21. Oktober 2020 / 12:01 Uhr

"Wird langsam eng": SV Sorgensen bleibt ohne Gegentor und macht Trainer Springfeld arm

"Wird langsam eng": SV Sorgensen bleibt ohne Gegentor und macht Trainer Springfeld arm

Dirk Drews
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Wenn der SV Sorgensen spielt, rappelt es nur beim Gegner in der Kiste - das hat Folgen für Trainer Uwe Springfeld.
Wenn der SV Sorgensen spielt, rappelt es nur beim Gegner in der Kiste - das hat Folgen für Trainer Uwe Springfeld. © Michael Plümer
Anzeige

In den bisherigen sechs Partien der 2. Kreisklasse 1 hat der SV Sorgensen fünf Siege gefeiert - und noch kein Gegentor bekommen. In ganz Deutschland gibt es nur wenige Teams mit einer ähnlichen Bilanz. Uwe Springfeld, der Trainer des Aufsteigers, muss eine Kiste nach der anderen springen lassen...

Anzeige

„Langsam wird es eng im Geldbeutel“, sagte Uwe Springfeld, Trainer des SV Sorgensen, nach dem 2:0-Erfolg im Spitzenspiel der 2. Kreisklasse 1 beim FC Lehrte II. Der Aufsteiger blieb auch im sechsten Spiel ohne Gegentreffer, feierten den fünften Sieg und steht jetzt bei einer Torbilanz von 29:0 – und die in Fußballerkreisen obligatorische Kiste war für den SV-Coach wieder fällig.

Anzeige

„Aber Spaß beiseite: Ich freue mich natürlich, dass wir wieder kein Gegentor bekommen haben und damit einzigartig in der Region sind“, sagte der ­51-jährige Coach, dessen Team den Erfolg in Lehrte allerdings teuer bezahlte: Luca Bahn erlitt einen Bänderriss.

Mehr Berichte aus der Region

Ohne ihn will der neue Tabellenführer nun bei SuS Sehnde II die weiße Weste wahren. „In dieser Statistik stehen wir in Deutschland auf Platz vier. Noch mal zu null, und wir springen vielleicht auf Platz eins“, sagte Niclas Bahn, ehemaliger U18-Nationalspieler und Bruder von Luca.

Sein Trainer würde in dem Fall wohl auch zwei Kisten Hopfenkaltschale springen lassen...