11. September 2020 / 14:54 Uhr

Kreismeister TSV Hagenburg will in die Aufstiegsrunde - um nicht zittern zu müssen

Kreismeister TSV Hagenburg will in die Aufstiegsrunde - um nicht zittern zu müssen

Jörg Bressem
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Der TSV Hagenburg will die Aufstiegsrunde erreichen um nicht zu zittern. 
Der TSV Hagenburg will die Aufstiegsrunde erreichen um nicht zu zittern. 
Anzeige

Im großen Sportbuzzer-Teamcheck nehmen für die Teams aus dem Landkreis genau unter die Lupe.  Last but not least: Der TSV Hagenburg. Der Kreismeister ist sich sicher: Die besten Jahre kommen noch. 

Anzeige

Der Fußball steht vor einer einzigartigen Bezirksliga-Saison, wegen des ungewohnten Spielmodus und wegen eines fehlenden Meisterschaftsfavoriten. Weil in der Bezirksliga Staffel 3 hervorstechende Mannschaften fehlen, wird womöglich ein Außenseiter ganz vorne unter den acht Teams auftauchen, vielleicht sogar Bezirksrückkehrer TSV Hagenburg.

Der TSV hat gerne den Ball

Das Zwischenziel des Aufsteigers, nämlich der Einzug in die Aufstiegsrunde, ist allerdings nicht als echter Angriff auf die Spitze zu werten. „Wenn wir uns aber möglichst früh nicht mehr mit dem Abstieg befassen wollen, dann bleibt nur ein Platz unter den ersten zwei Mannschaften in der Vorrunde“, erklärt Trainer Felix Dyck. Wie realistisch das ist, sei erst mal dahingestellt. „Wir sind aber intakt, wir sind aus gutem Grund aufgestiegen und wir haben nicht von ungefähr erneut keinerlei Abgänge“, beschreibt Dyck die perfekte Stimmung beim TSV Hagenburg, dessen Aufstieg auch für ihn ganz persönlich ein schöner Erfolg ist.

Als er im Jahr 2016 das Traineramt übernahm, konnte er den bitteren Bezirksliga-Abstieg nicht mehr verhindern. Aber Dyck konstruierte einen Dreijahresplan, scheiterte mehrmals knapp am Aufstieg, wurde jetzt aber bestätigt. Hagenburg verlor in der abgelaufenen Saison kein einziges Spiel. Auch wenn es dabei in der Bezirksliga sicher nicht bleiben wird, will Dyck seinen Fußball-Stil grundsätzlich nicht ändern. „Wir haben gerne den Ball, wir agieren lieber statt zu reagieren, wir mögen keine langen Verzweiflungsbälle“, erklärt er.

Starke Vorbereitung gespielt

Der TSV Hagenburg könne stolz auf seine Mannschaft sein. Auch das Umfeld mit Thomas Siemann als weiteren Coach, mit Torwart-Trainer Rudolf Hahner und mit den zwei Betreuern Gerd Schmidt und Thomas Kauf sei vorbildlich. „So was kenne ich eigentlich nur aus meiner Oberligazeit beim MTV Gifhorn“, sagt der Coach..

Die Ergebnisse der Vorbereitung deuten darauf hin, dass der TSV Hagenburg in der Bezirksliga tatsächlich eine gute Rolle spielen könnte. Er verlor zwar beim Nachbarn 1. FC Wunstorf, spielte aber auf Augenhöhe mit, gewann gegen den eingespielten TuS Davenstedt mit 2:1 und deklassierte den starken TSV Dollbergen mit 6:1. Er wolle das alles aber nicht überbewerten“, sagt Felix Dyck. Wichtiger sei ihm, dass der Aufstieg das Resultat kontinuierlicher Aufbauarbeit sein und dass seine junge Mannschaft noch weiteres Potenzial habe. „Die besten Jahre kommen für meine Mannschaft noch“, glaubt er deshalb.

Der TSV Hagenburg hat sich verstärkt.
Der TSV Hagenburg hat sich verstärkt. ©

Die Neuzugänge

Marc Engelmann: Ist mit Trainer Dyck befreundet, war Stammtorwart beim 1. FC Wunstorf und wird sich mit Ricardo Schulz um die Planstelle im Kasten streiten.

Maurice Kirsch: Kommt aus Wunstorf, hatte dort seine Einsätze und ist ein dribbelstarker Allrounder – ebenfalls eine echte Verstärkung.

Marvin Kessler: Der 27-Jährige war beim Kreisligisten FC Preußen Hameln der Kapitän, zog nach Hagenburg und ist deshalb ein Glücksfall für den Aufsteiger.

Timo Kuhnert: Kommt von der SSG Halvestorf-Herkendorf und ist als ehemaliger Stadthäger bestens bekannt. Übernimmt im Spiel gerne Verantwortung und soll der jungen Mannschaft mit seiner Erfahrung helfen.

Niels Hattendorf: Kommt aus der gemeinsamen A-Jugend mit dem TSV Bokeloh, war zuletzt aber lange im Ausland. Spielt sein erstes Herrenjahr und hat Zukunft.

Simon Reusch: War zuletzt beim TuS Gümmer und ist ein robuster Stürmer.

Die Fakten

Verein: TSV Hagenburg

Trainer: Felix Dyck, Thomas Siemann

Co-Trainer: Rudolf Hahner

Torhüter: Ricardo Schulz, Marc Engelmann, Andre Junghans

Abwehr: Dustin Jung, Tim Täger, Philip Böttcher, Hendrik Bruns, Daniel Aust, Mirco Gallus, Marvin Kessler, Abdoulie Camara

Mittelfeld: Dennis Gattermann, Niklas Kretschmann, Christian Trepte, Marvin Fieberg, Timo Kuhnert, Dimitrij Salakin, Rizgar Akad, Nils Meyn, Oguzhan Mun, Niels Hattendorf

Angriff: Maurice Kirsch, Luca Lo Sasso, Simon Reusch, Rune Woelke

Zugänge: Marc Engelmann, Maurice Kirsch (beide 1. FC Wunstorf), Marvin Kessler (FC Preußen Hameln), Timo Kuhnert (SSG Halvestorf-Herkendorf), Niels Hattendorf (TSV Bokeloh), Simon Reusch (TuS Gümmer).

Abgänge: keine.

Favoriten: TSV Algesdorf.

Ziel der Saison: Der zweite Platz in der Vorrunden-Staffel 3, um nicht in die Abstiegsrunde zu gelangen.