13. März 2022 / 11:46 Uhr

Möglicher Korkut-Nachfolger bei Hertha BSC: Lothar Matthäus hält Plädoyer für Pal Dardai

Möglicher Korkut-Nachfolger bei Hertha BSC: Lothar Matthäus hält Plädoyer für Pal Dardai

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Für Rekordnationalspieler Lothar Matthäus wäre Pal Dardai - sollte Tayfun Korkut entlassen werden - die optimale Lösung als Nachfolger.
Für Rekordnationalspieler Lothar Matthäus wäre Pal Dardai - sollte Tayfun Korkut entlassen werden - die optimale Lösung als Nachfolger. © IMAGO/Matthias Koch/dpa/Montage
Anzeige

Tayfun Korkut ist seit Sonntagvormittag nicht länger Trainer von Hertha BSC. Wird sein Vorgänger auch sein Nachfolger? Wenn es nach Rekordnationalspieler Lothar Matthäus geht, wäre Pal Dardai für die Berliner die perfekte Wahl. Doch es gibt ein großes Problem ...

Die 0:2-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach war das letzte Spiel von Tayfun Korkut als Trainer von Hertha BSC. Zu verheerend war letztlich die Bilanz des Coaches, der von 14 Spielen nur zwei gewann und mit dem der Hauptstadt-Klub auf Bundesliga-Rang 17 abrutschte. Die Berliner zogen daher am Sonntag die Reißleine und trennten sich von Korkut. Doch wer könnte im Fall einer Korkut-Entlassung der passende Nachfolger bei den Berlinern sein? Schon kurz nach der Partie am Samstag brachte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus einen überraschenden Kandidaten ins Spiel: Korkuts Vorgänger Pal Dardai. "Er ist nicht nur Rekordspieler in Berlin, sondern hat auch die Fans hinter sich, die ganz sicher nicht zufrieden sind", begründete Matthäus seine Wahl in seiner Funktion als TV-Experte bei Sky - und hielt förmlich ein Plädoyer für den Ungarn.

Anzeige

Dardai, der von 2015 bis 2019 und zuletzt von Januar 2021 bis November des gleichen Jahres Hertha-Trainer war, habe seine Qualitäten beim selbsternannten "Big-City-Klub" unter Beweis gestellt, lobte Matthäus. "In Berlin denke ich immer an Pal Dardai. Er hat die Berliner in einer schwierigen Zeit vor dem Abstieg gerettet, obwohl sie damals noch weniger Punkte hatten als die Hertha zum heutigen Zeitpunkt. Er ist halt Berliner", führte der Weltmeister von 1990 aus.

Nur dank eines wahren Endspurts unter Dardai hielt Hertha in der vergangenen Saison die Klasse. Doch sein Kredit hielt nicht lange an. Schon nach dem 13. Spieltag dieser Spielzeit wurde Dardai entlassen. Damals belegte die Hertha Platz 14 in der Tabelle. Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic erklärte weniger Monate später das Dardai-Aus damit, dass die Klub-Legende nicht mehr die volle Rückendeckung innerhalb der Mannschaft gehabt habe.

Anzeige

Und doch denkt Matthäus, dass Dardai der Klassenerhalt erneut gelingen könnte. Die Berliner bräuchten seiner Meinung nach einen Coach, "der die Mannschaft kennen muss, die Mechanismen bei Berlin, den Rückhalt von den Fans hat. Und deswegen sage ich: Pal Dardai ist da immer so ein bisschen in meinem Hinterkopf." Doch ist ein Dardai-Comeback unter Bobic wirklich realistisch? Angesichts der jüngsten Aussagen des Geschäftsführers wohl nicht - und das muss auch der Ex-Bayern-Profi, der Dardai einst bei der ungarischen Nationalmannschaft trainierte, eingestehen: "Pal ist nicht nachtragend. Pal ist sicher einer, der gerne helfen würde. Aber ob Fredi Bobic das macht, das glaube ich nicht."