24. März 2020 / 15:11 Uhr

Gladbach-Korb: FC Barcelona blitzt mit Pléa-Anfrage ab

Gladbach-Korb: FC Barcelona blitzt mit Pléa-Anfrage ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gladbachs Alassane Pléa stand im Winter offenbar auf dem Wunschzettel des FC Barcelona.
Gladbachs Alassane Pléa stand im Winter offenbar auf dem Wunschzettel des FC Barcelona. © imago images/Moritz Müller/Montage
Anzeige

Die guten Auftritte von Gladbach-Stürmer Alassane Pléa rufen scheinbar die Top-Klubs auf den Plan. So bekundete der FC Barcelona offenbar Interesse an einem Winter-Transfer des Bundesliga-Angreifers - und kassierte einen Korb.

Anzeige
Anzeige

Mit Borussia Mönchengladbach spielt Angreifer Alassane Pléa bisher eine starke Saison. Nicht nur, dass sich Gladbach als Bundesliga-Vierter voll auf Champions-League-Kurs befindet, sondern auch die Leistungen des 27-jährigen Offensivmanns stechen heraus. Mit acht Toren und acht Vorlagen in den 28 Pflichtspielen der laufenden Spielzeit hält Pléa die manschaftsinternen Bestmarken. Werte, die offenbar auch über die Landesgrenzen hinaus einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.

Mehr vom SPORTBUZZER

Denn nach Informationen der Sport Bild erkundigte sich kein geringerer als La-Liga-Spitzenreiter FC Barcelona bei den Gladbachern bezüglich eines möglichen Winter-Transfers des Dauerbrenners, der in 20 von 25 Bundesliga-Partien in der Startelf stand. Der Grund: Die Katalanen suchten nach dem langfristigen Ausfall der beiden Leistungsträger Luis Suarez und Ex-BVB-Profi Ousmane Dembélé händeringend nach einem sinnvollen Ersatz.

50 ehemalige Spieler von Borussia Mönchengladbach – wo sind sie gelandet?

Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur Fohlen-Fans ein Begriff sind. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. Zur Galerie
Juan Arango, Marko Marin und Mo Idrissou - nur drei ehemalige Gladbach-Stars, die nicht nur "Fohlen"-Fans ein Begriff sind. Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Borussen und was aus ihnen wurde. ©

Keine Verhandlungen mit Barcelona

Bei Gladbachs Manager Max Eberl blitzte der amtierende spanische Meister jedoch ab. Denn trotz einer kolportierten Ablösesumme von 40 bis 50 Millionen Euro ließ die Borussia ihren Topscorer nicht ziehen. Weil es für die Gladbacher unmöglich gewesen wäre, kurz vor dem Ende der Transferperiode noch einen Ersatz für Pléa an den Niederrhein zu lotsen, sei es nicht einmal zu konkreten Verhandlungen mit den Barca-Verantwortlichen gekommen.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus aller Welt