende 2:1 für die Gäste.

FC Schalke 04 – VfL Wolfsburg 0:2 (0:2)

Der FC Schalke 04 wartet weiter auf den ersten Sieg seit dem 17. Januar. Nach der 0:2 (0:2)-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg sind die Königsblauen seit mittlerweile 24 Spielen in Folge ohne Sieg. Somit muss auch der neue Trainer Manuel Baum weiter auf seinen ersten Erfolg warten. Die Gäste aus Wolfsburg waren schon früh durch einen Kopfballtreffer von Wout Weghorst in Führung gegangen (3.), hatten S04 so frühzeitig den Wind aus den Segeln genommen. Weghorst (8.), der starke Josip Brekalo (17.) und Renato Steffen (20.) hatten weitere gute Möglichkeiten gegen indisponierte Schalker. Xaver Schlager (24.) erhöhte zum hochverdienten Wolfsburger 2:0. Erst danach starteten die Gastgeber zaghafte Offensiv-Bemühungen, die allerdings kaum ernsthaft gefährlich wurden. Daran änderte sich auch im zweiten Durchgang grundsätzlich nichts.

Mehr vom SPORTBUZZER

TSG Hoffenheim – VfB Stuttgart 3:3 (1:2)

Die von zahlreichen Corona-Fällen gebeutelte TSG Hoffenheim konnte ihre Sieglos-Serie auch im Südwest-Duell gegen den VfB Stuttgart nicht beenden, kassierte in der Nachspielzeit noch das Gegentor zum 3:3 (1:2). Zuvor waren die Kraichgauer wegen der Personalmisere mit einem Antrag auf Spielverlegung gescheitert. Nach dem Führungstreffer durch TSG-Profi Christoph Baumgartner (16. Minute) drehten die Stuttgarter Nicolas Gonzalez (18.) und Silas Wamangituka (27.) die Partie noch vor der Pause. Ryan Sessegnon konnte mit einem starken Linksschuss ausgleichen (48.) und Andrej Kramaric (71.) per Elfmeter schließlich Hoffenheim erneut in Front schießen. Der Schlusspunkt war es indes nicht: Marc-Oliver Kempf (90.+4) gelang in einer turbulenten Schlussphase noch das 3:3. Die Hoffenheimer bleiben seit sechs Spielen ohne dreifachen Punktgewinn, Stuttgart ist nun seit vier Partien ohne Erfolg.