27. Februar 2021 / 08:28 Uhr

Löw-Assistent Köpke warnt vor Problemen: Zu wenig Einsatzchancen für Torwart-Talente

Löw-Assistent Köpke warnt vor Problemen: Zu wenig Einsatzchancen für Torwart-Talente

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Andreas Köpke hofft auf mehr Einsätze für die nächste Torhüter-Generation um Alexander Nübel.
Andreas Köpke hofft auf mehr Einsätze für die nächste Torhüter-Generation um Alexander Nübel. © Getty Images/IMAGO/Eibner (Montage)
Anzeige

Um den Nachwuchs auf der Torhüter-Position musste sich Deutschland lange keine Sorgen machen. DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke warnt nun aber: Bekommt der Keeper-Nachwuchs um Alexander Nübel, Markus Schubert und Lennart Grill nicht mehr Spielzeit, könnte es Probleme geben.

Anzeige

Die Torhüter-Position galt lange als deutsches Aushängeschild. Oliver Kahn, Robert Enke, Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen – der DFB durfte sich in den vergangenen Jahrzenten über zahlreiche Top-Keeper freuen. Doch das aktuelle Überangebot im deutschen Tor könnte offenbar bald der Vergangenheit angehören, wenn man auf die Warnungen von Bundestorwarttrainer Andreas Köpke hört: "Die Jungs, die da im Blickpunkt stehen, wie zum Beispiel Alexander Nübel, Markus Schubert und Lennart Grill, bekommen zu wenig Spiele, um sich weiterzuentwickeln. Als junger Torwart ist Spielpraxis durch nichts zu ersetzen", sagte der 58-Jährige gegenüber Bild mit Blick auf den Torhüter-Nachwuchs. "Wir müssen schon aufpassen, dass wir nach der 'Generation Neuer/ter Stegen' keine Probleme bekommen."

Anzeige

Der 24 Jahre alte ehemalige U21-Nationaltorhüter Nübel wechselte im vergangenen Sommer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern. Bei den Münchenern ist er vorerst allerdings nur als Backup und designierter Nachfolger von Welttorhüter Manuel Neuer vorgesehen. Bisher machte er nur zwei Spiele für den Triple-Sieger und laboriert derzeit an einer Syndesmose-Verletzung. Der 22 Jahre alte Schubert wurde indes vor der Saison von Schalke an Eintracht Frankfurt ausgeliehen, ist dort hinter Kevin Trapp aber ebenfalls nur Ersatz. Grill, ebenfalls 22 und aktueller U21-Nationalkeeper, steht seit Sommer bei Bayer Leverkusen unter Vertrag und kam dort jüngst nicht einmal zum Zug, als sich Stamm-Keeper Lukas Hradecky verletzte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Weidenfeller und Lehmann kritisieren Torwart-Training in der Bundesliga

Grundlegendere Kritik am Torwarttraining in der Bundesliga übte Ex-DFB-Keeper Roman Weidenfeller: "Die Torhüter werden heutzutage offenbar mehr darauf trainiert, als elfter Feldspieler zu agieren", erläuterte der Weltmeister von 2014 und langjährige BVB-Stammtorhüter in der Bild. "Dabei – so finde ich – werden die Grundlagen vernachlässigt. Das Wichtigste ist in meinen Augen aber immer noch, dass sie Bälle abwehren und halten." In Jens Lehmann pflichtete ihm ein anderer ehemaliger Nationaltorhüter bei: "Was mir auffällt: Ich sehe bei einigen Torhütern ein Defizit in der Strafraumbeherrschung und der Organisation. Dazu gehören die Orientierung und der richtige Absprung-Zeitpunkt."