05. April 2021 / 16:31 Uhr

Kreisklassist SG WiTo freut sich über Zusage eines ehemaligen Oberliga-Spielers

Kreisklassist SG WiTo freut sich über Zusage eines ehemaligen Oberliga-Spielers

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Chance auf den Ball? Fabian Plewka (3. v.r.) und sein bisheriger Teamkollege Sören Blunk im April 2019 gegen den heutigen Regionalligisten 1. FC Phönix Lübeck.
Chance auf den Ball? Fabian Plewka (3. v.r.) und sein bisheriger Teamkollege Sören Blunk im April 2019 gegen den heutigen Regionalligisten 1. FC Phönix Lübeck. © Agentur 54°
Anzeige

Der Neuzugang lief einst für den SV Todesfelde in der Oberliga auf und kickte viele Jahre für den SV Schackendorf. Coach Thomas Eggers hat sich hinsichtlich seiner Zukunft an der Seitenlinie klar positioniert. Was passiert mit Knipser Oliver Zebold?

Anzeige

Von der Landesliga geht es demnächst gleich drei Klassen tiefer bis in die Kreisklasse A: Das ist die Entscheidung, die Fabian Plewka für sich getroffen hat. Der 29-jährige robuste Innenverteidiger hatte seit 2015 für die erste Herren des SV Schackendorf gespielt und stand laut Transfermarkt.de in insgesamt 38 Partien für die Elf vom Travestadion auf dem Feld. Während seiner anderthalb Jahre beim SV Todesfelde - zwischen Januar 2012 und Juli 2013 - kam der Blondschopf sogar zu elf Einsätzen in der Oberliga. Jetzt der für Außenstehende wohl eher überraschende Schritt zur SG WiTo. Die Spielgemeinschaft, die sich aus dem SV Wittenborn und dem SV Todesfelde zusammensetzt, existiert seit der Saison 2018/2019.

Anzeige

Fabian Plewka freut sich auf seinen neuen Teamkollegen Christian Wenzel

Der Hauptgrund für den Gang in den deutlich klassenniedrigeren Fußball dürfte beruflicher Natur sein, wie Trainer Thomas Eggers erklärt: "Fabian hat sich vor kurzem als Fliesenlegermeister selbständig gemacht und daher ist der Aufwand in Schackendorf für ihn zu hoch geworden. Der Kontakt zu uns kam über Christian Wenzel zustande, der ein sehr guter Kumpel von ihm ist. Er ist auf alle Fälle eine große Verstärkung und kann auch im Mittelfeld aufgestellt werden. Er bringt uns sicherlich weiter und wäre auch sofort spielberechtigt, wenn es dann irgendwann wieder losgehen kann."

Mehr News aus der LN-Region

Oliver Zebold hängt noch ein Jahr dran

Erst in der letzten Saison, die bekanntlich bereits aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen wurde, stieg man als Tabellenzweiter mit einem Punktequotienten von 2,31 hauchdünn als Vizemeister hinter dem SV Wahlstedt II in die Kreisklasse A auf. Einen großen Anteil daran hatte Oliver Zebold. Der routinierte Angreifer, der mittlerweile 35 ist und jahrelang für den SV Todesfelde in der Oberliga kickte (137 Spiele, 66 Tore), netzte satte 24 Mal ins gegnerische Netz. Der Knipser gab Eggers nach kurzer Bedenkzeit vor kurzem seine Zusage und steht dem Trainer weiterhin zur Verfügung. Wohl nicht mehr mit dabei sein wird Matthias Kröger. Der Oldie hat den Verein laut Eggers "jahrelang geprägt, nicht nur aufgrund seines Einsatzes auf dem Feld". Er wird wohl nur noch sporadisch als Standby-Spieler zum Kader gehören. Ansonsten bleibt die Truppe im Großen und Ganzen zusammen.

SG WiTo braucht 2022 einen neuen Trainer - zweite Mannschaft steht in den Startlöchern

Für Thomas Eggers wird 2021/2022 auf alle Fälle die letzte Saison sein, in der er seine Jungs an der Seitenlinie betreut. "2022 ist für mich nach über 30 Jahren im Trainergeschäft dann Schluss. Ich gehe ja mittlerweile auch schon auf die 60 zu." Eggers, der unter anderem für den TV Trappenkamp, den Großenasper SV und den SC Rönnau arbeitete, kann sich aber eine Tätigkeit im organisatorischen Bereich vorstellen, will also eher hinter den Kulissen fungieren. Eine positive Nachricht hat der Postbote trotzdem noch zu verkünden: "Wir werden sogar eine zweite Mannschaft bei der SG WiTo melden. Viele Spieler stoßen aus der A-Jugend in die zweite Herren des SVT und daher wird der Kader dort sehr groß. Die Jungs haben dann die Möglichkeit, bei uns Spielpraxis zu sammeln und sich langsam an die Härte im Herrenbereich zu gewöhnen."