03. April 2018 / 14:00 Uhr

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Grün-Weiß Großbeeren geht die Puste aus (mit Galerie)

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Grün-Weiß Großbeeren geht die Puste aus (mit Galerie)

Oliver Schwandt
Doppeltorschütze Robert Krummrey (r.) setzt sich im Laufduell gegen Nino Sattler (Großbeeren) durch.
Doppeltorschütze Robert Krummrey (r.) setzt sich im Laufduell gegen Nino Sattler (Großbeeren) durch. © Oliver Schwandt
Anzeige

Kreisoberliga Dahme/Fläming: Schäfer-Team verliert am Nachholspieltag mit 0:4 beim SC Blau-Weiß Schenkendorf.

Anzeige

Am Ostermontag wurde in der Fußball-Kreisoberliga der ausgefallene 16. Spieltag komplett nachgeholt. Die größte Überraschung dürfte dabei der Heimsieg von Aufsteiger HSV Fortuna Friedersdorf-Gussow gegen Tabellenführer MSV Zossen gewesen sein. Durch diese dritte Saisonniederlage der Truppe von Coach Sven Schröder ist die Meisterschaft wieder richtig spannend geworden, da die beiden engsten Verfolger des MSV, der FSV Admira 2016 und der FC Viktoria Jüterbog, auswärts jeweils Siege einfahren konnten.

SC Blau-Weiß Schenkendorf – Grün-Weiß Großbeeren 4:0 (2:0): Zwei Partien innerhalb von 48 Stunden, das war für die Gäste einfach zu viel. Den Hausherren reichte deshalb eine durchschnittliche Leistung, um einen deutlichen Heimerfolg gegen den Kreispokal-Halbfinalisten einzufahren. Überragender Akteur bei den Gastgebern war Spielmacher Robert Krummrey, der zwei Treffer zum Sieg beitragen konnte (51., 65.). Die anderen beiden SC-Tore markierten Robert Kotzte (38., Elfmeter) und Tobias Barthel (41.). „Ich war froh, dass meine Mannschaft mal wieder gezeigt hat, wozu sie in der Lage ist“, freute sich Coach Sven Colberg über den Sieg. „Eine halbe Stunde hielt mein Team mit, danach fehlte etwas die Kraft, um nach dem sicherlich unnötigen Elfmetertor zurückzukommen“, sagte Gästetrainer Ronald Schäfer.

In Bildern: Blau-Weiß Schenkendorf besiegt Grün-Weiß Großbeeren mit 4:0.

Blau-Weiß Schenkendorf (blaue Trikots) setzt sich in der Kreisoberliga gegen Grün-Weiß Großbeeren durch. Zur Galerie
Blau-Weiß Schenkendorf (blaue Trikots) setzt sich in der Kreisoberliga gegen Grün-Weiß Großbeeren durch. © Oliver Schwandt
Anzeige

SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen II –  FC Viktoria Jüterbog 1:4 (0:3): Überragender Akteur auf dem Feld war vor 32 Zuschauern FC-Spieler Bastian Lehmann, der mit einem Hattrick (4., 14., 26.) eine beruhigende 3:0-Führung für den Tabellendritten herausschoss. In Durchgang zwei erhöhte Tim Haberzeth auf 4:0 (76.), ehe Marcus Dittrich nur noch der Ehrentreffer gelang (87.). „Unser Sieg war auch in der Höhe total verdient, denn meine Jungs zeigten eine echt gute Partie“, sagte FC-Coach Rigo Totsche, der wieder einmal im Viktoria-Tor aufgrund von Spielermangel aushelfen musste.

SV Blau-Weiß Dahlewitz – SV Waßmannsdorf 3:0 (3:0): „Meine Mannschaft hat hochverdient dieses Match gewonnen. Wenn wir unsere Tormöglichkeiten noch effektiver ausnutzen, dann hätten sich die Gäste auch nicht beschweren können, wenn sie sechs oder sieben Tore von uns bekommen hätten“, so Heimcoach Dirk Kasprzak, „fußballerisch war es noch nicht das, was ich mir wünsche, aber meine Jungs haben erneut einen kleinen Schritt nach vorne gemacht.“ Die drei Tore für Dahlewitz markierten vor 35 Zuschauern Manuel Eicke (9.), Pascal Hannemann (90.) und Oliver Grundmann (90.+ 3).

Die Mannschaft des Tages aus der Kreisoberliga Dahme/Fläming.
Die Mannschaft des Tages aus der Kreisoberliga Dahme/Fläming. © Sportbuzzer

SG Schulzendorf – Ludwigsfelder FC II 0:1 (0:1): Die große Chance zur Führung vergab LFC-Angreifer Julian Bosnjak vor 80 Zuschauern bereits nach elf Minuten, als er mit einem Elfmeter an SG-Keeper Tom Spitz scheiterte. Eine Minute vor dem Pausenpfiff machte es Bosnjak jedoch deutlich besser, als der Stürmer den einzigen Treffer der Partie markierte. Im zweiten Abschnitt flog SG-Spieler Dennis Schorn mit der Ampelkarte vom Feld (50.). Nach einer Notbremse sah Gästeakteur Tom Jacobs die Rote Karte (75.). „Auf dem kleinen Platz in Schulzendorf zeigte mein Team eine ganz gute Vorstellung, die mit dem ersten Rückrundensieg belohnt wurde“, resümierte LFC-Trainer Noro Schwarz.

Matthias Roy (HSV Fortuna): "Ein Sonderlob bekommt mein Keeper Rico Reimann"

HSV Fortuna – MSV Zossen 1:0 (1:0): Der Aufsteiger bleibt zuhause eine Macht. Der Heimsieg gegen den MSV Zossen war bereits der neunte auf dem eigenen Sportplatz. Hinzu kommt noch ein Remis gegen den FC Viktoria Jüterbog. Den einzigen Treffer der Begegnung erzielte vor 65 Zuschauern Maciej Adrian Hofmann bereits nach einer Viertelstunde. „Ich möchte meiner Mannschaft ein dickes Kompliment aussprechen, die nach dem schweren Spiel am Ostersamstag gegen Sperenberg noch einmal so eine starke Leistung abrief“, so HSV-Coach Matthias Roy, „der Sieg war verdient. Bei konsequenterer Chancenverwertung meiner Jungs hätte dieser sicherlich höher ausfallen können. Ein Sonderlob bekommt mein Keeper Rico Reimann, der einige starke Paraden gegen die flinken MSV-Stürmer zeigte.“

SV Teupitz/Groß Köris – FSV Admira 2016 2:3 (0:2): „Mein Team hatte die deutlich besseren Möglichkeiten und sich dadurch sicherlich einen Punkt verdient gehabt“, ärgerte sich SV-Trainer Dennis Stiehl über diese Niederlage, „Admira hat unsere wenigen Fehler eiskalt bestraft. Fußball kann manchmal so ungerecht sein!“ Diese Meinung teilte auch sein Gegenüber Stefan Eggert: „Die Hausherren haben ein echt tolles Spiel gezeigt, ein Remis wäre durchaus gerecht gewesen. In der vergangenen Saison hätten wir dieses Match sicherlich verloren. Diesmal hatten wir das nötige Quäntchen Glück, um die drei Punkte mitzunehmen.“ Die Tore für sein Team schossen Marcel Schröder (8.), Matthias Voro (41.) und Andreas Briesemeister (83.), für den SV waren Carl-Christopher Wucke (62.) sowie Houzeifi Abdoulaye (74.) erfolgreich.

BSC Preußen II – KSV Sperenberg 2:3 (2:0): Gegen eine bereits am Ostersamstag spielende KSV-Mannschaft (1:2-Niederlage beim HSV Fortuna) lagen die Gastgeber vor 43 Zuschauern durch die beiden Treffer von Dustin Kögler mit 2:0 in Front (35., 37.). In Hälfte zwei mobilisierten die Gäste ihre letzten Kraftreserven und kamen durch die Tore von Felix Kirchner (48., 72.) und Stefan Roch (90 + 1) noch zu einem Auswärtssieg.
„Wir sind sehr froh über den Dreier, der unterm Strich für uns sehr glücklich war. Ein ganz großes Lob geht zudem an mein Team, das sich nie aufgegeben hat und sich dadurch mit einem sehr wichtigen Sieg im Abstiegskampf belohnte.“

SV Fichte Baruth – SV Rangsdorf 1:1 (1:1): Dieser eine Punkt hilft dem Liga-Schlusslicht im Abstiegskampf nicht wirklich weiter. Mit fünf Partien mehr auf der Habenseite als der SV Waßmannsdorf, der aktuell den rettenden 14. Platz inne hat – und vier Zählern Rückstand auf den SVW – dürfte es für die Truppe von Trainer David Hase sehr schwer werden, auch in der kommenden Spielzeit in der Kreisoberliga antreten zu dürfen. Vor 45 Zuschauern gingen die Gäste durch Toni Stettnisch im 1:0 in Front (21.). Mit einem verwandelten Foulelfmeter stellte Toni Judis den Endstand her (38.).

ANZEIGE: #GABFAF-Hoodie für 20 Euro! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt