15. April 2019 / 19:17 Uhr

Kreisliga Süd: Leezener SC besiegt Borussia Möhnsen im Topspiel

Kreisliga Süd: Leezener SC besiegt Borussia Möhnsen im Topspiel

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Jendrik Weers sorgte mit seinen beiden Toren für den Leezener Sieg.
Jendrik Weers sorgte mit seinen beiden Toren für den Leezener Sieg. © fussball.de
Anzeige

FSG Südstormarn bezwingt TuS Hoisdorf mit 3:1.

Anzeige
Anzeige

Leezener SC - Borussia Möhnsen: 2:0

Ganz wichtiger Sieg für den Leezener SC im Spitzenspiel der Kreisliga Süd! Bevor dieses Spiel allerdings ausgetragen werden konnte, musste der Platz erst einmal von einer Schneedecke befreit werden. Zunächst neutralisierten sich die beiden Mannschaften ziemlich. So musste ein Standard herhalten: nach 19 Minuten schoss Jendrik Weers (Foto) per direktem Freistoß das Führungstor für Leezen. Selbiger sorgte nach 39 Minuten auch für die Vorentscheidung. Ein spielerischer Leckerbissen sollte es auch im zweiten Durchgang nicht mehr werden. Zwar versuchte Möhnsen alles, aber gegen die stabil stehende Abwehrreiche des LSC war absolut kein Durchkommen. Sascha Lütjens: "Wir haben das erste Halbzeit gut gelöst und haben ein schönes Freistoßtor geschossen. Beim 2:0 haben wir auf einen Fehler der Möhnsener gehofft. Zweite Halbzeit haben wir es gut verwaltet und hinten sehr eng gemacht. Kämpferisch und defensiv eine super Leistung, an der es absolut nichts zu meckern gibt." Felix Stamer: "Wir haben heute nicht das gezeigt, wozu wir im Stande sind."

FSG Südstormarn nun ganz oben dran

FSG Südstormarn - TuS Hoisdorf: 3:1

Aufsteiger Südstormarn festigt mit dem Sieg über Hoisdorf den dritten Platz. Der Vorsprung auf Hoisdorf beträgt nun bereits sechs Zähler. Durch das punktlose Spiel der Möhnsener ist man nun sogar bis auf einen Punkt an der Borussia dran. Nach einer knappen Viertelstunde bescherte Dennis Ziercke der FSG die Führung, die Sefki Yildirim jedoch per Strafstoß egalisieren konnte. Direkt vor dem Pausenpfiff traf Robert Nölling für Südstormarn. Erst kurz vor dem Ende erzielte der zur Pause gekommene Kebba Jammeh das 3:1 und machte damit den Deckel drauf. Wie schon im Hinspiel war es ein intensives aber faires Derby. In der ersten Halbzeit war Hoisdorf spielerisch besser, wir über Standards aber sehr effizient. Im zweiten Abschnitt sind wir wesentlich besser ins Spiel gekommen und hatten den Gegner sehr gut im Griff. Leider vergeben wir einige gute Chancen, um den Sack frühzeitig zu zumachen. So mussten wir, trotz sehr guter Arbeit unseres gesamten Abwehrverbunds bis zur 90. Minute ein wenig zittern. Unter dem Strich ein verdienter Sieg. Meine Mannschaft wirft die ganze Rückrunde schon jedes Wochenende alles rein, und spielt zudem noch einen guten Ball, das macht momentan richtig Spaß."

Kurzweilige Partie in Elmenhorst

SC Elmenhorst - SV Wahlstedt: 3:3

Der erste Abschnitt gehörte den Gästen aus Wahlstedt, obwohl der erste Treffer auf Seite der Elmenhorster fiel, als Alexander Agne einschoss. Diese Führung hielt aber keine 60 Sekunden, denn Marco Huth glich im direkten Gegenzug aus und sorgte mit seinem zweiten Tor nach einer halben Stunde sogar für die Führung. Der SCE bewies aber Moral, so gelang Lukas Dittberner der Ausgleich. Ein Eigentor von Alexander Braun sorgte für das 3:2, aber Elyes Ajlani verwertete einen Strafstoß kurz vor dem Abpfiff zum 3:3. Marius Kuhlke: "War ein mageres Kreisligaspiel. Ging hin und her, erste Halbzeit geht an Wahlstedt, zweite Hälfte drehen wir das Spiel und fangen uns durch einen fragwürdigen Elfer kurz vor Ultimo den Ausgleich. Über 90 Minuten wohl ein verdientes Remis, wenngleich für uns mehr drin war. Unterm Strich müssen wir damit leben. Meine Mannschaft hat Charakter bewiesen und darauf müssen wir aufbauen." Michael Neumann: "Insgesamt war es ein ausgeglichenes Spiel, bei dem wir die ersten beiden Tore durch individuelle Fehler verursachen. Was positiv ist, dass wir nach jedem Rückschlag wieder als Mannschaft zurückgekommen sind. Am Ende haben wir sogar noch die Chance auf das Siegtor. Es war von beiden Seiten ein faires Spiel. Mit etwas mehr Glück wäre noch mehr drin gewesen."

