09. Dezember 2017 / 19:32 Uhr

Kreisliga Ost Oberhavel/Barnim: Ahrensfelde II ist auch im Schneegestöber nicht zu stoppen

Kreisliga Ost Oberhavel/Barnim: Ahrensfelde II ist auch im Schneegestöber nicht zu stoppen

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Ahrensfelde II
Bei schweren Witterungsbedingungen war ein klasse Kick Fehlanzeige. © Kevin Päplow
Anzeige

Kreisliga Ost Oberhavel/Barnim: Gegen Oderberg/Lunow macht die GWA-Reserve das halbe Dutzend voll.

Anzeige

SV Grün-Weiß Ahrensfelde II - FSV Kickers Oderberg/Lunow 6:0 (3:0). Tore: 1:0 Mike de Rapper (12.), 2:0 Stephan Sakawitsch (29.), 3:0 Mike De Rapper (36.), 4:0 Stephan Sakawitsch (59.), 5:0 Philipp Wurlitzer (60.), 6:0 Philipp Wurlitzer (70.).

Anzeige

Trotz Schneegestöber und seifigem Geläuf, konnte die Reserve des SV Grün-Weiß Ahrensfelde in der Kreisliga Ost auf dem Kunstrasenplatz der Jahnsportstätte gegen die Gäste aus Oderberg/Lunow einen ungefährdeten Heimsieg einfahren. Vor 22 Zuschauern versuchten beide Mannschaft erst einmal im Abtastmodus sich mit dem Platz vertraut zu machen, bevor Mike de Rapper am kurzen Pfosten einen Flachpass von Wurlitzer zur Führung der Hausherren verwerten konnte. Während der kompletten ersten Hälfte wurde das Spiel von vielen ruhenden Bälle diktiert, bis Sakawitsch vom Punkt auf 2:0 erhöhen konnte. Nun waren so ein wenig die Fesseln gelöst bei den Hausherren und es wurde teilweise trotz der Bodenverhältnisse gut kombiniert. So konnte de Rapper eine tolle Flanke von Grünwald aus Nahdistanz mit einem klasse Torriecher verwerten.

GWA II-Trainer Frank Hielscher: "Mike de Rapper hat heute herausgeragt"

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste mutiger und versuchten sich noch mehr am Spiel zu beteiligen. Die beste Möglichkeit der Odertaler hatte Michael Albrecht, der GWA-Keeper Markus Kindler zu einer tollen Fußabwehr zwang. Den endgültigen Nackenschlag verpasste Stephan Sakawitsch den Gästen und das erneut vom Strafstoßpunkt. Nach einem Foulspiel musste der Oderberger Schmaler zu unrecht den Platz mit der Ampelkarte verlassen. Der FSV-Defensivmann hatte den Ball klar zur Ecke gegrätscht. Vom Platzverweis erholen konnte sich Oderberg nicht. Philipp Wurlitzer wurde nämlich halbhoch im Strafraum der Gäste von Nicolas Ehrhardt angespielt, verarbeitete das Leder in der Luft und spitzelte sofort zum 5:0 ins lange Eck des Gästekastens weiter. Ein sehenswerter Treffer. Beim letzten Tor der Hausherren war wiederum Wurlitzer der Vollstrecker. Er staubte den Ball aus einem Meter ab, als Oderberg-Torwart Hoppenheit beim Klärungsversuch die Kugel an die Latte lenkt und diese von dort wieder ins Feld sprang. Mit diesem klaren 6:0-Erfolg untermauert die Reserve von Grün-Weiß die klare Tabellenführung, während die Kickers im Mittelfeld bleiben. "Mike de Rapper hat heute herausgeragt. Neben der geschlossenen Mannschaftsleistung, hat er heute gezeigt, warum er bei uns in der Mannschaft spielt", freute sich Ahrensfelde II-Trainer Frank Hielscher.

Ahrensfelde II muss nach Finowfurt, Brodowin gastiert in Oderberg

Der brandenburgische Fußball sorgt seit vielen Jahren für ganz besondere Geschichten. Aber wusstet ihr, wann beispielsweise Sepp Herberger einen brandenburgischen Verein trainierte? Testet euer Wissen beim großen Quiz des Brandenburgischen Fußballs.

In welchem Jahr schaffte der FC Energie Cottbus als Regionalligist den Sprung ins DFB-Pokalfinale und traf dort auf den VfB Stuttgart? Zur Galerie
In welchem Jahr schaffte der FC Energie Cottbus als Regionalligist den Sprung ins DFB-Pokalfinale und traf dort auf den VfB Stuttgart? ©

Sofern der Wettergott noch mitspielt, versucht der Spitzenreiter aus Ahrensfelde beim 1. FC Finowfurt am kommenden Samstag (16.Dezember) auf dem Sportplatz Finowfurt, auch das letzte Spiel des Jahres 2017 erfolgreich zu gestalten. Der FSV Kickers Oderberg/Lunow empfängt im Odertal-Stadion die SG Brodowin. Beide Begegnungen werden um 13 Uhr angepfiffen.