20. September 2021 / 08:43 Uhr

"Neustadt liegt uns": BG Elze holt erste Punkte, Ernüchterung beim FC Wacker

"Neustadt liegt uns": BG Elze holt erste Punkte, Ernüchterung beim FC Wacker

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Drin: Elzes Kai Benning bejubelt das  1:0, Neustadts Keeper Finn-Mijo Laslavic ist geschlagen.
Drin: Elzes Kai Benning bejubelt das 1:0, Neustadts Keeper Finn-Mijo Laslavic ist geschlagen. © Christian Hanke
Anzeige

"Es passte einfach alles", freute sich Stefan Royer nach dem 3:1 von BG Elze beim FC Wacker Neustadt. Seine bis dato punktlose Mannschaft ackerte bis zum Schluss und nutzte seine Chancen. "Neustadt liegt uns scheinbar", so der Coach der siegreichen Gäste nach der Partie der Kreisliga 2.

„Neustadt liegt uns scheinbar. Wir liefern hier immer starke Spiele ab“ - Stefan Royer, Trainer von Blau Gelb Elze, hatte gut lachen nach dem überraschenden Auswärtserfolg seines Teams.

Der gastgebende FC Wacker Neustadt war als Tabellenführer in diese Partie der Kreisliga 2 gegangen, mit dem Remis zum Auftakt gegen Lokalkonkurrent TSV Mariensee-Wulfelade und einem Sieg über den hochgehandelten SV Frielingen hatte die Truppe des Trainerduos Saleh Ali und Miguel Becker gehörig aufhorchen lassen - da schienen die bislang punktlosen Elzer leichte Beute zu sein. Doch weit gefehlt: Wacker erwischte keinen guten Tag und unterlag den Blau-Gelben etwas ernüchternd mit 1:3 (0:1).

Bilder vom Spiel der Kreisliga 2 zwischen Wacker Neustadt und BG Elze

Elzes Erik Supplieth (links) und der Neustädter Elvis Gacaferi kämpfen in der Luft um den Ball. Zur Galerie
Elzes Erik Supplieth (links) und der Neustädter Elvis Gacaferi kämpfen in der Luft um den Ball. ©

Die Platzherren waren vom Anpfiff weg darum bemüht, die Regie auf dem Feld zu übernehmen und ihr Spiel aufzuziehen. Das gelang ihnen allerdings nicht wie gewünscht. „Wir haben uns mit den großgewachsenen und robusten Elzern mächtig schwer getan, der Gegner stand defensiv gut und war sehr griffig in den Zweikämpfen“, schilderte Becker.

Anzeige

Nicht nur das, Blau-Gelb konterte auch noch überaus gefährlich. In der 6. Minute markierte Fabian Broja nach einem Ballgewinn und Zuspiel von Ben-Martin Bechtel das 1:0 für Elze. Niklas Dinter und Nico Schumüller vergaben jeweils eine hochkarätige Ausgleichschance. Ansonsten spielte sich das umkämpfte Geschehen vorwiegend im Mittelfeld ab, Wacker hatte Probleme den Ball in die gefährliche Zone vor den Kasten zu bringen.

Hausmann glänzt doppelt als Vorbereiter

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Neustädter den Druck, Dinter ließ erneut eine gute Gelegenheit liegen. Den folgenden Konter über Malte Hausmann, der das Leder querlegte, schloss Bechtel treffsicher ab (59.) - fortan lief der FC einem doppelten Rückstand hinterher.

Auch beim dritten Elzer Tor nach einem Tempogegenstoß glänzte Hausmann als Vorbereiter, Kai Benning vollendete (65.). Der eingewechselte Mohamed Serardi verkürzte kurz vor Schluss auf 1:3 (89.) - und holte sich Sekunden später die glatt rote Karte ab. Es sei eher eine Rangelei um den Ball gewesen, aber der Schiedsrichter habe halt auf Tätlichkeit erkannt, erklärte der Wacker-Coach.


Mehr Berichte aus der Region

Es war ein gebrauchter Nachmittag für die Neustädter. Wobei Becker die positiven Aspekte hervorhob: „Die Ansätze stimmten. Der Versuch, das Spiel zu machen, war da. Und die Jungs sind gelaufen wie verrückt. Wir haben eine sehr junge Truppe am Start, durch Corona ist es für viele im Grunde die erste richtige Herrensaison. Diese Niederlage ist ein kleiner Dämpfer, nicht mehr und nicht weniger. Wir werden am Ball bleiben und uns weiterentwickeln.“

Sein Trainerpendant auf Elzer Seite freute sich: „Es passte einfach alles. Heute haben wir uns keine individuellen Fehler geleistet. Wir waren konzentriert bis zum Schluss, alle haben gut gearbeitet und gefightet. Und wir haben endlich mal unsere Chancen verwertet.“

Royer attestierte seiner Elf eine geschlossen starke Teamleistung. Angesichts des Fehlens so wichtiger Stammkräfte wie Lukas Bertram, Benjamin Boschen und Bjarne Steinmetz sei der Erfolg umso höher zu bewerten. Der Dreier dürfte die Stimmung beim anschließenden blau-gelben Mannschaftsabend ordentlich angeheizt haben.