10. Oktober 2021 / 15:41 Uhr

Kreisligist SV Falkensee-Finkenkrug II siegt im Stadtduell nach Verlängerung

Kreisligist SV Falkensee-Finkenkrug II siegt im Stadtduell nach Verlängerung

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
FF-II-Torwart Alexander Czech (in Gelb) und Benjamin Baur (r.) sprechen nach dem Spiel über die Szene, die zur Roten Karte für den Blau-Gelb-Stürmer führte. 
FF-II-Torwart Alexander Czech (in Gelb) und Benjamin Baur (r.) sprechen nach dem Spiel über die Szene, die zur Roten Karte für den Blau-Gelb-Stürmer führte.  © Axel Eifert
Anzeige

Kreispokal Havelland: Pokalverteidiger Blau-Gelb Falkensee aus der Landesklasse nach 2:4-Niederlage im Achtelfinale aus dem Rennen.

Der Pokal und auch die Derbys im Fußball haben manchmal ihre eigenen Gesetze, heißt es oft. Diese Erfahrung mussten am vergangenen Sonnabendnachmittag im Achtelfinale des Kreispokals Havelland die Landesklasse-Kicker von Blau-Gelb Falkensee als Pokalverteidiger im Auswärts-Stadtderby beim zwei Klassen tiefer in der Kreisliga spielenden SV Falkensee-Finkenkrug II machen. In dem sehr unterhaltsamen Duell vor 223 Zuschauern auf dem Sportplatz an der Finkenkruger Leistikowstraße sorgte der gastgebende Außenseiter mit dem insgesamt verdienten 4:2 (2:2, 1:0)-Sieg nach Verlängerung für eine Überraschung und steht in der Runde der letzten Acht.

Anzeige

Außenseiter hätte in Hälfte eins höher führen können

Trainer Thomas Achterberg von der favorisierten Elf von Blau-Gelb Falkensee, die fast genau vor einem Jahr an gleicher Stelle die Trophäe durch einen knappen 1:0-Erfolg über Landesklasse-Kontrahent Eintracht Falkensee gewonnen hatte, suchte gar nicht lange nach Ausreden. „Wir haben gegen einen starken Gastgeber verloren, der sicher auch eine Liga höher gut mithalten könnte. Wir sind nicht gut in das Spiel gekommen und hatten Glück, dass der Gegner das Spiel nicht schon in Hälfte eins zu seinen Gunsten entschieden hat. Nachher haben wir besser reingefunden, aber die Rote Karte hat uns wieder zurückgeworfen. Insgesamt wäre es unverdient gewesen, wenn wir ins Elfmeterschießen gekommen wären“, so der Blau-Gelb-Coach nach dem Abpfiff.

Mehr Fußball aus der Region

Die gastgebende FF-Reserve hatte gleich zu Beginn die ersten guten Szenen. Stürmer Tom Fassbender scheiterte schon in der 2. Minute bei einer Großchance allein vor Blau-Gelb-Keeper Julian Busse. In der 9. Minute lag der Ball nach einem Kopfball im Netz der Gäste, doch der Torschütze stand am langen Pfosten im Abseits. In der 27. Minute traf dann der agile Fassbender mit straffem Schuss von der Strafraumgrenze zum zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienten 1:0 für den Kreisligisten.

Von den höherklassigen Gästen war erst in Hälfte zwei mehr zu sehen. Ihr Torjäger Benjamin Baur köpfte erst knapp über das Tor (64.) und traf zwei Minuten später mit einem Freistoß die Latte des FF-Kastens. Noch einmal zwei Minuten später köpfte Louis Prescher nach Flanke von links über den FF-Keeper zum 1:1-Ausgleich ein. Aber praktisch schon im Gegenzug erzielte Justin Mac Knoll nach Vorarbeit auf rechts von Briobrand K. Dountsop Tchinda die erneute Führung für die unterklassigen Gastgeber.

Rote Karte für Blau-Gelb-Stürmer Benjamin Baur

In der 75. Minute dann der erneute Gleichstand. Dafür sorgte mit einem klassischen Kopfballeigentor Jack Allum nach einer Freistoßflanke der Blau-Gelben von links. Im Jubel über den Ausgleich wollte Baur den Ball noch einmal ins Tor schießen und traf dabei FF-II-Keeper Alexander Czech unglücklich. Schiedsrichter Daniel Süßmann aus Potsdam zückte ohne groß zu Zögern die Rote Karte für den Blau-Gelb-Torjäger, der damit vorzeitig unter die Dusche musste.

Bis zur 90. Minute blieb es beim 2:2, aber der zahlenmäßige Vorteil der FF-Reserve machte sich dann doch immer deutlicher bemerkbar. Erst köpfte Fassbender aus Nahdistanz an den Pfosten (100.), dann traf er wieder per Kopf nach Euent-Flanke zum 3:2 (114.). Den Blau-Gelben wäre fast noch das 3:3 gelungen, doch der Heber des eingewechselten Nico Krüger landete am linken Pfosten (118.). Im Gegenzug machte Euent mit dem 4:2 alles klar für den Außenseiter aus der Kreisliga.


„Das war eine Top-Mannschaftsleistung. Es war kein Unterschied im Spiel zwischen Kreisliga und Landesklasse zu sehen. Großer Respekt für meine Mannschaft“, zeigte sich FF-II-Trainer Dennis Hosang mit dem Auftritt seiner Truppe gegen den Stadtrivalen überaus zufrieden.

SV Falkensee-Finkenkrug II: Czech – Handke, Espig (ab 100. Hannemann), Sauermann, Dasse, Euent, Allum, K. Dountsop, Knoll (ab 100. Schneider), Reinhardt, Fassbender (ab 120. Salh). Trainer: Dennis Hosang.

Blau-Gelb Falkensee: Busse – Henning, Krug, Diebold, A. Cikin (ab 73. Bachmann), Piontek (ab 95. Thiem), Rübner (ab 73. Krüger), L. Schmidt, D. Cikin, Baur, Prescher. Trainer: Thomas Achterberg.