SSV Großensee enttäuscht gegen Nahe

SSV Großensee - TSV Nahe: 0:3

Das Mittelfeld-Duell ging klar an den TSV Nahe. Die Gäste gingen nach 35 Minuten durch Konstantin Korella in Führung. Großensee enttäuschte hingegen auf ganzer Linie. Malte Rehders und Nick Schüler gestalteten das Ergebnis noch deutliche. Christian Ladwig: "Bis zur 20. Minute lief das Spiel sehr ausgeglichen mit leichten Vorteilen des SSV Großensee. Danach übernahm Nahe mehr und mehr das Spiel und ging mit 0:1 in die Halbzeit. Haben zur Halbzeit zwei Wechsel vollzogen, jedoch ohne eine Veränderung im Spiel. Haben zurecht 0:3 verloren." Oliver Schulz: "Ein verdienter Sieg gegen Großensee. Leider haben wir die ersten Chancen liegen lassen. Nach dem Wechsel haben wir auch weiter konzentriert weitergespielt. Die Chancenverwertung ist noch ausbaufähig. Trotzdem war es ein guter Auftritt meiner Mannschaft."

Gudow mit Sieg in Grabau

SG Union/Grabau - TSV Gudow: 1:3

Union Oldesloe bleibt nach der Heimpleite gegen Gudow weiter in akuter Abstiegsnot. Dabei lief zuerst alles nach Plan, denn Viktor Oberst brachte das Heimteam nach 22 Minuten in Führung. Ein Eigentor von Anatoli Lefler brachte Gudow wieder zurück ins Spiel. In einer ruppigen Partie mit zehn gelben Karten gelang es Patrick Schwan, unserem letzten "Held der Woche", per Elfmeter das 2:1 zu erzielen. Niklas Schläfke machte mit dem dritten Gudower Treffer alles klar. Ralf Burmeister: "Wir kamen 1. Halbzeit auf den schlechten Platz einfach nicht in das Spiel hinein , sodass Grabau auch verdient 1:0 in Führung ging. Dank unserem Torwart Daniel Günther blieb es auch nur bei dem 1:0 zur Halbzeit. Durch die Umstellung auf die Dreierkette und anstatt zwei auf drei Stürmer konnten wir Grabau gleich nach Halbzeitbeginn unter Druck setzen und schafften auch in 53. nach einem Schuss von Wolf , der noch abgefälscht wurde das 1:1 , danach waren wir richtig im Spiel und bekamen einen Elfmeter, den Patrick Schwan eiskalt verwandelte. Grabau machte immer mehr auf und so konnten wir einen Konter zum 3:1 durch Schläfke nutzen. Danach haben hinten nichts mehr zugelassen und vorne hätte man den ein oder anderen Konter besser ausnutzen können. Aufgrund der zweiten. Halbzeit gehen wir als Sieger vom Platz."

Remis in Bargfeld - Altinalana bleibt Fischbeker Trainer

Bargfelder SV - JuS Fischbek: 2:2

Bevor das erste Tor fiel, musste Patrick Weichmann bereits nach einer Viertelstunde verletzungsbedingt aus dem Spiel genommen werden und wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Bargfeld stach durch Routinier Carsten Rüder zu. Spielertrainer Bahattin Altinalana glich im Gegenzug für Fischbek aus. In der hektischen Partie, in der neun gelbe Karten verteilt wurden, ging der JuS durch Ole Stoffers in Front. Carsten Rüder markierte kurz vor dem Ende noch das 2:2. Björn Hermes: "Sehr hektisches Spiel. Lange Spielunterbrechung wegen einer schweren Verletzung auf Seiten von Fischbek, daher auch erstmal gute Besserung an den Spieler. 1:0 durch einen schönen Konter in Führung gegangen, dann unnötigerweise das 1:1 bekommen. Leider kurz vor der Halbzeit unnötigerweise einen Spieler durch gelb-rot verloren. In der zweiten Halbzeit trotz Unterzahl gut gespielt, aktiver gewesen und wir hätten in Führung gehen müssen. Dann durch einen Distanzschuss das 1:2 bekommen, nicht aufgegeben und dann das 2:2 gemacht. Für uns ein Sieg der Moral, wir nehmen den Schwung mit und wollen auch gegen Grabau weiterhin ungeschlagen bleiben und versuchen, eine Serie zu starten. Aber in erster Linie geht es darum das der Fischbeker Spieler wieder gesund wird." Altinalana gab nach dem Spiel bekannt, dass er auch in der neuen Saison Trainer von JuS Fischbek bleiben wird.

Wentorf lässt sich in der zweiten Halbzeit abschießen

TuS Garbek - SG Wentorf.-S/Schönberg: 6:2

Im Kellerduell war die erste Hälfte noch ausgeglichen. Durch Tore von Tim-Marvin Meyer und Christopher Klinner auf Garbeker und Max Kuhlmann sowie Lennart Krüger auf Wentorfer Seite stand es zur Pause 2:2. Wentorf schwächte sich durch eine gelb-rote Karte selber und zerfiel phasenweise in Einzelteile. Erneut Klinner, Sven Habich, Oliver Mester und Mike Ramm schossen einen hohen Heimsieg für Garbek heraus. Christian Hinze: "Verdiente Niederlage und Glückwunsch an Garbek. Mehr möchte ich zu diesem Spiel nicht sagen."

Mehr News aus der Region

Mehr anzeigen

Das sind die besten Torjäger in Schleswig-Holstein (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 27. Mai 2019.

39 Tore Zur Galerie
39 Tore ©
Anzeige

Hilf uns, dem Amateurfußball zu helfen. Trage Dich auf gabfaf.de/supporter kostenlos als Supporter ein.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt