27. September 2021 / 15:44 Uhr

Kreisliga Süd-Ost: MTV Ahrensbök durch Cornelius-Viererpack weiter mit weißer Weste

Kreisliga Süd-Ost: MTV Ahrensbök durch Cornelius-Viererpack weiter mit weißer Weste

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Danny Cornelius vom MTV Ahrensbök war für die Abwehrspieler des FC Dornbreite II am Samstag überhaupt nicht zu bändigen. Der Routinier steuerte beim 5:2-Auswärtssieg allein vier der fünf Treffer bei.
Danny Cornelius vom MTV Ahrensbök war für die Abwehrspieler des FC Dornbreite II am Samstag überhaupt nicht zu bändigen. Der Routinier steuerte beim 5:2-Auswärtssieg allein vier der fünf Treffer bei. © Agentur 54°
Anzeige

Danny Cornelius eindeutig Man of the Match beim MTV Ahrensbök: FC Dornbreite II kämpft weiter gegen den Abstieg. Sergen Tarim beweist gegen den TSV Kücknitz erneut seinen Torriecher: Der Türkische SV bleibt oben. SV Azadi Lübeck nach Heimsieg gegen Kronsforder SV weiterhin Zweiter. TSV Schlutup beweist tolle Moral und macht aus 0:2-Rückstand gegen den SV Fortuna St. Jürgen noch einen 3:2-Auswärtssieg. Homam Alkhuby hat sich dabei als echter Joker entpuppt. Lediglich das Spiel zwischen dem ATSV Stockelsdorf und dem TSV Pansdorf II fand am Wochenende keinen Sieger.

Danny Cornelius eindeutig Man of the Match beim MTV Ahrensbök: FC Dornbreite II kämpft weiter gegen den Abstieg

FC Dornbreite II - MTV Ahrensbök 2:5

Fünf Partien standen am vergangenen Wochenende in der Kreisliga Süd-Ost auf dem Programm, der sechste Spieltag stand an. Für Ahrensbök war es zwar erst die dritte Begegnung, jedoch erreichte man bislang die maximale Punkteausbeute. Gegen den FC Dornbreite II ließ man sich nicht durch den frühen Rückstand irritieren, als Sertac Bolat nach sieben Minuten zur FCD-Führung genetzt hatte. Stattdessen hatte man mit Danny Cornelius einen erfahrenen Mann in seinen Reihen, der in dieser Partie der überragende Kicker war. Der Ex-Profi drehte den Spieß durch einen Doppelpack (21./27.) schnell um. Turbulent wurde es vor dem Pausenpfiff. Begtullah Cavdarli gelang das 2:2, doch in der 44. war es wieder Cornelius, der jubelte. Sei Torhunger war auch in der 63. Minute noch nicht gestillt, als er sich zum vierten Mal feiern ließ. Marios Chatziou machte mit dem fünften MTV-Tor endgültig den Deckel drauf. Am kommenden Samstag empfängt man ab 15.00 Uhr im Spitzenspiel den SV Azadi Lübeck.

Klaudius Michalsky (Dornbreite): "Eine super kämpferische Leistung von uns wurde leider nicht belohnt. Wir starten gut ins Spiel und gehen verdient 1:0 in Führung, haben sogar das 2:0 auf dem Fuß. Leider machen wir aber nicht das 2:0, so kommt Ahrensbök durch ein Freistoßtor wieder ins Spiel. Nach dem 1:2 halten wir weiter dagegen und werden dann mit dem 2:2 belohnt. Leider bekommen wir noch vor der Halbzeit das 2:3. In der zweiten Halbzeit haben wir nochmal alles gegeben, verpassen aber den Ausgleich zu machen. Nachdem wir aufgemacht haben, hatte Ahrensbök noch mehr Chancen, die unser Torwart gut entschärft hat. Wir können unseren Spielern vom Einsatz nichts vorwerfen. Ein Spieler mit der Qualität wie Danny Cornelius ist halt schwer zu stoppen. Für uns heißt es weiter hart arbeiten, dann werden wir unsere Punkte gegen den Abstieg holen."

Anzeige

Patrick Bohnsack (Ahrensbök): "Verdienter Sieg gegen eine gute Oberliga-Reserve, die in der ersten Halbzeit richtig gut mitgespielt haben, aber in der zweiten Halbzeit hat Dornbreite ordentlich abgebaut. Wir haben uns zu den richtigen Zeitpunkten einfach belohnt und die Tore gemacht in der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte müssen wir viel viel früher den Deckel zumachen und unsere Chancen mehr nutzen - also im Ganzen ein absolut verdienter Sieg."

Sergen Tarim beweist gegen den TSV Kücknitz erneut seinen Torriecher: Der Türkische SV bleibt oben

TSV Kücknitz - Türkischer SV 0:3

Nach einem ungefährdeten Auswärtssieg beim TSV Kücknitz, der mit zwei Zählern auf dem Konto weiterhin Schlusslicht bleibt, ist der Türkische SV zumindest vorübergehend noch auf Position Eins zu finden. Die Elf von Mustafa Bayrak holte aus sechs Spielen 13 Punkte. Einmal mehr konnte sich der Coach auf seinen momentan gefährlichsten Offensivspieler verlassen. Sergen Tarim steht mittlerweile bereits bei acht Buden und hatte mit seinem Doppelpack am Roten Hahn maßgeblichen Anteil am Dreier der Rot-Weißen. Nach 13 Minuten knipste die Rückennummer Zwölf zum ersten Mal. Ahmet Erenkaya konnte nach einer halben Stunde auf 2:0 hochschrauben. Tarims zweites Tor in der 61. bedeutete die Entscheidung in einem einseitigen Spiel, in dem der Gastgeber in der Schlussminute noch eine gelb-rote Karte kassierte.


Mustafa Bayrak (TüSV): "Schweres spiel auf schwerem Geläuf. Der Gegner stand mit elf Leuten sehr tief. Wenn wir schnell und gut kombiniert haben, haben wir uns auch gute Chancen herausgearbeitet. Wir haben weiterhin viel Arbeit vor uns, wichtig waren die drei Punkte. Gute Besserung an die Spieler von Kücknitz, die sich ohne Fremdeinwirkung verletzt haben."

Mehr News aus der LN-Region

SV Azadi Lübeck nach Heimsieg gegen Kronsforder SV weiterhin Zweiter

SV Azadi Lübeck - Kronsforder SV 4:2

Auch der SV Azadi bleibt nach einem 4:2-Heimsieg über Kronsforde weiter voll im Geschehen im Rennen um die vorderen Plätze. In Buntekuh erwischte Lübecks junger Fußballverein den besseren Start. So ging man schon nach drei Minuten durch Karwan Mohammed Tahir in Front. Doch der KSV hat seit dieser Saison einen Stürmer in seinen Reihen, der nahezu in jedem Spiel knipst und den Torriecher im Blut hat. Maurice Karro schnürte einen Doppelpack, sodass der KSV ab der 32. vorne lag. Ein direkt verwandelter Freistoß von Bassel Abdo (39.) brachte den Azadis den Ausgleich vor der Pause. Binnen fünf Minuten sah Kronsfordes Abwehrmann Bastian Bolte zwei gelbe Karten, weswegen seine Teamkollegen die letzte halbe Stunde in Unterzahl agieren mussten. Das vierte SVA-Tor - erneut war es Karwan Mohammed Tahir - war das wahrscheinlich Wichtigste in diesem Match und sorgte fast schon für die Entscheidung. Das Heimteam hatte die komplette Spielkontrolle, ließ Ball und Gegner laufen und brachte die Zwei-Tore-Führung sicher über die Ziellinie.

Kordo Mohammed (Azadi): "Nach klasse Anfangsphase und der daraus resultierenden Führung verlieren wir völlig ohne Grund komplett den Faden und lassen Kronsforde atmen, die haben das eiskalt ausgenutzt und so lagen wir plötzlich 1:2 hinten. Durch einen schönen Freistoß von Bassel machen wir kurz vor der Pause den wichtigen Ausgleich. Danach muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, starke und dominante zweite Halbzeit, in der ich mich an keinen Torschuss von Kronsforde erinnern kann und dem am Ende verdienten Sieg. Jetzt heißt es volle Konzentration auf Ahrensbök nächste Woche."

Patrick Hempel (Kronsforde): "Die ersten zehn bis 15 Minuten haben wir komplett verschlafen, sind dann aber gut ins Spiel gekommen. Vor der Halbzeit können wir sogar in Führung gehen mit einem Kopfball ans Aluminium. Nach der Halbzeit brauchen wir wieder ein bisschen, um ins Spiel zu kommen, aber auch nach dem Platzverweis waren wir gut im Spiel und es wäre im Normalfall auch möglich gewesen, etwas mitzunehmen."

TSV Schlutup beweist tolle Moral und macht aus 0:2-Rückstand gegen den SV Fortuna St. Jürgen noch einen 3:2-Auswärtssieg

SV Fortuna St. Jürgen - TSV Schlutup 2:3

Über den zweiten Saisonsieg freute sich der TSV Schlutup. Nachdem man vor zwei Wochen den FC Dornbreite II mit 1:0 bezwungen hatte, fiel der Jubel nach den 90 Minuten am Kalkbrenner vermutlich noch um einiges größer aus als zuletzt. Schließlich sah es in den ersten 45 Minuten nicht wirklich gut aus für die Truppe vom Palinger Weg. Danny Scheel und Dominik Schaarschmidt sorgten für eine 2:0-Führung der Fortunen. TSV-Trainer Mark Seemann schien in der Halbzeitpause genau den richtigen Instinkt gehabt zu haben, um personell von der Bank nachzulegen. Er brachte Homam Alkhuby, für den Mehmet Ercik weichen musste. Elf Minuten nach seiner Einwechslung gelang Alkhuby der Anschlusstreffer und in der 71. drehte die Nummer Drei der Schlutuper erneut zum Torjubel ab. In einem Match, das intensiv geführt wurde und in dem acht Spieler den gelben Karton sahen, markierte Eyad Ali Schahin in der 75. das Siegtor für die Gäste. Schlutup setzt sich somit etwas von den Abstiegsrängen ab.

Andre Meese (Fortuna): "Aufgrund von unter anderem vieler verletzungsbedingter Ausfälle mussten wir auf einen kleineren Kader zurückgreifen. Dennoch konnten wir in einer sehr ereignisarmen ersten Halbzeit verdient in Führung gehen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir dann direkt zwei bis drei sehr gute Chancen, frühzeitig das Spiel für uns zu entscheiden, sind dabei jedoch teils an unserer eigenen Ungenauigkeiten gescheitert. So hat Schlutup dann zunehmend die zweite Luft bekommen und ist durch zwei vermeidbare Freistöße und einem Konter auf die Siegerstraße gekommen. Für uns heißt es, diese Niederlage korrekt einzuordnen, da verdientermaßen mehr drin war für uns und wir in den kommenden Wochen wieder unsere angeschlagenen Spieler langsam zurückkehren."

Anzeige

Mark Seemann (Schlutup): "Ein Spiel mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten. Erste Halbzeit war wirklich nichts, da hatten wir keine Laufbereitschaft und gar keine Bindung zum Spiel. Null Körpersprache, schwach mit und ohne Ball. In der Halbzeit haben wir gewechselt und das System auch nochmal ein bisschen verändert. Die Jungs haben dann ein ganz anderes Gesicht gezeigt. Aufgrund der beiden Halbzeiten ist es dann auch nicht komplett unverdient. Wir freuen uns tierisch und die Moral der Jungs war einfach überragend. Jetzt haben wir mit Kücknitz ein Derby vor der Brust und wollen den ersten Heimsieg einfahren. Ärgerlich war, dass wir gleich drei Verletzte haben. Alle mussten verletzt runter und auch bei einem vierten Spieler ist vielleicht der Zeh gebrochen. Da müssen wir erstmal Wunden lecken."

ATSV Stockelsdorf und TSV Pansdorf II teilen sich die Punkte

ATSV Stockelsdorf - TSV Pansdorf II 1:1

Am Samstag trennten sich der ATSV Stockelsdorf und die zweite Herren des TSV Pansdorf 1:1-Unentschieden. Nach dieser Partie rutscht Stodo auf den vorletzten neunten Rang ab, wogegen der TSV auf Position Sechs klettert. Nachdem im ersten Abschnitt auf keiner der beiden Seite ein Treffer fallen wollte, eröffnete Dustin Möws den Torreigen in der 48. Minute, als er die Gäste in Führung schoss. Stockelsdorfs Jan Lucas Conrad, der erst in der 64. aufs Feld gekommen war, rettet seiner Mannschaft mit dem 1:1 in der 76. Spielminute noch das Remis.

Enad Salih (Stockelsdorf): "Nach den ersten drei Punkten in Kücknitz hatten wir uns fest vorgenommen, die nächsten drei Punkte dieses Mal zuhause zu lassen. Nach einer guten ersten Halbzeit ließen wir leider nach und leisteten uns im Defensivverhalten einen Patzer, der uns das 0:1 kostete. Dem mussten wir hinterherlaufen. Wir haben uns gefangen und erzielten verdient das 1:1. Im kompletten Spielverlauf ist die Punkteteilung gerechtfertigt und führt uns nun in die nächste Trainingswoche und auf die Vorbereitung gegen den Türkischen SV."

Hendrik Block (Pansdorf): "Ein sehr schwieriger Platz machte das Spiel insgesamt sehr schwer. Wir haben das gut angenommen und uns einige Chancen herausgespielt. Ich denke, der Punkt geht so in Ordnung."

Der 7. Spieltag auf einen Blick:

Samstag, 02. Oktober:

ATSV Stockelsdorf - Türkischer SV (14.00 Uhr)
MTV Ahrensbök - SV Azadi Lübeck (15.00 Uhr)

Sonntag, 03. Oktober:

TuS Lübeck - FC Dornbreite II (14.00 Uhr)
Kronsforder SV - SV Fortuna St. Jürgen (14.00 Uhr)
TSV Schlutup - TSV Kücknitz (15.00 Uhr)

Die erfolgreichsten Torschützen der Kreisliga Süd-Ost:

1.Maurice Karro (Kronsforder SV): 10
2. Danny Cornelius (MTV Ahrensbök): 8
2. Sergen Tarim (Türkischer SV): 8
4. Paul Grewecke (SV Fortuna St. Jürgen): 5