02. September 2019 / 16:47 Uhr

Kreisliga Ostholstein: TSV Selent ist nicht zu stoppen – SG Kühren beendet sieglos-Serie

Kreisliga Ostholstein: TSV Selent ist nicht zu stoppen – SG Kühren beendet sieglos-Serie

Michael Felke
Kieler Nachrichten
Das ist die Führung: Torschütze Daniel Klotz (hinten) freut sich mit Teamkollege Evgeny Ziehe über den 2:1-Führungstreffer.
Das ist die Führung: Torschütze Daniel Klotz (hinten) freut sich mit Teamkollege Evgeny Ziehe über den 2:1-Führungstreffer. © hfr/Kristina Stagneth
Anzeige

Der TSV Selent klettert in der Fußball-Kreisliga Ostholstein auf den zweiten Tabellenplatz und liegt bloß einen Punkt hinter Ligaprimus TSV Gremersdorf. Nach drei sieglosen Spielen in Folge konnte die SG Kühren gegen den VfL Schwartbuck endlich wieder drei Punkte feiern.

Anzeige

In der Kreisliga Ostholstein ist der TSV Selent nicht zu stoppen. Der Aufsteiger besiegt auch den Oldenburger SV II mit 4:2 und rangiert ungeschlagen auf Rang zwei der Tabelle. Nur der TSV Gremersdorf, der den bisherigen Zweiten Eutin 08 II mit 5:1 bezwang, liegt noch vor den Selentern auf einem Spitzenplatz.

Langsam in Fahrt kommt der TSV Lütjenburg, der das Schlusslicht FC Riepsdorf mit 4:2 schlug und auf Rang vier der Tabelle vorrückte. Gut dabei ist auch die SG Kühren, die nach drei sieglosen Spielen wieder einen Erfolg verbuchte und auf dem 7. Platz liegt. Allerdings gab es beim 5:1-Sieg gegen den VfL Schwartbuck nur wenig Gegenwehr. Für die Schwartbucker wird es hingegen langsam eng. Der VfL hat nur einen Punkt auf dem Konto und ist Vorletzter. Nicht viel besser steht der SC Kaköhl da, der nach der 0:4-Pleite gegen den TSV Malente ebenfalls nur einen Zähler einsammeln konnte.

Doppelt so viele Zähler, aber noch keinen Sieg, konnte der SV Fortuna Bösdorf verbuchen, den nur ein Punkt von einem Abstiegsplatz trennt. Noch im Vorjahr belegte Bösdorf den sechsten Platz im Endklassement. In diesem Jahr führt Fortuna-Coach Ismet Nac die mangelnde Ausbeute auf die schlechte Chancenverwertung zurück. „Es ist das alte Leid. Wir treffen nicht. Aber wir erspielen uns wenigstens die Chancen. Wenn das nicht wäre, müsste ich mir Gedanken machen. So aber bin ich mir sicher, dass der Knoten bald platzt“. Gegen den TuS Garbek vergaben allerdings sowohl Rene Böcker (3.) als auch sein Bruder Pascal (6.) beste Möglichkeiten. „Am Ende hat sich dann Garbeks Qualität im Angriff durchgesetzt. Die haben schon 21 Tore geschossen“, erklärt Trainer Nac, dessen Team, bis zur 66. Minute das 0:0 hielt, dann aber doch die Segel streichen musste.

Mehr Fußball-News aus der Region

Die besten Torjäger in Schleswig-Holstein aus der Saison 2019/2020 (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 9. März 2020

34 Tore Zur Galerie
34 Tore ©

SG Kühren – VfL Schwartbuck 5:1
Tore: 1:0 Pretzsch (4.), 1:1 Sadlowski (27.), 2:1 Klotz (46.), 3:1 Frank (53.), 4:1 Haslbeck (75.), 5:1 Ziehe (87.).

TSV Selent – Oldenburger SV II 4:2
Tore: 0:1 Marquardt (9.), 1:1 Schümann (30./FE), 2:1 Köpke (45.), 3:1 Faber (58.), 3:2 Marquardt (67.), 4:2 Faber (86.).

TSV Gremersdorf – Eutin 08 II 5:1
Tore: 1:0 Jaekel (11.), 1:1 Bormann (19./ET), 2:1, Kock (31.), 3:1 Jaekel (47.), 4:1 Kock (53.), 5:1 Jaekel (73.).

TuS Garbek – SV Fortuna Bösdorf 3:0
Tore: 1:0 Mester (66.), 2:0 Reimers (73.), 3:0 Mester (90.).

BSG Eutin – TSV Lensahn 4:0
Tore: 1:0 Zimmermann (7.), 2:0, 3:0 Thiedeitz (21., 49.), 4:0 Pallazzoni (81.).

TSV Malente – SC Kaköhl 4:0
Tore: 1:0 Liepe (1.), 2:0 Kurr (6.), 3:0 Riemann (40.), 4:0 Kroll (85.).

TSV Lütjenburg – FC Riepsdorf 4:2
Tore: 1:0 Jalali (12.), 1:1 Borgwardt (33.), 2:1 Abel (60.), 2:2 Schöning (85.), 3:2 Gashi (86.), 4:2 Jalali (87.).