15. April 2019 / 18:13 Uhr

Kreisliga Süd-Ost: Ratzeburger SV setzt sich im Krimi gegen TuS Lübeck durch

Kreisliga Süd-Ost: Ratzeburger SV setzt sich im Krimi gegen TuS Lübeck durch

Hendrik König
Lübecker Nachrichten
Der Ratzeburger SV tat sich gegen TuS Lübeck schwer, behielt aber am Ende die drei Punkte.
Der Ratzeburger SV tat sich gegen TuS Lübeck schwer, behielt aber am Ende die drei Punkte. © RSV
Anzeige

Favoriten Buntekuh, Rönnau, Hamberge und Stockelsdorf siegen.

Anzeige
Anzeige

Ratzeburger SV - TuS Lübeck 93: 5:4

Spitzenreiter Ratzeburger SV hat seinen Platz an der Sonne erfolgreich verteidigen können. Allerdings war das knappe 5:4 gegen TuS Lübeck eine ganz enge Angelegenheit für die "Inselstädter". Schon nach sieben Minuten kassierte man einen Elfmeter, den Oliver Meyer verwerten konnte. Malte König fand jedoch schnell die passende Antwort und glich aus. Es sollte noch besser laufen für den RSV, als Tim Möller ein Eigentor unterlief und Joshua Zander das 3:1 gelang. Kurz vor dem Pausenpfiff eine unglückliche Szene: Malte König rasselte mit TuS-Keeper Andre Guhlke zusammen, wobei dieser so unglücklich mit dem Knie im Gesicht erwischt wurde, dass dieser per Rettungswagen direkt ins Krankenhaus gebracht wurde. Die merklich in die Länge gezogene Halbzeitpause schien dem Fischer-Team nicht gut bekommen zu sein. Erst kam TuS durch Pierre Witt zum Anschluss, dann erzielte Pascal Schacht das 3:3. Eine kuriose Bogenlampe - am Ende war Gästeakteur Michael Bahr als Letzter am Ball - schlug zur erneuten Ratzeburger Führung ein. Umso erstaunlicher die Moral der Marli-Kicker, die in der 87. Minute durch Henrik Henning trafen. Dann die letzte Minute: Frederik Benson legt noch einmal quer auf Joshua Zander, der den Ball zum 5:4 in die Maschen beförderte. Marc Fischer: "Am Ende können wir froh sein, die drei Punkte geholt zu haben. Nach guter erster Halbzeit und verdienter Führung trotz frühem Rückstand, haben wir zweite Halbzeit völlig überheblich gespielt. TuS war dann auch eiskalt und gleicht aus. Danach wurden wir wieder etwas zielstrebiger, aber waren immer noch zu nachlässig und kassieren wieder den Ausgleich. Wir hätten zu dem Zeitpunkt schon lange das Ergebnis in die Höhe schrauben müssen. Am Ende spielen wir noch einen guten Angriff, der dann auch noch reingeht. Abhaken und jetzt zwei Wochen auf das Spitzenspiel bei Buntekuh vorbereiten." Andreas Burghammer: "Leider haben wir in der 90. Minute, als wir einen Ball schlecht verteidigt haben, dem Punkt noch aus der Hand gegeben. Ein Lob an meine Mannschaft, die sich immer wieder herangekämpft und dem Spitzenreiter in der zweiten Hälfte Paroli geboten hat." Torwart Andre Guhlke hat es voll erwischt: Jochbein und Kiefer sind geprellt, dazu sind drei Zähne beschädigt worden.

Buntekuh siegt verdient

Olympia Bad Schwartau - SC Buntekuh: 1:4

Der SC Buntekuh hält vorübergehend seinen zweiten Platz und setzt seine erfolgreiche Saison fort. Nach torloser erster Hälfte kam das Team vom Koggenweg deutlich besser aus der Kabine und erwischte Olympia per Doppelschlag. Erst traf Ömer Gül, dann erhöhte Ramezan Hassan auf 2:0. In der 64. Minute spielte der SCB einen Konter super aus, den Ahmed Sharie vollendete. Azad Hassan machte mit dem vierten Tor endgültig alles klar. Olympias einziges Tor fiel in der 88. Minute, als Julian Jäger per Strafstoß traf. Jan Mehlfeld: "Bis zur Halbzeit war das Spiel offen. Nach dem 0:1 kommen wir aus dem Spiel, die Großchance zum 1:2 lassen wir aus. Nach dem 0:3 war die Partie entschieden. Glückwunsch an Buntekuh und weiterhin viel Erfolg." Nawzat Hassan: "Wir haben verdient gewonnen. Wobei ich sagen muss, dass Schwartau uns in der ersten Halbzeit leicht unter Kontrolle hatte. Die zweite Halbzeit hat gezeigt, dass wir konditionell bei 100 % sind. Danke an Schwartau."

Ungefährdeter Auswärtssieg für SC Rönnau bei Fortuna

SV Fortuna St. Jürgen - SC Rönnau 74: 0:3

Rönnau bleibt nach dem Auswärtssieg auf dem Kalkbrenner weiterhin ganz oben dran. Bei Fortuna läuft es auch nach dem Trainerwechsel alles andere als rund. Nur vier Punkte aus sieben Partien holte die Truppe. Der SCR ging nach einer Viertelstunde durch Niklas Bibo in Front. Hendrik Voss netzte direkt vor der Pause ein. Lasse Möllers Tor nach 65 Minuten ließ dann noch weniger Zweifel aufkommen, dass der Verbandsliga-Absteiger dieses Match für sich entscheiden würde. Kenny Siggelkow: "Wir haben völlig verdient gegen einen richtig guten Gegner verloren und hätten uns nicht beschweren können, wenn wir noch mehr Gegentore kassiert hätten. Gute Ansätze sind dennoch zu sehen, der Zusammenhalt in der Truppe ist enorm. Wir werden weiter an uns arbeiten. Zum Glück haben wir weiterhin keinen Druck und können in Ruhe etwas Neues aufbauen." Rönnaus Liga-Obmann Thorsten Krämer: "Souveräner, nie gefährdeter Sieg, bei dem wir noch viele Chancen liegen gelassen haben. Spielerisch waren wir klar überlegen. Fortuna hat gekämpft und versucht, mit allen Mitteln gegen zu halten. Ein Lob geht an das Gespann. Es war ein entspanntes Spiel, aber beim Spitzenspiel nächste Woche sollten wir aber unsere Chancenverwertung verbessern, wenn wir gegen den SV Hamberge die Punkte in Rönnau behalten wollen."

Materi hilft aus und spielt überragend

ATSV Stockelsdorf - Türkischer SV: 9:1

Mit einer Rumpftruppe trat der Gast an. Neben Ahmet Erenkaya war auch der gesperrte Ufuk Senol nicht mit von der Partie. In den ersten 45 Minuten konnte der TSV noch ganz gut mithalten. Mustafa Salihs Elfmeter brachte Stodo nach 33 Minuten in Führung. Direkt der nächste Angriff sollte sitzen und Jan Homann erhöhte. Mert Büyükdemir ließ durch seinen Elfmetertreffer zumindest kurz Hoffnung aufkommen. Nach einigen Justierungen in der Kabine erhöhte Stockelsdorf dann den Druck und spielte mit dem Gegner Katz und Maus. Überragender Mann: Eugen Materi, der sonst nur noch in der Altherren spielt. Ihm gelangen neben drei eigenen Toren auch noch zwei Vorlagen. Bastian Zeh und Philipp Schlüter waren auch jeweils beide doppelt erfolgreich. Robert Balasz: "Pflichtaufgabe erfüllt. Nach einer sehr schwachen ersten Halbzeit, in der wir überhaupt nicht ins Spiel gefunden haben, konnten wir zum Glück die zweite Halbzeit wesentlich engagierter und konzentrierter gestalten. Anzumerken ist noch, dass Eugen Materi, der eigentlich nur noch in der Altherren spielt und bei uns ausgeholfen hat, innerhalb von sechs Minuten einen lupenreinen Hattrick erzielt hat."

Pansdorf II macht es gegen Hamberge lange spannend

TSV Pansdorf II - SV Hamberge: 0:3

Auch der starke Aufsteiger vom SV Hamberge behält nach dem 3:0 über Pansdorf II weiterhin Tuchfühlung an die Spitze. Die Ostholsteiner, die sich in der Rückrunde deutlich verbessert zeigen, hielten über weite Strecken der Partie gut mit, blieben aber ohne Torerfolg. Besser machte es Bastian Beth, der Hamberge kurz nach dem Seitenwechsel mit 1:0 in Führung brachte. Erst durch zwei Treffer binnen einer Minute von Julian Wenzel und Jonas Patrik Lange machte der Favorit dann endgültig den Sack in Richtung Auswärtserfolg zu. Lennart Landsberg: "Der Sieg geht für Hamberge in Ordnung. Die Höhe spiegelt nicht den eigentlichen Verlauf wieder, das Halbzeitergebnis hingegen passt eher zum Verlauf der Partie. In der ersten Halbzeit war das Spiel sehr ausgeglichen, auch wenn Hamberge etwas mehr Spielanteile hatte, haben wir gut gestanden und kaum Chancen zugelassen. Ein bis zwei Ungenauigkeiten führen dann zu den Gegentoren, dennoch alles ok. Hamberge hat sich als sehr robuste Mannschaft präsentiert." Andreas Möller: "Ein Kompliment an unsere Mannschaft, wie wir am Samstag die Punkte aus Pansdorf entführt haben. Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten haben wir eine Top-Einstellung an den Tag gelegt und völlig verdient gewonnen. Wir wussten, dass uns eine gute Pansdorfer Mannschaft alles abverlangen würde. Aus einer sehr kompakten Defensive haben wir immer besser ins Spiel gefunden und nach schönen Kombinationen unsere ersten beiden Treffer erzielt. Diese Einstellung gilt es auch in den kommenden Trainingseinheiten und Spielen beizubehalten, dann werden wir noch den ein oder anderen Sieg einfahren."

Mehr News aus Lübeck

Kücknitz-Keeper Grotzky verletzt raus

Kronsforder SV - TSV Kücknitz: 4:2

Der KSV tauscht die Plätze mit Olympia Bad Schwartau und steht nun wieder auf Platz Sieben. Kücknitz trat erneut nur mit zwei Ersatzspielern an, einer davon Trainer Frank Timonen. In einem schwachen Kreisligaspiel gelang Kevin Hagedorn nach 25 Minuten die TSV-Führung. Kronsforde fand nach der Pause die passende Reaktion und drehte die Partie durch Momme Möller und Luis Romero Soria. Gästekeeper Julian Grotzky musste daraufhin ausgewechselt werden, nachdem er sich ohne gegnerische Einwirkung verletzte. Amir Karimi, eigentlich Feldspieler, hütete nun das Gehäuse. Alexander Pries stocherte nach Torwartfehler zum 3:1 nach und Richie Krause traf per klasse Solo zum 4:1. Das 2:4 von Kücknitz durch Furkan Dogan war nur noch Ergebniskosmetik. Patrick Hempel: "In einem schwachen Spiel haben uns vernünftige 20 Minuten in der zweiten Halbzeit gelangt, um die Punkte zu holen. Für die Zuschauer sicherlich kein gutes Spiel zum angucken, aber letztendlich tun uns die Punkte gut. Gute Besserung an den Torwart der Gäste." Thorsten Heltewig: "Wir belohnen uns einfach nicht. Viele Torchancen aber es ist zur Zeit wie verhext. Früh in der 2. Halbzeit musste unser Torwart verletzt raus und ein Feldspieler ins Tor. Ein klares Tor wurde uns aberkannt und im Gegenzug fällt das 4:1. Trotzdem nie aufgesteckt und 90 Minuten alles gegeben. Glückwunsch nach Kronsforde. Beim Gegentor zum 2:1 kam es zu einem Zusammenprall mit dem eigenen Mitspieler, wobei sein Fußgelenk in Mitleidenschaft gezogen wurde. Mehr wissen wir noch nicht."

Al Kaderi schießt Ahrensbök ab

SV Viktoria 08 - MTV Ahrensbök: 3:2

Überraschend brachte der wiedererstarkte SV Viktoria mit Ahrensbök einen Gegner in die Knie, der eigentlich eine Gewichtsklasse höher angesiedelt ist. Nach ausgeglichener erster Hälfte spielte Hamied Al Kaderi dann groß auf, der binnen drei Minuten zweifach traf. Jan Malte Winkels gelang der Anschluss und kurz vor Schluss konnte man durch Justin Peter Toth sogar ausgleichen. Der überragende Al Kaderi erzielte jedoch im direkten Gegenzug den Siegtreffer für Viktoria. Marc Kliesmann: "Erste Halbzeit ein relativ ausgeglichenes Spiel ohne Tore in Hälfte eins.  Zweite Halbzeit ein Doppelschlag in kürzester Zeit von Tarik Al Kaderi, der jedoch nicht lange hielt und wir zwei Gegentreffer hinnehmen mussten. Als sich alle mit dem Unentschieden zufrieden gegeben hatten, schlug Tarik in der Nachspielzeit erneut zum 3:2 zu. Aufgrund der Leistung in Hälfte zwei ein verdienter Sieg."

Dornbreite II mit wichtigem Sieg im Abstiegskampf

FC Dornbreite II - RW Moisling: 6:1

Das abgeschlagene Schlusslicht aus Moisling kam auch im Duell mit dem kriselnden Drittletzten im Tableau. Nach Toren von Kevin Ellwart und Marcel Dittrich auf Dornbreiter Seite und der Antwort von Mustafa Karagül per Strafstoß stand es zur Halbzeit nur 2:1. Der FCD legte aber einen Zahn zu und belohnte sich durch jeweils zwei Tore von Patrick Schumann und Dennis Schunowski, sodass am Ende doch ein ungefährdeter Heimsieg zu Buche steht. Hakan Temnur: "Das war ein Lebenszeichen, wir haben verdient gewonnen. Leider haben wir uns durch einen dummen Fehler wieder Mal selber geschwächt. Wir wünschen Moisling noch alles Gute für die restliche Saison. Mustafa Karagül: "Erste Halbzeit haben wir relativ gut mitgehalten, haben aber trotzdem zwei Tore gekriegt. Nach dem Anschluss haben wir an einem Pünktchen gerochen. Nach dem 1:3 haben wir offensiver gespielt und Dornbreite hat die Konter eiskalt abgeschlossen. So schlimm, wie es sich anhört, war es eigentlich nicht."

Mehr anzeigen

Das sind die besten Torjäger in Schleswig-Holstein (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand:15. April 2019.

34 Tore Zur Galerie
34 Tore ©
Anzeige
LESENSWERT

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Lübeck
Sport aus aller Welt