23. Dezember 2019 / 20:20 Uhr

Kreisklassen-Kicker Krause aus Eischott: In Europa auf den Spuren der Wölfe

Kreisklassen-Kicker Krause aus Eischott: In Europa auf den Spuren der Wölfe

Yannik Haustein
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Hat unterm Weihnachtsbaum viel zu berichten: Der Eischotter Kevin Krause war mit dem VfL auch in Frankreich (kl. Bild o.) und in Gent, jetzt freut er sich auf die Reise nach Schweden.
Unterm Weihnachtsbaum kann Kevin Krause vom SV Eischott einige Geschichten von seinen Europa-League-Touren auf den Spuren des VfL Wolfsburg erzählen. © privat
Anzeige

Er spielt selbst in der Kreisklasse und steckt nebenbei noch ganz viel Herzblut in seine Fanliebe zum VfL Wolfsburg:   Die Bundesliga-Profis waren erfolgreich in der Europa League unterwegs und Kevin Krause war fast immer mit dabei - der Kicker des SV Eischott (1. Kreisklasse Gifhorn). 

Anzeige

Nur auf einen Trip in die Ukraine verzichtete der Eischotter. Trotzdem hat Krause nun reichlich Geschichten, die er seiner Familie unterm Weihnachtsbaum erzählen kann. Das Rückspiel des VfL beim FC Olexandrija stand ursprünglich Krauses Reiseplan, doch der Trip nach Lviv, wo die Partie ausgetragen wurde, fiel letztlich aus. "Nach den Vorkommnissen in Gent und St. Etienne mit Olexandrija-Fans habe ich die Reise kurzfristig abgesagt", erklärt der 28-Jährige. In den Heimatstädten der beiden anderen Gruppengegner war es zu Auseinandersetzungen zwischen FK-Ultras und Heim-Fans gekommen, "außerdem war ich ein bisschen angeschlagen", so Krause. "Zum Glück ist in Lviv nichts passiert." Wolfsburg gewann mit 1:0.

Gent fand Krause besonders schön

Zuvor war es aber bereits nach Gent und St. Etienne gegangen. Und besonders der Gent-Trip blieb Krause gut in Erinnerung. "Das war das schönste Spiel. Die Fahrt nach Gent an sich war überragend", so Krause. Zusammen mit Mitgliedern des Fanklubs Wobover ging es per Zug nach Belgien, "Gent ist eine viel zu unterschätzte Stadt", findet Krause. "Dort würde ich wieder hinfahren. Es gibt viel zu sehen, die historische Altstadt zum Beispiel ist super schön. Außerdem war die Atmosphäre im Stadion super!"

Beim dort beheimateten KAA gab's ein 2:2. Ein Remis sprang auch bei AS St. Etienne heraus, dort holte Wolfsburg mit 1:1 einen Punkt. Auch dort war Krause gern, "aber wir haben da nicht gut gespielt - und "das eigentliche Highlight war Paris." Dorthin fuhr Krause nach dem Spiel mit seiner Freundin für einen Kurzurlaub. "Wir sind mit dem Auto gefahren, waren drei Tage in Paris. Da muss man aber eigentlich mehr Zeit verbringen." Rückkehr also nicht ausgeschlossen.


3. Spieltag in der Europa League: Bilder vom Gruppenspiel zwischen der KAA Gent und dem VfL Wolfsburg

Wolfsburgs Wout Weghorst (rechts) erzielt gegen Gents Mikael Lustig (Mitte) und dem am Boden sitzenden Torwart Thomas Kaminski das Tor zum 0:1. Zur Galerie
Wolfsburgs Wout Weghorst (rechts) erzielt gegen Gents Mikael Lustig (Mitte) und dem am Boden sitzenden Torwart Thomas Kaminski das Tor zum 0:1. ©
Mehr zum VfL Wolfsburg

Der nächste Trip geht übers Wasser

Erst einmal geht es für Krause jedoch nordwärts: In der Runde der letzten 32 muss der VfL am 27. Februar bei Malmö FF ran. Auf nach Schweden also! Krause verfolgte die Auslosung nach der Gruppenphase gebannt, "Traumlose wären Ajax Amsterdam oder die Glasgow Rangers gewesen", so der Eischotter. "Aber auf Schweden freue ich mich auch schon." Denn bei diesem Auswärtsspiel ist Krause wieder dabei - dann per Wasserweg. "Wir fahren nach Travemünde", so Krause,"und von dort aus mit der Fähre nach Schweden." Und wenn es dort und zuvor im Hinspiel in Wolfsburg gut läuft, könnte es nicht die letzte Fußball-Reise der Saison werden.