28. Mai 2018 / 00:00 Uhr

Kreisoberliga: SV Barth ist nach Spielabsage Meister

Kreisoberliga: SV Barth ist nach Spielabsage Meister

Rainer Müller
Ostsee-Zeitung
SGW-Kapitän Martin Slomski – hier in einer früheren Partie am Ball – brachte sein Team in der Schlussphase in Führung.
SGW-Kapitän Martin Slomski – hier in einer früheren Partie am Ball – brachte sein Team in der Schlussphase in Führung. © by Chris Corse Photography
Anzeige

Die BSG ScanHaus Marlow tritt beim SVB nicht an / SG Wöpkendorf muss über möglichen Aufstieg entscheiden

Anzeige
Anzeige

Das hatten sich die Fußballer vom SV Barth ganz anders vorgestellt. Bereits am Freitagabend erreichte den Tabellenführer der Kreisoberliga die Nachricht, dass die BSG ScanHaus Marlow nicht zum geplanten Punktspiel antreten wird. Anstatt sich am Sonnabendnachmittag auf dem Fußballplatz die Meisterschaft zu sichern, bekommt der SVB die noch fehlenden Punkte zum sicheren Titel nun geschenkt. „Das ist einfach nur traurig. Wir hatten uns fest vorgenommen, das 3:3 aus dem Hinspiel wettzumachen und dann die Meisterschaft zu feiern“, sagte SVB- Coach Denis Ulbricht.

Er lobte sein Team für die Saison mit Aufstieg, Meisterschaft und Pokalsieg: „Diese junge Truppe ist einfach klasse. Ich denke, dass viele Mannschaften auf unserem Niveau sich gar nicht vorstellen können, mit einer solch’ hohen Beteiligung und Intensität zu trainieren, wie wir es dieses Jahr getan haben.“

Ulbricht hatte die Mannschaft in der Sommerpause 2017 übernommen. Zuvor war er jahrelang im eigenen Nachwuchs tätig und bedankte sich nun bei seinen Nachfolgern: „Bei allen, die seit Jahren unseren Nachwuchs ausbilden, möchte ich mich herzlich bedanken. Sie haben den Grundstein für dieses erfolgreiche Jahr gelegt.“ Die Barther stellen bei den B-, C- und D-Junioren Landesliga-Mannschaften und spielen mit den älteren Teams sogar um den Aufstieg in die Verbandsliga mit.

Mehr aus dem Kreis Nordvorpommern_Rügen

Am Fundament für die Zukunft bastelt die SG Wöpkendorf hingegen noch. „Was der SV Barth macht, setzen wir hier in unserem kleinen Rahmen auch schon sehr gut um“, meinte SGW-Vorstandsmitglied Jochen Müller, der den Barthern gratulierte: „Eine sympathische und schon sehr ausgereifte Mannschaft hat der SVB. Sie hat es absolut verdient. Wir wünschen viel Glück in der Landesklasse.“ Müllers SG Wöpkendorf steht dagegen am Scheideweg. Da die SG Empor Richtenberg II nicht aufsteigen darf, könnte die SGW als Tabellendritter den Weg in die Landesklasse antreten. Ob der Verein diese Möglichkeit nutzt, ist jedoch nicht sicher. „Es ist noch nicht einhundertprozentig entschieden“, bestätigt Müller. Bis zum kommenden Donnerstag bleibt dafür Zeit.

Beim Tabellenletzten Blau-Weiß Groß Kordshagen spielte die SGW jedenfalls nur selten wie ein Aufsteiger. Nach einer schwachen ersten Hälfte lagen die Gäste zur Pause 1:2 zurück. Erst in den letzten fünf Minuten des zweiten Spielabschnitts konnten die Gäste die Partie drehen und gewannen noch mit 4:2.

SGW: Kracht – Zakrzewski, Schröder (46. Meier), Slomski, Fürstner, Gohlke (63. Lange), Seidlitz, Köpke, Höhn, Minge (61. Rolle), Lewerenz.
Tore: 1:0 Plottke (29.), 2:0 Strahl (41.), 2:1, 2:2 Lewerenz (45./85.), 2:3 Slomski (88.), 2:4 Fürstner (90.).
Schiedsrichter: Martin Hartmann (Stralsund).
Zuschauer: 39.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Mecklenburg Vorpommern
Sport aus aller Welt