12. Juni 2019 / 08:22 Uhr

Kramer bleibt Dresdner Eislöwe, Billich wird aussortiert

Kramer bleibt Dresdner Eislöwe, Billich wird aussortiert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
René Kramer trägt auch kommende Saison das Eislöwen-Dress.
René Kramer trägt auch kommende Saison das Eislöwen-Dress. © Matthias Rietschel
Anzeige

Dresdens Eishockey-Cracks treiben die Planungen für den Kader in der neuen Saison voran. Zwei weitere Entscheidungen sind bei den Eislöwen gefallen.

Anzeige
Anzeige

Dresden. Viele Personalentscheidungen sind bei den Dresdner Eislöwen bereits gefallen. Jetzt gab der Eishockey-Zweitligist zwei weitere davon bekannt. So bleibt Verteidiger René Kramer den Elbestädtern auch in der kommenden Spielzeit erhalten. Damit setzen die Elbestädter auf Kontinuität und einen Identifikationsfaktor, denn der 31-jährige gebürtige Berliner startet nunmehr in seine fünfte Saison im blau-weißen Trikot, kam ja zudem schon in der Saison 2009/10 als Förderlizenzspieler der Eisbären zu 15 Einsätzen bei den Eislöwen.

Nach Arne Uplegger, Steve Hanusch und Sebastian Zauner ist Kramer nunmehr der vierte Abwehrspieler, der seinen Kontrakt verlängert. Kramer, der seine Karriere bei den Eisbären Berlin begann, kann immerhin auf 400 DEL-Einsätze unter anderen auch in München, Düsseldorf und Straubing verweisen.

„René ist ein erfahrener Spieler"

Wie bei vielen Dresdner Cracks verlief auch für René Kramer die abgelaufene Spielzeit mit Höhen und Tiefen. Nachdem der erfahrene Führungsspieler im Januar 2017 bei den Blau-Weißen das Kapitänsamt übernommen hatte, wurde er nach dem schwachen Saisonstart Anfang Oktober vergangenen Jahres noch von dem damaligen Cheftrainer Jochen Molling abgesetzt und durch Thomas Pielmeier abgelöst. Danach konnte sich René Kramer wohl etwas besser auf seine Leistung konzentrieren und steigerte sich zusehends dann auch unter dem neuen Coach Bradley Gratton. Insgesamt brachte er es in den 62 Spielen, in denen er auf dem Eis stand, auf sieben Tore und 18 Assists.

Mehr zum Eishockey in Sachsen

Eislöwen-Sportdirektor Thomas Barth erklärt zur Vertragsverlängerung: „René ist ein erfahrener Spieler, der von seinen Teamkameraden sehr geschätzt wird. Nach einem durchwachsenen Start in der abgelaufenen Saison hat er sich stabilisiert und so einen wichtigen Teil zur positiven Entwicklung beigetragen. Insbesondere in Unterzahl und beim Blocken von Schüssen hat er sich immer wieder in den Dienst der Mannschaft gestellt. Für die neue Saison erwarten wir, dass René seine Leistungen stabil abruft und sein gesamtes Spiel, offensiv wie defensiv, noch dynamischer gestaltet. Mit seiner Erfahrung soll er die jungen Spieler führen und der Mannschaft in Schlüsselsituationen helfen.“

Billich muss gehen

Kramer selbst fühlt sich seit Anfang an in Dresden wohl, zumal sein fünf Jahre älterer Bruder auch in der Stadt lebt und zudem die Entfernung zur alten Heimat Berlin nicht allzu groß ist. „Ich freue mich auf eine weitere Saison in Dresden. Eislöwen und ich, das passt alles“, betont Kramer.

Nicht gepasst hat es dagegen mit Stürmer Chris Billich. Obwohl der 32-Jährige, der erst im vergangenen Sommer von seinem Heimatverein aus Freiburg an die Elbe gewechselt war, noch einen gültigen Vertrag besitzt, muss nun er gehen. Wie die Vereinsverantwortlichen informierten, habe man ihm einen Vereinswechsel nahegelegt. Dem Offensivspieler gelangen in 57 Partien nur sechs Tore und elf Assists. ah

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Dresden
Sport aus aller Welt