08. Oktober 2019 / 12:16 Uhr

SV Merkwitz erwacht bei der LSG Löbnitz zu spät

SV Merkwitz erwacht bei der LSG Löbnitz zu spät

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mario Scholz (rechts,  im Zweikampf mit dem Terpitzer Tobias Czerney) ist mit zwölf Saisontreffern bester Schütze des SV Merkwitz und belegt in der Torschützenliste der Kreisklasse Ost den zehnten Platz.
Mario Scholz (rechts in einem früheren Spiel) ist eine Stütze im Merkwitzer Team. © Ronny Belitz
Anzeige

Der Aufsteiger in die Kreisliga Nordsachsen verliert auswärts in Löbnitz mit 2:3 (1:1) Toren knapp.

Anzeige
Anzeige

Löbnitz. Die Kicker des SV Merkwitz haben in der Kreisliga knapp mit 2:3 bei der LSG Löbnitz verloren. Dabei hatten die Gäste abermals Besetzungsprobleme, so dass Co-Trainer Ronald Schulz wieder als Innenverteidiger ran musste.

Löbnitz begann druckvoll, schon nach fünf Minuten zischte ein Freistoß über das Gästegehäuse. Auf der Gegenseite scheiterte Max Thomas mit seinem Schuss am LSG-Schlussmann (12.). Der SVM fand nun besser ins Spiel. Eine schöne Kombination über rechts (Scholz auf Thomas, der an der Grundlinie quer legte und Jonas Wahrig musste nur noch einschieben) führte zum 1:0 für Merkwitz. Dennoch hatten die Gäste defensiv voll zu tun. Köppe holte sich Gelb ab, er konnte seinen Gegenspieler nur noch mit einem Foul stoppen. In der 40. Minute fiel der absehbare Ausgleich. Ein Freistoß aus 20 Metern wurde von Schulz unhaltbar abgefälscht.

LSG Löbnitz hielt Druck hoch

Wir hatten uns in der Halbzeit vorgenommen, agiler aufzutreten, hatten das Gefühl: Hier kann man was mitnehmen“, sagte Trainer René Zwetkoff. Aber die LSG kam besser aus der Kabine und traf prompt mit einem schönen Schuss zum 2:1 (49.). Die Hausherren hielten den Druck hoch und nach gut einer Stunde landete eine Kopfball zum 3:1 im Netz. Die Merkwitzer wussten sich in dieser Phase nur mir Fouls zu helfen.

Die vergangenen Wochen in der Kreisliga Nordsachsen

In der 70. Minute kam dann Robby Krieger für den leicht angeschlagenen Jonas Wahrig aufs Feld. Wenig später wurde Krieger schon gut von Thomas in Szene gesetzt, schoss aber den Ball fünf Meter über den Kasten. Es wurde nun eine von beiden Seiten sehr intensiv geführte Partie. Ein schöner Angriff der Gäste mündete schließlich am Anschlusstor. Kapitän Michael Haupt legte den Ball zurück auf Krieger, der diesmal den Ball im Tor unterbrachte. Merkwitz versuchte noch einmal alles, der Ausgleich wollte jedoch nicht mehr gelingen. „Alles in allem ein verdienter Sieg für Löbnitz“, fasste Zwetkoff die Partie zusammen.

Am kommenden Wochenende ist der SVM im Pokal in Selben gefordert, ehe es am 20. Oktober gegen Beilrode wieder um Punkte geht.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt