28. Mai 2019 / 15:06 Uhr

Auf in die Kreisliga: Die Tabellenzweiten der 1. Kreisklasse steigen direkt auf! (Update)

Auf in die Kreisliga: Die Tabellenzweiten der 1. Kreisklasse steigen direkt auf! (Update)

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hemmingens Trainer Benjamin Weißschuh klatscht aufmunternd in die Hände.
Hemmingens Trainer Benjamin Weißschuh klatscht aufmunternd in die Hände. © Dennis Michelmann
Anzeige

Den SC Hemmingen-Westerfeld II hat die frohe Kunde auf der Abschlussfahrt auf Mallorca erwischt: Der Tabellenzweite der 1. Kreisklasse 4 ist wie die anderen Vize-Meister direkt in die Kreisliga aufgestiegen! Die Tabellendritten spielen, wie avisiert, vorsorglich eine Aufstiegsrunde aus. Mit welcher Chance, das lest ihr hier!

Anzeige
Anzeige

Riesiger Jubel beim Heeßeler SV II, SV Resse, SC Ayyildiz Hannover und SC Hemmingen-Westerfeld II: Die Tabellenzweiten der gerade abgelaufenen Saison in den vier Staffeln der 1. Kreisklasse steigen wie die Meister direkt in die Kreisliga auf. Keine Relegation, kein Zittern mehr - nur noch pure Freude. Am Dienstagnachmittag hat der Spielausschuss des NFV-Kreises Region Hannover den betroffenen Vereinen die frohe Kunde zukommen lassen.

... und die Tabellendritten?

Frische Hoffnung gibt es für die vier Tabellendritten. Für sie ist im selben Zug eine vorsorgliche Aufstiegsrunde angesetzt worden. Im Modus Jeder gegen jeden kämpfen der FC Burgwedel, SV Eintracht Suttorf, FC Can Mozaik und TSV Schulenburg um x Aufstiegsplätze. Welche Zahl aus dem "x" wird, hängt davon ab, in welcher Besetzung und wie die Bezirksliga-Relegation ausgeht - aus Sicht der Mannschaften aus dem Bezirk Hannover (siehe unten).

Mehr Berichte aus der Region

Es ist durchaus möglich, dass die Tabellendritten noch drei Spiele absolvieren, ohne dass am Ende eine (oder mehrere) Mannschaft(en) von ihnen hoch gehen darf. Gespielt wird zunächst am Sonnabend, 1. Juni: Der TSV Schulenburg empfängt den FC Can Mozaik, SV Eintracht Suttorf hat den FC Burgwedel zu Gast.

Zweiter Spieltag auf neutralem Platz

Am Donnerstag, 6. Juni, geht es auf neutralem Platz weiter: Beim TuS Garbsen trifft der SV Eintracht Suttorf auf den TSV Schulenburg, bei der DJK Sparta Langenhagen trifft der FC Burgwedel auf den FC Can Mozaik. Eine Woche später, am 13. Juni, hat der FC Burgwedel den TSV Schulenburg zu Gast, der FC Can Mozaik empfängt den SV Eintracht Suttorf.

Die Zahlen für den Hintergrund: In der Bezirksliga Hannover spielen in der Saison 2019/20 64 Mannschaften, verteilt auf vier Staffeln. Zusammensetzung: vier Absteiger aus der Landesliga, 44 Mannschaften verbleiben, vier Aufsteiger aus der Kreisliga Hannover sowie acht Aufsteiger aus den anderen Kreisen des Bezirks (Diepholz, Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Nienburg, Holzminden, Schaumburg). Macht 60 Teams. Vier Plätze werden in der Relegation mit Tabellenzweiten der Kreisliga vergeben.

Vier freie Plätze im Kreis

In der Kreisliga sind nach Lage der Dinge 60 von 64 Plätzen vergeben. Aus dem Bezirk Hannover steigen vier Mannschaften sicher ab, dazu verbleiben 48 Teams in der Kreisliga. Hinzu kommen nach der Entscheidung des Spielausschusses nun noch acht Aufsteiger aus der 1. Kreisklasse.

Ob von dort auch noch ein oder mehr Tabellendritte hinzukommen, hängt davon ab, wie sich der SV 06 Lehrte, TSV Kolenfeld oder Mellendorfer TV, TSV Goltern, HSC Hannover II, TuS Harenberg und eventuell der TSV Luthe in der Bezirksliga-Relegation (5., 12. und 15. Juni) schlagen.

Im aus hannoverscher Sicht besten Fall schafft der TSV Luthe am letzten Spieltag den direkten Klassenerhalt - und in der Relegation setzen sich in den vier Dreiergruppen Lehrte, Kolenfeld/Mellendorf oder Harenberg, Goltern sowie der HSC II durch. Dann würde nur ein weiterer Platz in der Kreisliga vergeben - und die Plätze 62, 63 und 64 würden in der Relegation an drei Teams aus der 1. Kreisklasse vergeben.

Im "worst case" aus hannoverscher Sicht könnten sechs Mannschaften aus dem Bezirk in der Bezirksliga-Relegation scheitern - und die Kreisliga müsste dann auf 66 Teams aufgestockt werden.

Update 29. Mai, 10.41 Uhr: Diese Rechnung ist von Verbandsseite mittlerweile bestätigt worden!