01. Februar 2020 / 16:33 Uhr

Königsdörffer trifft dreimal für Dynamo Dresdens U19

Königsdörffer trifft dreimal für Dynamo Dresdens U19

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Ransford-Yeboah Königsdörffer traf quasi nach Belieben.
Ransford-Yeboah Königsdörffer traf quasi nach Belieben. © Steffen Manig
Anzeige

Der Stürmer der Schwarz-Gelben avanciert beim 5:2 gegen den 1. FC Magdeburg zum Spieler des Tages.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Die A-Junioren von Dynamo Dresden sind mit einem Sieg ins neue Jahr gestartet. Die Mannschaft von Trainer Matthias Müller bezwang am Sonnabend die Vertretung des 1. FC Magdeburg in der Bundesliga Nord/Nordost mit 5:2 (2:1) und rückte in der Tabelle um einen Platz auf Rang sieben vor. Der Vorsprung auf die abstiegsbedrohten Magdeburger wuchs mit dem Heimerfolg auf acht Punkte an. Müller war sehr zufrieden und lobte sein Team: „Wir haben taktisch gut und sehr ruhig gespielt. Unsere Offensivleute haben ihre Chancen genutzt.“

DURCHKLICKEN: Bilder zum Dresdner Sieg

Mit einem 5:2-Sieg gegen den 1. FC Magdeburg rückt Dynamo Dresdens U19 auf Platz 7 der Bundesliga Nord/Nordost vor. Ransford-Yeboah Königsdörffer trifft dreifach. Zur Galerie
Mit einem 5:2-Sieg gegen den 1. FC Magdeburg rückt Dynamo Dresdens U19 auf Platz 7 der Bundesliga Nord/Nordost vor. Ransford-Yeboah Königsdörffer trifft dreifach. © Steffen Manig

Dabei gerieten die Dresdner im sehr windigen Ostragehege zunächst in Rückstand. Zwar prüfte Ransford-Yeboah Königsdörffer den Keeper der Gäste gleich mit einem sehenswerten Freistoß (3.) und Simon Gollnack schoss flach links vorbei (21.), doch ein Konter der Magdeburger führte zum 1:0 für den FCM: Theo Ogbidi erlief einen vom Rückenwind noch beschleunigten Diagonalpass von Paul Radom und ließ Stefan Kiefer im Dynamo-Tor keine Chance (24.). Doch lange währte die Freude der von Ex-Dynamo Thomas Hoßmang trainierten Magdeburger nicht, denn Gollnack glich schnell aus (28.). In der 42. Minute hätte der Dynamo-Angreifer schon das 2:1 machen können, scheiterte aber an Tom Schlitter im FCM-Tor. Doch was Gollnack nicht schaffte, gelang Königsdörffer kurz darauf mit einem flach verwandelten Freistoß ins linke Eck (43.).

Königsdörffer auch nach der Pause hellwach

Nach der Pause legte „Ransy“ gleich das 3:1 nach (46.), den Pass auf ihn hatte Max Großer gespielt. Danach passierte lange wenig, erst in der Schlussphase fielen die restlichen Treffer. Zunächst erhöhte der eingewechselte Phil Harres nach einem tollen Königsdörffer-Zuspiel auf 4:1 (83.), ehe die Truppe aus Sachsen-Anhalt zum 2:4 kam. Wieder war es Ogbidi, der für die Blau-Weißen traf (86.). Doch eine Minute vor dem Ende steuerte der überragende Königsdörffer unter den Augen von Profi-Co-Trainer Heiko Scholz und Nachwuchsleiter Jan Seifert seinen dritten Treffer zum guten Abschneiden seiner Mannschaft bei (89.). Der Held des Tages nutzte dabei die Unordnung bei den Gästen, die gerade gewechselt hatten, und schob die Kugel nach einem Alleingang mit dem rechten Fuß ins linke Eck. Drei Tore und eine Vorlage für Königsdörffer – das konnte sich wahrlich sehen lassen.

Dynamo: Kiefer – Alagic, Großer, Schrewe – Kühn, Stiller, Kubitz (79. Harres), Schurz – Königsdörfer, Gollnack (86. Huenig), Kang (60. Saalfrank)

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt