29. Mai 2018 / 21:55 Uhr

Kreisoberliga: Putbuser Enttäuschung und Barther Freude

Kreisoberliga: Putbuser Enttäuschung und Barther Freude

Niklas Kunkel
Ostsee-Zeitung
Sebastian Wosnitza (orange) sorgte bei Standardsituationen für viel Unruhe im Stralsunder Strafraum.
Sebastian Wosnitza (orange) sorgte bei Standardsituationen für viel Unruhe im Stralsunder Strafraum. © by Chris Corse Photography
Anzeige

Die Kreisoberliga hat mit dem SV Barth frühzeitig ihren Meister gefunden. Der SV Putbus kann sich hingegen nicht mehr aus eigener Kraft retten.

Anzeige
Anzeige

Bergen. Trotz großer Einsatzbereitschaft des gesamten Vereins war es doch nicht mehr abzuwenden: Durch eine 1:5-Niederlage gegen den direkten Konkurrenten SV Niepars kann der SV Putbus die Abstiegsränge der Kreisoberliga an den verbleibenden drei Spieltagen nicht mehr verlassen.

Beim SV Barth ist die Freude hingegen groß. Nach dem gesicherten Aufstieg und dem Pokalsieg steht der SVB jetzt auch als Meister fest. Durch die Absage der BSG Marlow durften die Barther ihren Titel jedoch nicht auf dem Platz einfahren, sondern wurden kampflos Erster. Für die Insel-Teams gab es wenig Grund zum Feiern. Einzig die zweite Mannschaft des VfL Bergen konnte einen Sieg einfahren.

SV Niepars – SV Putbus 5:1. Für die Putbuser musste ein Sieg gegen den SV Niepars im Auswärtsspiel her, damit man weiter vom Verbleib in der Kreisoberliga träumen durfte. Heiner Marx brachte die Gäste in der 20. Minute durch einen Strafstoß in Führung und ließ die Hoffnung bis zur Halbzeitpause am Leben. „Die Stimmung auf und neben dem Platz war ziemlich angespannt. Ich habe meinen Spielern noch ins Gewissen geredet, ruhig zu bleiben“, beschrieb SVP-Trainer Frank Kagelmacher die Situation. Doch seine Elf ließ sich nach dem Seitenwechsel von den Emotionen anstecken und handelte sich einen Platzverweis ein. Mit einem Mann weniger verloren die Putbuser die Kontrolle über das Spiel. Bastian Rost (54.) und Philipp Schumacher (59.) drehten die Partie. Tom Hardtke (70.), Florian Gluch (83.) und Nils Lessing (85.) besiegelten das Schicksal der Rügener. „Wir wollen im Sommer mit einem kompletten Neuanfang durchstarten – ganz unabhängig davon, in welcher Liga wir dann sind“, gab sich Kagelmacher kämpferisch für die kommende Saison.

Mehr aus dem Kreis Nordvorpommern-Rügen

TSV Sagard – Stralsunder FC 1:1. Durch die Tabellensituation hatten beide Teams zumindest noch die theoretische Chance, den Aufstieg in die Landesklasse zu schaffen. Nach einem schwungvollen Beginn beider Mannschaften flachte die Partie jedoch ab und ging torlos in die Pause. In der 75. Minute gingen die Gäste dann in Führung. Die Sagarder klärten einen an sich harmlosen Stralsunder Angriff nicht konsequent genug und verloren den Ball. So lief ein Gästespieler allein auf das Sagarder Tor zu und legte noch einmal quer auf den frei stehenden Marc Witt ab, der zum 0:1 einnetzte. In der Nachspielzeit konnte sich der TSV dann abermals auf seinen Torjäger Robert Albrecht verlassen, der ein Zuspiel von Rene Unkel zum 1:1-Endstand nutzte. „Es war eine gute Partie mit zwei spielstarken Mannschaften. Auch wenn der Ausgleich sehr spät fiel, war er doch absolut verdient,“ sagte TSV Spieler Dominik Scharf nach dem Spiel.

Empor Richtenberg II – Empor Sassnitz 3:2. Die SG Empor Sassnitz konnte beim Tabellenzweiten aus Richtenberg nicht viel ausrichten. Bereits in der 19. Spielminute gerieten sie durch ein Tor von Timo Wenzel in Rückstand. Dieses Ergebnis konnten sie aber bis zum Kabinengang halten und so kamen sie mit frischer Motivation aus der Halbzeitpause. Das Fehlen von Top-Torjäger Tim Essner machte sich jedoch bemerkbar und auf der anderen Seite wurden die Gastgeber immer gefährlicher. Felix Wormsbächer brachte sein Team mit Toren in der 57. und 71. Minute mit 3:0 in Führung, und die Zuschauer freuten sich bereits über den sicher geglaubten Sieg. Die Sassnitzer drehten aber noch einmal auf Franz Harpke (89.) und Hussein Safari (90.) sorgten für die Tore zum 2:3-Anschluss. Das Aufbäumen der SG kam jedoch zu spät und Richtenberg rettete den Punkt über die Zeit.

VfL Bergen II – SV Kandelin 2:1. Die Bergener waren im Heimspiel auf Punkte angewiesen, um nicht doch noch einmal in den Bereich der Abstiegsränge zu rutschen. Für einen Erfolg waren Kapitän Christian Stolt und Torjäger Matti Kraahs nach einigen Spielen in der ersten Mannschaft zurückgekehrt – das sollte sich lohnen. Stolt brachte sein Team in der 49. Minute erstmals in Führung. Der Vorsprung war aber nicht von langer Dauer, Florian Lenz glich in der 61. Minute aus. Kurz vor dem Schlusspfiff war es dann der zweite Rückkehrer, Matti Kraahs, der den viel umjubelten 2:1-Siegtreffer für die zweite Mannschaft des VfL Bergen erzielte.

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt