13. November 2021 / 21:11 Uhr

"Krankes Spiel": VfL Vorwerk und 1. FC Phönix Lübeck II trennen sich 3:5

"Krankes Spiel": VfL Vorwerk und 1. FC Phönix Lübeck II trennen sich 3:5

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ramazan Acers (m.) Treffer brachte die Adler spät auf die Siegerstraße. 
Ramazan Acers (m.) Treffer brachte die Adler spät auf die Siegerstraße.  © 54°/Garve
Anzeige

Acht Tore an der Vorwerker Straße: Lübecker Klubs liefern sich sehenswertes Duell

VfL Vorwerk - 1. FC Phönix Lübeck II 3:5. Drei Mal hatte der VfL in einem offenen Schlagabtausch eine Antwort für die Adler, zwei Mal nicht. Ein von Felix Stieglitz verwandelter Foulelfmeter hatte den Auftakt zum Torreigen an der Vorwerke Straße gegeben (11.), dem das 1:1 der Hausherren durch Selim Sarikoc folgte (37.). Zum strategisch günstigen Zeitpunkt unmittelbar vor der Pause stellte Maurice Maletzki die Führung des Phönix wieder her (44.). Den ersten Treffer nach dem Seitenwechsel erzielte wiederum die Schramm-Elf in Person von Ivan Derevjanko (52.). Phönix-Coach Gabriel Lopes wechselte beim Stand von 2:2 in kurzer Folge drei Mal, brachte Michael Saar, Felix Hammerschmidt und Marvin Scheibel. Letzterer bewies umgehend Jokerqualitäten, markierte den dritten Treffer der Gäste (76.). Binnen zwei Minuten fiel dann das abermals von Sarikoc besorgte 3:3 (79.) sowie das 3:4 durch Ramazan 'Rambo' Acer (80.), welches Vorwerk nicht mehr egalisieren konnte. Vielmehr gelang Scheibel kurz vor Schluss der vorentscheidende Treffer zum 5:3 für Phönix (88.) Beiden Trainern waren die Emotionen, die das Spiel mit sich brachte, nach Abpfiff noch anzumerken. "Ein krankes Spiel, was soll ich noch sagen? Die Jungs von der Bank haben das Spiel heute entschieden und uns den Drive gegeben, den es brauchte um hier heute zu gewinnen", befand Gabriel Lopes, dessen Mannschaft sich an der Tabellenspitze nun langsam aber sicher absetzt. Lopes' Kollege auf der Gegenseite, Benjamin 'Benny' Schramm, sprach von einem "völlig verrückten, aber auch sehr sehr guten Fußballspiel" und sprach seiner Mannschaft trotz der Pleite ein "großes Lob" aus. Bitter für Vorwerk: Patrick Bohnsack wurde mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt. "Er hat bei einem Laufduell wohl leichten Druck von außen bekommen, ist dann im Kunstrasen hängengeblieben. Wir haben ihn direkt nach Hause gefahren", berichtet Schramm, während Lopes Bohnsack von Seiten des Phönix gute Besserung wünschte. bs

Anzeige

TSV Neustadt - TSV Eintracht Groß Grönau 1:1. Durch den Klassiker 'Eckball, Kopfball, Tor' gingen die Hausherren in der Anfangsphase durch Bennet Storm in Front (12.). Obwohl man den Druck nach der Führung hochhielt und sich weitere Chancen erspielte, blieb es zur Pause mit 1:0. Nach dem Seitenwechsel wendete sich das Blatt, übernahm Groß Grönau das Zepter, während Neustadt mehr und mehr in die Defensive gedrängt wurde. Nach einer Flanke in den Strafraum der Gastgeber, klärten diese den Ball zunächst an die Sechzehnerlinie, von wo Bennet Oldenburg abzog und das 1:1 für die Eintracht erzielte (75.). Die nach einer Gelb-Roten Karte für Florian Hahn kurz danach Unterzahl geratenden Grönauer (78., wdh. Foulspiel) verpassten es in der Schlussphase ihrerseits, die drei Punkte festzumachen. "Die beiden Halbzeiten sind in gewisser Weise Spiegelbilder voneinander. Gemessen an unserer Leistung in der zweiten Hälfte, können wir froh sein, hier einen Punkt mitzunehmen, Groß Grönau gemessen an ihrer ersten aber ebenso. In der ersten Halbzeit hatten wir Chancen, mit 2:0 oder 3:0 in die Pause zu gehen, deswegen ist die Punkteteilung etwas ärgerlich", resümierte Neustadts Coach Tony Böhme. bs

Die weiteren Ergebnisse aus der Süd-Ost-Staffel


SVG Pönitz - SG Sarau/Bosau 1:2
TSV Gremersdorf - TSV Lensahn 2:2